Rechnungshof: Mehr Eigenvorsorge bei Extremwetterereignissen

08.12.2021 Bei extremen Wetterereignissen soll nach dem Willen des Landesrechnungshofs künftig nicht allein der Staat einspringen, um Einnahme-Ausfälle von Landwirten auszugleichen. «Diejeinigen, die sich unternehmerisch in dem Bereich betätigen, müssen Eigenvorsorge leisten», sagte Rechnungshofpräsident Kay Barthel am Mittwoch bei der Vorstellung des Jahresberichts 2021 seiner Behörde in Magdeburg. Die Frage, ob die Vorsorge über eine Versicherung oder einen Extremwetterfonds erfolgen sollte, müsse nun diskutiert werden, forderte Barthel. Im Jahr 2018 war Sachsen-Anhalt vom Dürresommer besonders betroffen gewesen.

Kay Barthel, Präsident des Landesrechnungshofes Sachsen-Anhalt. Foto: Peter Gercke/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Sport news

Australian Open: Nadal vor 21. Grand-Slam-Triumph - Endspiel gegen Medwedew

People news

Beziehungen: Drew Barrymore und Luke Wilson führten offene Beziehung

People news

Familienplanung: Paris Hilton will Tochter London nennen

Auto news

Tüv untersucht vier Modelle: Elektroautos bei der HU: Durchwachsene Bilanz

Gesundheit

Kinderarzt rät ab: Erkältung: Ätherische Öle sind nichts für Kleinkinder

Internet news & surftipps

Verbraucherschutz: Bundesnetzagentur stoppt Verkauf von Millionen Produkten

Tv & kino

RTL_Show: Massimo Sinató wieder bei «Let's Dance» dabei

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Landesgesellschaft fährt 130 Millionen Euro Verlust ein

Regional sachsen anhalt

Rechnungshof sieht Sachsen-Anhalts Kommunen gut ausgestattet

Regional sachsen

Rechnungshof rügt Pläne zu gestreckter Schulden-Rückzahlung