Ethiker plädiert für Impfpflicht mit harten Strafen

27.11.2021 Die Debatte um eine allgemeine Corona-Impfpflicht nimmt Fahrt auf. Aus Sicht eines Ethikers sollte der Druck nun erhöht werden - mit teils drastischen Konsequenzen für Verweigerer.

Nikolaus Johannes Knoepffler schaut in die Kamera. Foto: Anne Günther/FSU Jena/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Aus Sicht des Jenaer Ethikers Nikolaus Knoepffler müsste eine allgemeine Corona-Impfpflicht für Erwachsene auch mit harten Strafen einhergehen. «Diejenigen, die sich nicht aus Solidarität mit den Mitmenschen oder aus Eigenverantwortung für die eigene Gesundheit impfen lassen wollen, müssten durch eine Impfpflicht dazu gebracht werden. Wer sich dann nicht impfen lässt, sollte so bestraft werden, dass es finanziell wehtut», sagte der Inhaber des Lehrstuhls für angewandte Ethik an der Friedrich-Schiller-Universität. Auch am Arbeitsplatz müsste aus seiner Sicht Arbeitgebern das Recht eingeräumt werden, Arbeitnehmern zu kündigen.

Knoepffler hatte noch im Sommer für eine «moralische Impfpflicht» plädiert: Nur so könne verhindert werden, dass es einen erneuten Lockdown gebe, Schulen geschlossen werden oder Geschäfte dicht machen müssen. Man habe aber unterschätzt, wie viele Menschen sich nicht impfen lassen wollen. «Man muss den Druck nun erhöhen, nachdem man gesehen hat, dass die Leute sich nicht solidarisch gezeigt haben.» Mittlerweile spreche er sich daher für das gesetzliche Mittel aus.

«Es gäbe auch Alternativen: Etwa könnten diejenigen, die sich nicht impfen lassen wollen, eine Art Patientenverfügung unterschreiben, dass sie sich nicht auf der Intensivstation behandeln lassen wollen.» Man könne auch überlegen, ob man Menschen an den Behandlungskosten beteilige. Beides sei aber wohl schwer durchsetzbar.

Eine Spaltung der Gesellschaft sehe er durch eine allgemeine Impfpflicht nicht. «Eher im Gegenteil: Ich sehe die Empörung und Wut von denen, die alles getan haben, dass man die Pandemie in den Griff bekommt.» Die Gesellschaft sei an diesem Punkt ohnehin bereits gespalten - man werde daher nicht mehr spalten können.

In Thüringen hat die Debatte um eine allgemeine Impfpflicht zuletzt an Fahrt aufgenommen. Die Linke im Land sprach sich jüngst auf ihrem Parteitag dafür aus. Auch Gesundheitsministerin Heike Werner und Staatskanzleichef Benjamin-Immanuel Hoff (beide Linke) plädierten für das Mittel. Aus der Wirtschaft kamen teils ähnliche Stimmen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Facebook unterliegt am BGH im Streit um Klarnamenpflicht

Nationalmannschaft

Medizinische Komission des DFB: DFB-Teamarzt sieht in absehbarer Zeit kein Kopfballverbot

Tv & kino

Filmproduzentin: Gabriela Sperl wird ausgezeichnet

People news

Leute: Caroline Peters erntet schiefe Blicke beim Kaffeebestellen

Internet news & surftipps

Quartalszahlen: Samsung mit deutlichen Zuwächsen bei Gewinn und Umsatz

Musik news

Corona: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Familie

«Gewohnt und gelernt»: Warum Frauen beim Friseur mehr zahlen

Das beste netz deutschlands

Online-Unterricht: Noten durchs Netz: Musizieren auf Distanz

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Pandemie: Steinmeier fordert Bürger zu Kontaktbeschränkungen auf

Inland

Corona-Pandemie: Lauterbach: Müssen anfangen, über Impfpflicht nachzudenken

Inland

Corona-Pandemie: Pro und contra: Bundestag berät über allgemeine Impfpflicht

Regional niedersachsen & bremen

Kultusminister Tonne ebenfalls für allgemeine Impfpflicht

Regional bayern

Debatte über allgemeine Impfpflicht: CSU-Spitze dafür

Regional bayern

Mehring: Allgemeine Impfpflicht möglicherweise unvermeidbar

Regional baden württemberg

Kretschmann: Impfpflicht kann Gesellschaft befrieden

Regional rheinland pfalz & saarland

Debatte über Impfpflicht kommt in Fahrt