Sachsen-Anhalt erreicht 400er-Inzidenz

18.11.2021 Die Pandemielage spitzt sich auch in Sachsen-Anhalt unablässig zu. Kreise und Städte versuchen, mit einem ausgeweiteten Impfangebot gegenzuhalten.

Ein Arzt hält einen Coronavirus-Test in den Händen. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach mehr als anderthalb Jahren Pandemie schlägt das Virus in Sachsen-Anhalt zu wie noch nie. Am Donnerstag überschritt die Corona-Wocheninzidenz mit 402,9 laut Robert Koch-Institut (RKI) erstmals die 400er Marke. Die Lage verschlimmert sich nun auch spürbar in den Krankenhäusern: Von 721 betreibbaren Intensivbetten sind laut der Deutschen Interdisziplinären Vereinigung für Intensiv- und Notfallmedizin (Divi) nur noch 90 frei. Insgesamt 87 Covid-Patienten wurden am Donnerstag intensiv betreut.

Besonders den Burgenlandkreis hat es hart getroffen - mit einer Sieben-Tage-Inzidenz von 625,0. Bereits im vergangenen Winter hatte er als Corona-Sorgenkind des Landes mit hohen Inzidenzen und hohen Sterberaten zu kämpfen. «Ich kann da kaum noch drüber schlafen», hatte der Landrat Götz Ulrich (CDU) im Januar die Situation kommentiert. Die damalige Inzidenz lag - bei einer deutlich geringeren Impfquote - bei unter 500.

Angesichts des beschleunigten Infektionsgeschehens und steigender Nachfrage nach Impfungen rüsten Städte und Kreise nun auf. Mehrere Kreisverwaltungen kündigten am Donnerstag an, ihre Impfbemühungen auszubauen. Im Salzlandkreis sollen in mehreren Städten sogenannte Impfpunkte entstehen. Der Kreis Mansfeld-Südharz kündigte an, die Impfzentren in Sangerhausen, Eisleben und Hettstedt personell zu verstärken. Die Landeshauptstadt Magdeburg hat bereits «aufgrund der hohen Nachfrage nach Corona-Schutzimpfungen» das Angebot mobiler Impfteams ausgeweitet.

Der Altmarkkreis Salzwedel hat sich angesichts der Nachfrage um den Einsatz eines dritten mobilen Impfteams beim Land Sachsen-Anhalt bemüht. Im Jerichower Land öffnen am Montag mobile Impfstellen. Der Burgenlandkreis hatte schon am Mittwoch sein ergänzendes Angebot der Impfstellen erweitert. Am ersten Öffnungstag wurden im gesamten Kreisgebiet rund 1000 Impfungen verabreicht. Unterdessen wurden eine ganze Reihe von Weihnachtsmärkten abgesagt, die beiden großen in Magdeburg und Halle sollen jedoch unter verschärften Hygiene-Bedingungen vorerst stattfinden.

Die Zahl der Corona-Neuinfektionen ist bundesweit am Donnerstag stark angestiegen und hat erstmals in der Corona-Pandemie den Wert von 60 000 überschritten. Die Gesundheitsämter in Deutschland meldeten dem Robert Koch-Institut binnen eines Tages den Höchstwert von 65 371 neuen Ansteckungen. Die Sieben-Tage Inzidenz gab das RKI mit 336,9 an - ebenfalls ein Höchststand.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival Cannes: Wolodymyr Selenskyj: Das Kino sollte nicht schweigen

Tv & kino

Filmfestival: Filmfestival in Cannes wird eröffnet

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Pandemie: Viele Kommunen bieten nur noch eingeschränktes Impfangebot

Regional sachsen anhalt

1950 neue Corona-Fälle in 24 Stunden: Inzidenz bei fast 470

Regional sachsen anhalt

Steigende Inzidenz und Ansturm auf den «Impf-Booster»

Regional sachsen anhalt

Coronavirus greift weiter um sich: Inzidenz-Wert über 300

Regional sachsen anhalt

Sieben-Tage-Inzidenz steigt in Sachsen-Anhalt weiter

Regional sachsen anhalt

Zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt mit Inzidenz von über 1000

Regional sachsen anhalt

Leichter Rückgang der Corona-Inzidenz in Sachsen-Anhalt

Regional sachsen

Erzgebirgslandrat Vogel: Aussprache für Weihnachtsmärkte