3,8 Millionen Euro für Uni-Lehre zu Künstlicher Intelligenz

01.12.2021 Um Studierende und Lehrende näher an die Möglichkeiten der Künstlichen Intelligenz (KI) heranzuführen, haben die Universitäten Jena und Ilmenau ein gemeinsames Bildungsprogramm gestartet. Ausgestattet mit 3,8 Millionen Euro vom Bundesforschungsministerium sollen in den kommenden vier Jahren nicht nur technische und mathematische Grundlagenkenntnisse zu KI vermittelt werden, wie beide Universitäten am Mittwoch bekanntgaben. Es soll auch um damit verbundene ethische und rechtliche Themen gehen.

Ein Hochleistungscomputer mit dem neuronale Netze berechnet werden steht in einem Rechenzentrum. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Teilnehmen können sowohl Studierende und Promovierende als auch Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus allen Fachbereichen. KI-Kompetenzen seien nicht mehr nur in mathematischen und naturwissenschaftlichen Fächern wichtig, hieß es. Auch in sozial- und geisteswissenschaftlichen Bereichen seien sie immer gefragter und in Zukunft wichtige Voraussetzungen für einen Karriereeinstieg.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Sportchef vor Abgang?: Pressekonferenz mit Eberl angekündigt

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Corona-Regeln: Ozeaneum öffnet zu den Winterferien

People news

Leute: Nicolas Cage hält sich Krähe als Haustier

Tv & kino

Filmpreise: «West Side Story» und «Dune» auf Oscar-Kurs

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic: Verwerfungen und Neubeginn

Handy ratgeber & tests

Featured: Android 12: Samsung, Xiaomi & Co. – diese Smartphones sollen das Update erhalten

Auto news

Urteil: Reparatur dauert lange: Zahlt Versicherung Nutzungsausfall?

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Offizierslaufbahn: Was ein Studium bei der Bundeswehr bedeutet

Das beste netz deutschlands

Von 5G bis Quantencomputer: Technikbegriffe einfach erklärt

Regional niedersachsen & bremen

Conti: Ethische Frage bei KI zentral, «nicht überregulieren»