Land unterstützt Weidetierhalter mit rund einer Million Euro

25.01.2022 Der Wolf ist für Weidetierhalter in Sachsen-Anhalt ein enormer Kostentreiber. Für den Herdenschutz gibt es Unterstützung vom Land. Doch die Halter bemängeln viel Bürokratie.

Ein Herdenschutzhund sitzt auf einer Weide. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sachsen-Anhalts Weidetierhalter haben vom Land im vergangenen Jahr fast eine Million Euro zum Schutz der Herden und zum Schadensausgleich bei einem Riss etwa durch einen Wolf bekommen. Für dieses Jahr wurden die Gelder noch einmal deutlich erhöht. Allein für die Anschaffung mobiler Weidezäune inklusive Zubehör seien im Jahr 2021 rund 663.100 Euro ausgezahlt worden, teilte ein Sprecher des Landwirtschaftsministeriums auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. In dieser Summe enthalten sind demnach rund 297.900 Euro für Anträge aus dem Jahr 2020, die damals aufgrund unzureichender Haushaltsmittel nicht bewilligt werden konnten.

Zunächst hätten laut Haushaltsplanung auch im Jahr 2021 gerade einmal 160.000 Euro zur Verfügung gestanden. Aufgrund des hohen Antragsvolumens sei die Förderung aber aufgestockt worden. «Dadurch konnten alle förderfähigen Anträge bewilligt werden», hieß es seitens des Ministeriums.

Für die Tierhalter gab es im Jahr 2021 zudem erstmals eine Förderung der laufenden Betriebskosten, die sich aus erhöhten Aufwendungen für den Herdenschutz vor dem Wolf ergeben. Dazu gehört etwa das Freischneiden der Zäune oder laufende Ausgaben für Herdenschutzhunde. Die Förderung wird für einen fünfjährigen Zeitraum seit Anfang Juli ausgegeben. Für das zweite Halbjahr 2021 wurden laut Ministerium insgesamt knapp 229.000 Euro ausgezahlt.

Als Schadensausgleich bei Nutztierrissen durch den Wolf oder den Luchs gab es für die Tierhalter im vergangenen Jahr rund 21.300 Euro. Laut dem Wolfsmonitoringbericht vom Landesamt für Umweltschutz sind im Wolfsjahr vom 1. Mai 2020 bis zum 30. April 2021 insgesamt 233 Nutztiere durch Wölfe getötet worden. Das waren 152 weniger als im vorhergehenden Berichtszeitraum. Die Zahl gemeldeter Übergriffe sei von 95 auf 62 zurückgegangen. Neuere Zahlen liegen noch nicht vor. Der Bauernverband Sachsen-Anhalt geht allerdings entgegen den amtlich gemeldeten Risszahlen von einem tatsächlichen Anstieg der Risse aus. «Gerade bei Einzelrissen steht viel Aufwand einem zu geringen Ausgleich gegenüber, der zudem nicht sicher ist», teilte ein Sprecher mit.

Der Verband kritisiert insgesamt zu hohe Bürokratiehürden. Es sei zwar gut und richtig, dass Investitionen in Herdenschutz gefördert würden, hieß es weiter. Das Antragsverfahren müsse aber praxistauglicher weiterentwickelt werden. «Der tatsächliche Nutzen für den Herdenschutz muss im Vordergrund stehen, auch wenn es keinen hundertprozentigen Herdenschutz gibt», so der Sprecher.

Im Rahmen der Haushaltsplanung 2022 wurden vom Landwirtschaftsministerium eigenen Angaben zufolge für den Herdenschutz einschließlich des Schadensausgleichs insgesamt 1,7 Millionen Euro angemeldet. Der Großteil davon ist für die laufenden Betriebskosten (850.000 Euro) sowie für die Maßnahmen zur Schadensprävention (800.000 Euro) vorgesehen. 48.000 Euro entfallen auf den Schadensausgleich bei Rissen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Fußball news

Europa-League-Finale: Titelträume und Königsklasse: Eintracht will den Pott

Job & geld

Abschied von Brief und Fax: Corona-Pandemie treibt Digitalisierung der Arbeitswelt voran

Tv & kino

Featured: The Gray Man mit Ryan Gosling: Alles über den megateuren Netflix-Film

People news

Leute: Die Pilawas haben sich getrennt

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Das beste netz deutschlands

Verbraucherschützer bemängeln: Mieses Internet: Preisminderung oft nicht nachvollziehbar

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Nabu: Wölfe weiter bedroht - Schutzstatus wichtig

Regional niedersachsen & bremen

Landwirtschaftskammer übernimmt Begutachtung nach Wolfsriss

Regional niedersachsen & bremen

Umweltministerkonferenzchef: Olaf Lies: Tötung einzelner Wölfe nötig

Regional berlin & brandenburg

Wildtier Stiftung: Haben verlernt, mit Wolf umzugehen

Regional mecklenburg vorpommern

CDU kritisiert Wegfall von Finanzhilfen für Biberschäden

Regional sachsen

Förderanträge für 386 Lastenfahrräder gestellt

Regional niedersachsen & bremen

Tiere: Umweltministerium: Keine Möglichkeit für Abschuss von Wölfen

Regional baden württemberg

Tiere: Wolfsschutz: Verbände einigen sich auf wichtige Regeln