Mehr Flüchtlinge bei illegaler Einreise festgestellt

18.01.2022 Die Bundespolizeidirektion Pirna hat in ihrem Zuständigkeitsbereich in Sachsen, Thüringen und Sachsen-Anhalt in der ersten Januarhälfte insgesamt 111 Flüchtlinge bei einer illegalen Einreise über Belarus festgestellt. Im Vergleich zum Dezember mit insgesamt 95 Personen sei dies ein leichter Anstieg, teilte die Bundespolizei am Dienstag in Pirna mit.

Ein Polizeibeamter hält eine Winkerkelle in den Händen. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Schwerpunkt der Feststellungen sei nach wie vor die sächsisch-polnische Grenze. Hauptherkunftsland der Migranten bleibt den Angaben zufolge weiterhin der Irak mit mehr als der Hälfte der aufgegriffenen Personen. Mit deutlichem Abstand folgten Syrien und Jemen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: TV-Sender Sky: Edin Terzic wird Rose-Nachfolger in Dortmund

Auto news

Torres: Ssangyong stellt rustikales Elektromodell vor

Gesundheit

Ungewöhnliche Häufung: Affenpocken-Fälle weltweit: Was hat das zu bedeuten?

People news

Politiker: Für Vegetarier Karl Lauterbach war Fleisch früher Genuss

Handy ratgeber & tests

Featured: iPad mit Tastatur verbinden – so geht’s

Musik news

Songwettbewerb: ESC-Organisatoren: Auffälligkeiten bei zweitem Halbfinale

People news

Ex-Tennis-Star: Anwalt: Boris Becker geht es Umständen entsprechend gut

Das beste netz deutschlands

Chatbots & Co: Geht Kundendienst auch ohne Telefon?

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Bundespolizei: Illegale Einreisen aus Belarus und Polen

Regional thüringen

Bundespolizei: Weniger Flüchtlinge an polnischer Grenze

Regional sachsen anhalt

Bundespolizei: 969 Flüchtlinge auf Belarus-Route im November

Regional nordrhein westfalen

Wüst will im Kreis der Länder über Belarus sprechen

Regional sachsen

Polizei zählt 686 Flüchtlinge auf Belarus-Route für November

Regional sachsen

Illegale Einreisen an deutsch-polnischer Grenze halten an

Regional sachsen anhalt

Belarus-Route: Grenzschutz zählt mehr als 1000 Flüchtlinge

Regional sachsen

Nach Flüchtlingstod bei Schleusung: Fahndung ausgeweitet