Ministerium: Schwierige Bedingungen für Landwirte

18.01.2022 Höhere Kosten, aber wenig Geld für die Produkte: Viele Landwirte in Sachsen-Anhalt haben mit erschwerten Bedingungen zu kämpfen. Entlastung könnte höhere Preise für die Verbraucher bringen.

Ein Traktor zieht Pflug und Egge über ein abgeerntetes Feld. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Steigende Energiekosten, Preisverfall und die anhaltende Trockenheit: Die Landwirte in Sachsen-Anhalt stehen vor großen Herausforderungen. Für viele Betriebe stellt sich gar die Frage nach der Wirtschaftlichkeit. Besorgniserregend sind aus Sicht des Bauernverbands vor allem die «desaströsen Preise» für die Produkte. Die lange sehr niedrigen Preise etwa für Milch hätten sich zwar mittlerweile wieder etwas erholt, im gleichen Atemzug seien aber Energie- und Futtermittelpreise gestiegen, sagte Vizepräsident Lutz Trautmann am Dienstag. «Die Atempause war null.»

Aus dem am Dienstag von Landwirtschaftsminister Sven Schulze (CDU) im Kabinett vorgestellten Landwirtschaftsbericht 2020 geht hervor, dass vor allem die Lage der Milchvieh- und Ackerbaubetriebe schwierig blieb. Sowohl Rentabilität, Liquidität als auch Stabilität entwickelten sich demnach im Vergleich zum Vorjahr erneut negativ. Die Erträge aus dem Ackerbau nahmen den Angaben zufolge zwar leicht zu, blieben aber unter dem langjährigen Mittel. «Dieser Negativtrend gilt auch für Ökobetriebe, jedoch mit besseren Ergebnissen als bei konventionell wirtschaftenden Betrieben», hieß es vom Ministerium.

Entlastung könnten höhere Lebensmittelpreise bringen. Das ist auch ein Vorschlag des neuen Bundeslandwirtschaftsministers Cem Özdemir (Grüne), der bei den Bauern auf Zustimmung stößt. «Das wollen wir natürlich alle, das würde uns unwahrscheinlich helfen», sagte der Landesbauernverbandspräsident Olaf Feuerborn. Die höheren Preise müssten aber auch bei den Landwirten ankommen, ergänzte Hauptgeschäftsführer Marcus Rothbarth.

Auch der geplante Mindestlohn wird die Branche weiter belasten. Ein Mindestlohn von 12 Euro sei gerade in der Landwirtschaft eine Riesenherausforderung, sagte der Verbandspräsident. Zumal die Landwirtschaft ohnehin auf einem sehr niedrigen Lohnniveau liege. «Wir gönnen es jedem, dass er mehr Geld verdient», sagte Feuerborn, der auch für die CDU im Landtag sitzt. Aber dadurch entstünden Kosten, die wieder erwirtschaftet werden müssten. Wie das geschehen solle, wisse man bislang nicht. Diese Kosten würden sich dann aber auch in den Endprodukten in Form von höheren Preisen niederschlagen.

Das sieht auch Minister Sven Schulze so: «Die Produzenten brauchen dann einfach auch einen höheren Preis, wenn sie die Produkte an die Lebensmittelketten und letzten Endes an die Bürger auch verkaufen», so Schulze. Gerade in der Landwirtschaft sei die Arbeit enorm anstrengend und dafür müsse man auch vernünftig bezahlt werden.

Im Jahr 2020 gab es nach Angaben des Ministeriums im Land 4344 landwirtschaftliche Betriebe und damit fünf weniger als 2016. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Die Betriebe bewirtschaften durchschnittlich rund 270 Hektar und liegen damit deutlich über dem Bundesschnitt von rund 60 Hektar.

Schulze kritisierte am Dienstag außerdem den vom Bund geplanten Verkaufs- und Verpachtungsstopp für Flächen der Bodenverwertungs- und –verwaltungsgesellschaft (BVVG). Das Bundesfinanzministerium plant den Angaben zufolge, die Flächen vorrangig für Ausgleichs- und Ersatzmaßnahmen sowie für Klima- und Artenschutz nutzbar zu machen. «Grund und Boden sind für die Landwirtschaft noch immer die wichtigste Ressource», sagte der Minister. Ein Abbruch der Privatisierung von BVVG-Flächen behindere die betroffenen Betriebe bei der Umsetzung ihrer Betriebs- und Investitionsplanung. Das sei eine unnötige Belastung, so der CDU-Politiker.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eishockey-WM: Deutsche Eishockey-Sorgen um verletzten NHL-Stürmer Stützle

Musik news

Song Contest: ESC-Sieger Kalush Orchestra zurück in der Ukraine

Tv & kino

Prenzlauer Berg: DDR-Trilogie: «Leander Haußmanns Stasikomödie»

Tv & kino

Der junge Ibrahimovic: «I Am Zlatan»: Großes Ego, großes Kino?

Job & geld

Streitfall: Längere Krankheit rechtfertigt Kündigung im Fitnessstudio

Das beste netz deutschlands

Verbraucherzentrale : Vor personalisierten Preisen beim Online-Einkauf schützen

Auto news

Stiftung Warentest: Kinderfahrräder: Teils zu schwache Bremsen und Schadstoffe

Das beste netz deutschlands

Interessengruppen: Neue Funktion: Twitters Communities sind fertig

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Agrarstaatssekretärin: Bund sollte Äcker im Osten behalten

Regional sachsen anhalt

3200 Hektar Flächen verkauft

Regional mecklenburg vorpommern

BVVG verkaufte 2600 Hektar Agrarflächen zum Verkehrswert

Regional berlin & brandenburg

BVVG verkaufte 2500 Hektar Agrarflächen an neue Besitzer

Regional sachsen anhalt

Ernährungssicherheit: Agra 2022 eröffnet: Krieg in Ukraine beschäftigt Landwirte

Regional sachsen anhalt

Agrarministerkonferenz: Sven Schulze: Debatte zu Ernährungssicherheit wichtig

Wirtschaft

Agrarwirtschaft: Teurer Diesel, teures Futter: Landwirte in der Zwickmühle

Regional sachsen anhalt

Ukraine-Krieg: Landtag debattiert über Ernährungssicherheit