Impfstoff von IDT Biologika: Keine EU-Zulassung vor 2023

20.01.2022 Der Impfstoffhersteller IDT Biologika aus Dessau-Roßlau hofft auf eine EU-Zulassung des eigenen Corona-Impfstoffes ab 2023. Bereits seit 2020 arbeite IDT zusammen mit einem wissenschaftlichen Konsortium an dem neuen Impfstoff, sagte Simone Kardinahl, Entwicklungsleiterin bei IDT, am Donnerstag. Aktuell befinde sich der Vektor-Impfstoff noch in der Prüfung in einer sogenannten Phase I-Studie. Für ein Zulassungsverfahren sind Daten aus einer Phase III-Studie nötig.

Blick auf das Werk des Impfstoffherstellers in Dessau-Roßlau. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/Pool/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Sie rechne nicht mit einer EU-Zulassung in diesem Jahr, sagte Kardinahl. Das Konstrukt zeige sich bisher als sicher und wirksam. «Wir sind auf einem guten Weg.»

Kardinahl räumte ein, dass die Datenbasis bisher recht klein sei. Es gebe derzeit nur wenige Probanden. Ende März erwarte das Konsortium dann das «komplette Datenset».

«Wir brauchen in dieser Pandemie verschiedene Impfstoffe», sagte Kardinahl mit Blick auf zahlreiche bereits zugelassene Vakzine. Das Virus verändere sich stetig, und man müsse das Immunsystem auf unterschiedliche Weise trainieren. Dazu brauche es auch verschiedene Impfstoffe, so Kardinahl. Alle hätten ein anderes Wirkungsprofil und unterschiedliche Stärken. So scheine der IDT-Impfstoff besonders gut die zelluläre Immunität anzuregen.

IDT Biologika entwickelt nicht nur ein eigenes Vakzin, sondern produziert auch Impfstoffe für andere Hersteller, darunter Astrazeneca und Valneva, deren Totimpfstoff noch nicht zugelassen ist. Das Unternehmen profitiert stark von der Corona-Impfstoffproduktion und legte nach Aussage von Firmenchef Jürgen Betzing 2021 das erfolgreichste Jahr der rund 100-jährigen Firmengeschichte hin.

Das Unternehmen plant bis Ende 2022 seine Produktionskapazitäten deutlich auszuweiten. Mit einer zweiten High-Speed-Abfülllinie könnten laut einer Unternehmenssprecherin dann ab Anfang 2023 jede Woche zwei bis fünf Millionen Impfdosen hergestellt werden. Dazu sollen in diesem Jahr 200 weitere Arbeitsplätze entstehen. IDT Biologika beschäftigt aktuell rund 1650 Mitarbeiter

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Hertha am Scheideweg: Magath hackt und Bobic warnt

Musik news

Rockmusiker: Iggy Pop nimmt schwedischen Polarpreis entgegen

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Tv & kino

«Top Gun: Maverick»: Wie Jerry Bruckheimer Tom Cruise überzeugte

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

People news

Schauspieler: Was Viggo Mortensen über das Altern denkt

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Die Hersteller: Diese Corona-Impfstoffe machen Hoffnung

Ausland

Kampf gegen Covid-19: EMA vor Entscheidung über Zulassung von Impfstoff Novavax

Inland

Neuer Impfstoff: Ramelow erwartet durch Novavax mehr Impfungen im Osten

Ausland

Corona-Pandemie: Novavax-Impfstoff in der EU zugelassen

Panorama

Tübingen: Forscher entwickeln Corona-Impfstoff für Krebspatienten

Gesundheit

Einschätzung der WHO: Erst- und Zweitimpfung mit zwei Impfstoffen unbedenklich

Gesundheit

Fünftes Vakzin: Impfstoff von Novavax bekommt EU-Zulassung

Ausland

EU-Arzneimittelbehörde EMA: Corona-Impfstoff Nuvaxovid - Fragen und Antworten