Gemeinden: Zur Warnung der Bevölkerung mehr Sirenen

02.12.2021 Viele Gemeinden in Sachsen-Anhalt schaffen derzeit wieder Sirenen an, um die Bevölkerung in Krisensituationen warnen zu können. Doch die große Nachfrage führt zu Problemen.

Die Sirene auf dem Dach der Kirche in Menz. Der Ort ist eine Gemeinde von Gommern. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Für Gommerns Bürgermeister Jens Hünerbein ist die Sache klar: In jeden seiner zwölf Ortsteile gehört eine Sirene. «Das ist ein probates Mittel zur Alarmierung der Feuerwehr. Aber mit Sirenen können wir auch die Bevölkerung in Krisensituationen warnen», sagt er. In diesem Jahr hat die Stadt im Landkreis Jerichower Land neue Sirenen für die Ortsteile Lübs und Pöthen auf den Weg gebracht, 2022 sollen vier weitere in anderen Ortsteilen folgen. Über rund 20 Alarmierungsgeräte verfügt die Einheitsgemeinde bereits. «Wir wollen die Bevölkerung in kleinen Siedlungen genauso gut warnen können wie in großen Ortschaften», sagt Hünerbein.

So wie Gommern schaffen sich auch viele andere Gemeinden in Sachsen-Anhalt mehr Sirenen an. Knapp 2000 gibt es derzeit im Land - doch etwa 850 davon müssen umgerüstet werden, mehr als 500 Sirenen wollen die Kommunen laut einer Abfrage des Innenministeriums zusätzlich installieren.

Dafür hat der Bund ein Förderprogramm aufgelegt, rund 2,4 Millionen Euro kann Sachsen-Anhalt abrufen. Doch die Gelder drohen zu verfallen, die Förderung läuft nur noch bis nächstes Jahr. Laut Innenministerium ist die Nachfrage bei den zwei deutschen Herstellern aktuell so groß, dass der Bedarf nicht so schnell gedeckt werden kann.

Ministerin Tamara Zieschang setzt sich deshalb dafür ein, dass das Bundesprogramm verlängert wird. «Sirenen sind gute Warnmittel», sagt die CDU-Politikerin. Deshalb solle der Bund den Förderzeitraum verlängern. Das Thema steht auf der Tagesordnung der Innenministerkonferenz, die bis Freitag in einem hybriden Format in Stuttgart stattfindet. Zudem will das Land etwa vier Millionen Euro zusätzlich zur Verfügung stellen.

Die Sirenen sind über das Land sehr unterschiedlich verteilt. In Halle gibt es gar keine mehr, in Magdeburg nur fünf. Die meisten Sirenen gibt es im Landkreis Börde (271) und im Burgenlandkreis (261), wie aus einer Aufstellung der Landesregierung aus dem Jahr 2020 hervorgeht.

Der SPD-Innenpolitiker Rüdiger Erben hat bereits vor den Naturkatastrophen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen dafür geworben, mehr Sirenen anzuschaffen. «Es gibt Flächen, da gibt es gar keine Sirenen mehr. Es ist gut, dass hier ein Umdenken stattfindet», sagt Erben. Nicht jeder habe ein Smartphone mit einer Warn-App. «Sirenen sind für den Zivilschutz deshalb weiterhin wichtig.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Moderatorin: Oprah Winfrey steht mit 68 im Zenit ihrer Karriere

Sport news

Halbfinals in Budapest: Schweden und Spanien kämpfen um Europas Handball-Krone

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Musik news

Nie wieder Krieg: Tocotronic stellen neues Album mit «Stofftierarmee» vor

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

BBK: Kommunen entscheiden selbst über Warnung

Panorama

Katastrophenschutz: Mehrheit der Deutschen will Sirenen für Katastrophen-Alarm

Regional berlin & brandenburg

Brandenburg: Landkreistag fordert Reaktivierung von Sirenen

Regional niedersachsen & bremen

Niedersachsen braucht mehr Geld für den Katastrophenschutz

Regional berlin & brandenburg

Berlin prüft: Wieder Warnsirenen in der Hauptstadt?

Regional berlin & brandenburg

Warn-Apps in Berlin: Noch weit entfernt von breiter Nutzung

Regional nordrhein westfalen

NRW bringt Hilfen für Flutschäden auf den Weg

Regional hessen

Ist Hessen auf Wetterkatastrophen vorbereitet?