Reibungsloser Schulstart: Impfkampagne geht weiter

11.01.2022 Wenn die Zahl der Corona-Neuinfektionen stark steigt, will Sachsen-Anhalt für die Schulen individuelle Lösungen je nach Ausfall von Lehrkräften und Schülern finden. Wenn etwa 25 Prozent der Lehrkräfte an einer Schule nicht zur Verfügung stünden oder weit über 50 Prozent der Schülerinnen und Schüler erkrankt seien, sollten einzelne Klassen oder auch Schulen in den Distanzunterricht wechseln, sagte Bildungsministerin Eva Feußner (CDU) am Dienstag in Magdeburg. Es müssten individuelle Lösungen gefunden werden, weil die Schulen nicht mehr generell geschlossen werden könnten.

Eine Maske liegt während des Unterrichts auf einem Federmäppchen. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Montag hatte nach den dreiwöchigen Weihnachtsferien der Unterricht an den Schulen wieder der Unterricht begonnen. Schülerinnen und Schüler werden in den ersten beiden Wochen an jedem Schultag getestet und müssen Maske tragen. Zudem gilt die Präsenzpflicht. So ergebe sich ein guter Überblick über die Lage, sagte Bildungsministerin Feußner. Mit ersten Ergebnissen zum Infektionsgeschehen rechnet sie am Freitag. Entsprechend der Lage würden dann die Maßnahmen angepasst.

Unterdessen sollen Impfungen in Schulen weitergehen, sagte die Ministerin. Per Tiktok und Instagram werde das Land weiter für Impfungen bei den 12- bis 17-Jährigen werben. «Wir werden, weil es doch ganz gut angelaufen ist, diese Impfkampagne nochmal auflegen bis zu den Februarferien.» Einige Schulen hätten im Dezember von dem Angebot Gebrauch gemacht, dass Impfteams der Landkreise Schülerinnen und Schüler impfen. Genaue Zahlen lägen ihr nicht vor, sagte Feußner.

Zur Schule gehört der Unterricht - aber auch Klassenfahrten. Und die sind laut Feußner weiter erlaubt. «Die Schulen sind informiert, dass sie nur solche Fahrten buchen dürfen, wo sie 14 Tage vorher kostenlos stornieren können.» Die gemeinsamen Erlebnisse und Begegnungen sollten nicht grundsätzlich unterbunden werden, so die Ministerin. «Ich weiß, die Schulen sind derzeit bezüglich Klassenfahrten sowieso sehr zurückhaltend.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Schauspieler: Mehr als «Das Wunder von Bern« - Peter Lohmeyer wird 60

Sport news

Europameisterschaft: Nächste Pleite für deutsche Handballer gegen Norwegen

Musik news

Mit 74 Jahren: US-Rockmusiker Meat Loaf gestorben

Tv & kino

RTL-Show: Dschungel '22: Cordalis mit Corona, Glööckler im Glück

Internet news & surftipps

Studie: Internet verkraftet Wachstum des Datenverkehrs in Pandemie

Auto news

Tipp: Unterwegs mit Hund und Fahrrad: Vierbeiner im Anhänger

Wohnen

Heizperiode: Gasspeicher leerer als sonst: Ist die Versorgung gefährdet?

Internet news & surftipps

Elektronik: China erlaubt Siltronic-Übernahme durch Globalwafers

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Neues Schuljahr beginnt mit Masken und Corona-Tests

Regional sachsen anhalt

Aufholen nach Corona: Schulen sollen weiter Budgets erhalten

Regional rheinland pfalz & saarland

345 zusätzliche Lehrerstellen für mehr Schüler

Regional sachsen anhalt

Digitalpakt-Mittel für die Schulen fließen nur langsam ab

Regional nordrhein westfalen

Landesregierung weitet Testpflicht an Schulen aus

Regional rheinland pfalz & saarland

Bildungsministerin besucht nach den Ferien Schulen im Ahrtal

Regional mecklenburg vorpommern

GEW: Lehrpersonal an den Schulen zu knapp bemessen

Regional mecklenburg vorpommern

Drei-Stufen-Modell soll Präsenzunterricht in MV sichern