Corona-Patienten: Zehntausende Euro für Intensivbehandlung

06.12.2021 Auf den Thüringer Intensivstationen liegen derzeit etwa 220 Corona-Patienten. Sie bringen nicht nur Ärzte und Pfleger an ihre Leistungsgrenzen und darüber hinaus. Ihre Behandlung ist auch besonders kostenintensiv.

Geräte stehen und hängen in einem leeren Zimmer auf einer Corona-Intensivstation. Foto: Fabian Strauch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Behandlung von Corona-Patienten auf Intensivstationen kostet enorm viel Geld. Nach übereinstimmenden Angaben von Krankenkassen und Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen fallen für die entsprechende Versorgung dieser Menschen regelmäßig Kosten in fünfstelliger Höhe an. Auf etwa 1500 bis 3000 Euro täglich bezifferte etwa der Referatsleiter Krankenhausfinanzierung der Landeskrankenhausgesellschaft, Andreas Weichert, die Kosten für die Intensivbehandlung. Mehrere Intensivmediziner hatten die durchschnittliche Liegezeit von Covid-Patienten auf Intensivstationen auf zwei bis drei Wochen geschätzt.

Sprecher der AOK Plus und der Barmer erklärten, die Krankenkassen bezahlten im Durchschnitt etwa 32.000 bis 33.000 Euro für die Behandlung eines invasiv beatmeten Corona-Patienten auf einer Intensivstation. Ohne invasive Beatmung zahlten die Kassen etwa 8.000 Euro. Grundsätzlich könne die Höhe der Kosten je nach Krankheitsverlauf, Schwere der Erkrankung oder Dauer der Behandlung stark variieren, hieß es von der Barmer.

«Der Aufwand für die Behandlung schwer erkrankter Corona-Patienten ist wesentlich höher als beispielsweise der Aufwand für onkologische Patienten beziehungsweise für die Versorgung von Unfallopfern», erklärte Weichert. Dies liege zum Beispiel daran, dass besonders viel Personal gebraucht werde, wenn Patienten vom Rücken auf den Bauch gedreht werden müssen. Zudem müssten behandelnde Pfleger und Ärzte sehr aufwendige Schutzmaßnahmen ergreifen, um sich selbst vor einer Corona-Infektion zu schützen. Die entstehenden Kosten seien besonders hoch, wenn die Patienten künstlich beatmet werden müssen.

Für die Krankenhäuser kann das auch finanzielle Probleme bedeuten. Die Krankenkassen rechnen die Behandlung der Patienten über eine Fallpauschale ab. Diese decke aber den höheren Aufwand für Corona-Patienten nicht ab, erklärte Weichert. Obwohl es für die Krankenhäuser am Jahresende einen Budgetausgleich gebe, sei es deshalb möglich, dass ihnen so ein finanzieller Verlust entstehe - auch, weil wegen der Behandlung der Corona-Patienten die Regelversorgung in den Häusern eingeschränkt sei. Bei großen Kliniken könne das zu einem Millionendefizit zum Jahresende führen.

In Thüringer Krankenhäusern waren nach Angaben des Divi-Registers zuletzt etwa 220 Corona-Patienten auf Intensivstationen behandelt worden. Etwa 60 Prozent der Patienten mussten invasiv beamtet werden. Die Mehrheit der Covid-Patienten auf den Intensivstationen ist nach Angaben des Thüringer Intensivkoordinators Michael Bauer nicht geimpft.

Die Landesgeschäftsführerin der Barmer, Birgit Dziuk, verwies darauf, dass trotz der hohen Kosten für die Betreuung von Corona-Intensivpatienten der entscheidende Faktor derzeit nicht das Geld, sondern die Verfügbarkeit von medizinischem Intensivpersonal sei. Es dürfe nicht vergessen werden, dass diese Menschen auch gebraucht würden, um andere Notfallpatienten zu versorgen. «Jeder Covid-Patient weniger im Krankenhaus entspannt die Kapazitäten für die übrigen Notfälle», sagte sie. Es dürfe nicht passieren, dass sich akut kranke Patienten nicht mehr zum Arzt trauen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Winterspiele in Peking: Skisprung-Coach Kuttin erwartet nicht viel von China

Tv & kino

«Aquaman»: Jason Momoa bei «Fast & Furious» mit dabei

Musik news

US-Band: Die Eels katapultieren sich aus der Pandemie-Schwere

Mode & beauty

Der große Frauenversteher: 60 Jahre Mode von Yves Saint Laurent

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Inland

21,2 Prozent: Thüringen mit höchstem Covid-Anteil auf Intensivstationen

Regional thüringen

Über 1400 Cannabis-Patienten in Thüringen

Regional thüringen

Thüringen: Bundesweit meiste Corona-Intensivpatienten

Regional baden württemberg

Land weist an: 40 Prozent der Intensivbetten für Covid

Regional baden württemberg

Corona-Inzidenz im Südwesten steigt weiter auf 25,5

Regional baden württemberg

Klinikverband: Intensivpflegekräfte emotional sehr belastet

Regional thüringen

Kliniken wollen finanziellen Ausgleich für Operationen

Regional hamburg & schleswig holstein

Mehr Krankenhaus-Infektionen als Corona-Nebeneffekt