Schulze: Förderung des Ökolandbaus nicht mehr finanzierbar

31.12.2021 Für den Ökolandbau stehen in Sachsen-Anhalt nach wie vor hohe Fördergelder zur Verfügung. Weil sich die Anzahl der Ökobauern aber erhöht hat, könnten die einzelnen Betriebe künftig weniger erhalten.

Sven Schulze (CDU), Minister für Landwirtschaft des Landes Sachsen-Anhalt, spricht. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Förderung des Ökolandbaus in gewohnter Größenordnung ist aus Sicht von Sachsen-Anhalts Landwirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) langfristig finanziell nicht tragbar. In den letzten fünf Jahren habe man enorm viele Anreize für den Ökolandbau geschaffen, sagte Schulze der Deutschen Presse-Agentur. Die Anzahl der Ökolandbau-Betriebe habe sich daher zwischen 2016 und 2021 stark erhöht. Aus diesem Grund seien die gleichen Förderungen in der gleichen Höhe, wie Schulzes Vorgängerin Claudia Dalbert (Grüne) sie geschaffen habe, nicht mehr finanzierbar, sagte der Minister. «Das wäre übrigens auch bei Frau Dalbert nicht mehr finanzierbar.»

Noch das alte Kabinett hätte beschlossen, dass 15 Prozent der Mittel aus dem europäischen Fördertopf für Landwirtschaft und den ländlichen Raum (ELER) in den Ökolandbau fließen sollen. «Bei mir werden es jetzt sogar 16 Prozent sein», sagte Schulze. Für die aktuelle Förderperiode 2014 bis 2022 standen nach Angaben des Landwirtschaftsministeriums reine ELER-Mittel in Höhe von etwa 179 Millionen Euro für den ökologischen Landbau zur Verfügung. In der deutlich kürzeren Förderperiode von 2023 bis 2027 werden es 100 Millionen Euro sein. «Das wird sehr viel sein, aber es wird nicht mehr so viel sein, wie beispielsweise die Ökolandbauern sich vorstellen.»

Der CDU-Politiker will zudem auch die konventionellen Landwirte nicht vernachlässigen. «Ich möchte beides gleich betrachten und möchte nicht einen Bereich so bevorzugen, wie das in der letzten Legislaturperiode der Fall war», sagte Schulze. Wir wollen bei den ganzen Ausgleichsmaßnahmen, die auch die konventionellen Landwirte bekommen, etwa im Umwelt- und Naturschutz, helfen. Ein Anliegen ist demnach auch die Unterstützung von Junglandwirten, also Neugründungen von jungen Unternehmen.

Dass die Politik auch wegen der Vorgaben aus Brüssel unterstützen und auch weiter ausgleichen müsse, sei klar, sagte Schulze. Diese Unterstützung sei im Ökolandbau überproportional gewesen. Es könne auch nicht sein, dass ein Bereich ausschließlich aufgrund von Subventionierung am Leben erhalten bliebe. «Irgendwann müssen gewisse Dinge auch einigermaßen von alleine funktionieren», so der Minister.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

DFB-Pokal: Leipzigs und Freiburgs Final-Schlüsselspieler

Tv & kino

Schauspielerin: Wenn Tilda Swinton drei Wünsche frei hätte

People news

Ex-Nationalspieler: Uwe Rahn wird 60 - «Habe den Krebs besiegt»

People news

Royals: Fahrt in Achterbahn - Königin Margrethe feiert Thronjubiläum

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Landwirtschaft: Kompetenzzentrum für Ökolandbau in Sachsen eröffnet

Regional mecklenburg vorpommern

Backhaus zufrieden mit Vorschlag zur EU-Agrarpolitik

Regional sachsen anhalt

Ministerium: Schwierige Bedingungen für Landwirte

Regional niedersachsen & bremen

Agrarwirtschaft: Legehennenbetriebe in wirtschaftlich schwieriger Lage

Wirtschaft

Agrar: Milliarden für Landwirte: Berlin reicht Plan bei EU ein

Musik news

Elektronische Musik: Ausnahmemusiker und Klangpionier: Klaus Schulze gestorben

Regional berlin & brandenburg

Linke: Impfangebote muss es überall in Berlin geben

Regional sachsen anhalt

Sorge vor Afrikanischer Schweinepest weiter groß