Kommandeur: Hilfseinsätze machen Bundeswehr sichtbarer

28.01.2022 Wer in ein Impfzentrum geht, trifft in vielen Fällen auch auf helfende Soldaten. Seit zwei Jahren unterstützt die Bundeswehr den Kampf gegen die Pandemie. Das hat positive Aspekte, aber eben nicht nur.

Oberst Bernd Albers, Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Ob beim Impfen, bei der Nachverfolgung von Infektionen oder anderen Tätigkeiten: Die Amtshilfe in der Corona-Pandemie ist für die Bundeswehr eine besondere Herausforderung, die aber auch für mehr öffentliche Wahrnehmung sorgt. «Die Hilfseinsätze der Bundeswehr im Rahmen der Corona-Pandemie haben die Bundeswehr für den Bürger sichtbarer gemacht. Sie erleben, dass Soldaten in Flecktarn-Uniform, Menschen sind, die helfen können und wollen», sagte der Kommandeur des Landeskommandos Sachsen-Anhalt, Oberst Bernd Albers der Deutschen Presse-Agentur in Magdeburg. Er hatte seine neue Position vor einem Jahr angetreten.

«Wenn sich der eine oder andere einen ersten Gedanken macht, was ist überhaupt Bundeswehr, oder was ist der Auftrag, das wäre schon ein Erfolg. Wenn dann noch die Ableitung kommt «Das wäre auch etwas für mich», das wäre noch besser», sagte Albers weiter.

«Zurzeit sind wir in 16 Amtshilfe-Einsätzen mit rund 170 Kräften im Land Sachsen-Anhalt tätig. Schwerpunkte sind Tätigkeiten in Gesundheitsämtern und die Unterstützung der Impfkampagne in den Impfzentren», sagte Albers. Die Aufgabenbreite, die von heute auf morgen auf Soldaten zukommen könne, sei groß.

Erst kürzlich habe er im Gesundheitsamt Haldenleben Soldaten aus dem Panzerpionierbataillon 803 aus Havelberg getroffen. Die hätten nach dem Hochwasser an der Ahr in Rheinland-Pfalz mit der Kettensäge umgefallene Bäume zersägt und ein paar Monate später Menschen zu Corona informiert. «Eigentlich sollen und wollen sie etwas ganz anderes tun. Das geht vielen Soldaten so und das ist eine große Herausforderung für die Truppenführung.»

Oberst Albers sagte weiter: «Das ist nicht der Kernauftrag der Bundeswehr. Die vergangenen Hilfseinsätze wie ein Hochwasser oder ein Waldbrand, waren davon geprägt, dass sie einige Tage oder wenige Wochen andauern. Mit der Pandemie ist das eine andere Nummer. Diese dauert seit zwei Jahren an und nun gehen wir ins dritte Jahr. Diese dauerhafte Anstrengung ist die Herausforderung, insbesondere wenn es um Ausbildung, Weiterbildung, Übungen und Einsätze geht.»

Ebenfalls im vergangenen Jahr hätten Soldaten bei der Beseitigung der Folgen des Cyberangriffs auf die Verwaltung des Landkreises Anhalt-Bitterfeld geholfen. «Die Bundeswehr hat mit IT-Fachpersonal geholfen, rund 1000 Rechner neu aufzusetzen und dazu beizutragen, dass sie nach und nach wieder arbeitsfähig werden konnten.»

In Sachsen-Anhalt sind derzeit rund 5100 Soldatinnen und Soldaten stationiert, hinzu kommen rund 1300 Zivilisten, die für die Bundeswehr arbeiten. Die Zahl der Reservisten ist seit Jahren konstant bei rund 1300.

Das Landeskommando ist Ansprechpartner im Rahmen der zivil-militärischen Zusammenarbeit bei schweren Unglücksfällen oder Katastrophen - oder wie jetzt in der Corona-Pandemie. Es ist im Land der erste Ansprechpartner für die Landesregierung. Zudem organisiert das Landeskommando die Reservistenarbeit.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestspiele in Cannes: Goldene Palme für «Triangle of Sadness»

Champions league

Champions-League-Finale: Kroos und Klopp feiern: Partys in Madrid und Liverpool

Tv & kino

Filmfestspiele: Berben: «Überglücklich» über Rolle in Cannes-Gewinner-Film

Internet news & surftipps

ZDF-Sendung: Nach Böhmermann-Aktion: Ermittlungen gegen Polizisten

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Corona-Pandemie: Wehrbeauftragte zu Amtshilfe: «Jetzt sind Zivile gefragt»

Regional mecklenburg vorpommern

Pandemie: Bundeswehr zieht in MV Corona-Hilfskräfte zum Großteil ab

Regional nordrhein westfalen

Kommunen bitten wegen Corona zunehmend Bundeswehr um Hilfe

Regional baden württemberg

Ukraine-Krieg: Kretschmann: Waffenlieferungen an Ukraine unabdingbar

Regional hamburg & schleswig holstein

Behörde dankt Bundeswehr für Hilfe bei Kontaktnachverfolgung

Regional sachsen anhalt

Haseloff hebt Wert der Bundeswehr für Gesellschaft hervor

Regional niedersachsen & bremen

Bundeswehr im Corona-Einsatz: So lange wie nötig

Regional sachsen anhalt

Zwei Landkreise in Sachsen-Anhalt mit Inzidenz von über 1000