Arbeitsagenturen: Mehr Langzeitarbeitslose qualifizieren

30.12.2021 Mehr als 40 Prozent der Arbeitslosen in Thüringen sind länger als ein Jahr ohne Job. Die Arbeitsagenturen im Land wollen noch gezielter diese Menschen zurück ins Berufsleben holen. Das hat nicht zuletzt auch mit guten Bus- und Bahnverbindungen zu tun.

"Agentur für Arbeit" hängt über dem Eingang der Bundesagentur. Foto: Jens Kalaene/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Arbeitsagenturen in Thüringen wollen mehr Langzeitarbeitslose fit für den Arbeitsmarkt machen. «Langzeitarbeitslosigkeit birgt viele Risiken. Zum einen gehen wertvolle fachliche Ressourcen verloren, zum anderen nehmen Menschen immer weniger am gesellschaftlichen Leben teil», sagte Markus Behrens, Chef der in Halle ansässigen Regionaldirektion Sachsen-Anhalt-Thüringen der Bundesagentur für Arbeit. «Das können sich die Länder gerade in Zeiten des steigenden Fachkräftebedarfs nicht mehr leisten», sagte er. Daher sei es wichtig, diese Menschen für den Arbeitsmarkt bedarfsgerecht zu qualifizieren und zu begleiten.

Im November waren 42,6 Prozent (November 2020: 34,5 Prozent) aller Arbeitslosen in Thüringen ein Jahr und länger ohne Job. Behrens zufolge ist das Risiko, langzeitarbeitslos zu werden, meist für Menschen hoch, die keine oder eine geringe Qualifizierung haben, gesundheitlich eingeschränkt oder im höheren Lebensalter sind. Gut ein Drittel (34,5 Prozent) der Langzeitarbeitslosen im Freistaat habe derzeit keine abgeschlossene Berufsausbildung. «Wir setzen neben Qualifizierung auf Teilhabe, Integration und Förderung sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung», sagte Behrens.

Je länger die Suche nach Arbeit erfolglos bleibe, desto schwieriger werde der Weg zurück in Arbeit. «Daher brauchen die Betroffenen Unterstützung, die individuell auf sie ausgerichtet ist», sagte er. Das Teilhabe- und Chancengesetz sei ein wichtiges Instrument dafür. Es ermögliche geförderte Arbeitsplätze zum Beispiel in der Verwaltung, aber auch in der Wirtschaft.

Behrens appelliert auch an private Arbeitgeber, mehr Langzeitarbeitslosen eine Chance zu geben. «Das gilt für die Backstube ebenso wie für den Job im Industriebetrieb», sagte er. Grundvoraussetzung sei auf beiden Seiten Flexibilität. Dafür müssten zugleich die Voraussetzungen stimmen, etwa gute Nahverkehrsanbindungen, damit Menschen vom Lande aus auch zur Arbeit ins Gewerbegebiet kommen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

Sport news

Tennis: Collins überraschend im Australian-Open-Endspiel

People news

Royal: Prinz Andrew - Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Gesundheit

Sauerstoffsättigung: Corona-Überwachung: Was bringt ein Pulsoxymeter?

Internet news & surftipps

Software: Softwaregigant SAP übernimmt US-Finanz-Start-up

Internet news & surftipps

Corona-Pandemie: RKI fordert Verbesserung der Corona-Meldesoftware

Tv & kino

Nachwuchsfilmer: Emotionale Preisverleihung beim Max Ophüls-Filmfestival

Musik news

Fake-News-Vorwürfe: Nach Protest von Neil Young: Spotify entfernt seine Musik

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Zahl der Langzeitarbeitslosen in Sachsen gestiegen

Regional thüringen

Arbeitslosigkeit zum Jahresende in Thüringen gestiegen

Regional thüringen

11.200 Arbeitslose weniger als vor einem Jahr in Thüringen

Regional thüringen

Thüringer Arbeitsmarkt in guter Verfassung

Regional thüringen

Viele Unternehmen benachteiligen schwerbehinderte Menschen

Regional sachsen anhalt

Arbeitsmarkt erholt sich: Arbeitslosenzahl auf Tiefstand

Regional bayern

Positive Entwicklung am Arbeitsmarkt in Bayern

Regional thüringen

Thüringer Arbeitsmarkt lässt Corona-Krise hinter sich