Corona-Demos: Verletzte Polizisten und Ordnungswidrigkeiten

11.01.2022 Weniger Demonstranten, aber viele Ordnungswidrigkeiten - das ist die Bilanz des Innenministeriums nach den Corona-Protesten in Sachsen-Anhalt. Auch Polizisten wurden am Montag leicht verletzt.

Polizeibeamte sprühen bei einer "Friedenswanderung" am Wochenende Pfefferspray in Richtung Demonstranten. Foto: Paul Zinken/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

An den Protesten gegen die Corona-Maßnahmen in Sachsen-Anhalt haben am Montag zwar weniger Menschen teilgenommen, aber es wurden viele Regelverstöße gezählt. Insgesamt seien landesweit rund 250 Ordnungswidrigkeitsverfahren eingeleitet worden, teilte das Innenministerium am Dienstag mit. Zudem seien zehn Ermittlungsverfahren wegen Landfriedensbruchs, Widerstands und tätlicher Angriffe auf Vollstreckungsbeamte aufgenommen worden.

Zwei Polizeibeamte seien nach derzeitigem Kenntnisstand bei Auseinandersetzungen mit Demonstranten in Magdeburg leicht verletzt worden, hieß es weiter. Beide Beamte sind den Angaben zufolge weiterhin dienstfähig. Am Abend hatte die Polizei zunächst von fünf leicht verletzten Polizisten berichtet.

Die Demonstration in Magdeburg war zuvor bei den Behörden nicht angemeldet worden. Für solche unangemeldeten Versammlungen hatte die örtliche Polizei in der letzten Dezemberwoche die Regeln per Allgemeinverfügung verschärft. Nicht angemeldete Proteste dürfen dort seitdem nur noch ortsgebunden stattfinden, Protestzüge durch die Straßen sind also untersagt. Außerdem besteht die Pflicht zum Tragen einer Maske und es gelten Abstandsregeln. Trotz des entsprechenden Verbots setzten dich die Demo-Teilnehmer in Bewegung. Die Polizei löste die Versammlung daher später auf und stellte die Identitäten von vielen der Demonstranten fest.

Insgesamt kamen bei 54 Versammlungen landesweit mit 17.000 Teilnehmern im Vergleich zur Vorwoche weniger Menschen zu den Protesten. Am Montag vor einer Woche waren in ganz Sachsen-Anhalt bei etwa 48 Versammlungen rund 18.200 Demonstranten gezählt worden. Die höchste Beteiligung gab es am Montag bei angemeldeten Versammlungen in Halle mit rund 2000 Teilnehmern.

In der Lutherstadt Wittenberg und in Magdeburg nahmen jeweils rund 1800 Menschen teil, in Halberstadt rund 1500 und in Naumburg etwa 1050. In Halle musste die Versammlung aufgrund von Gegenprotesten laut dem Innenministerium mehrfach die Aufzugstrecke verändern. Ansonsten verliefen die Demonstrationen den Angaben zufolge größtenteils störungsfrei.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Wolfsburg-Trainer Kohfeldt trotz Sieglos-Serie optimistisch

Reise

Fünf Gründe: Darum lohnt sich im Winter eine Reise nach Athen

Das beste netz deutschlands

Open Food Facts: App-Tipp: Barcodescanner für Lebensmittel

People news

Modewelt: Modeschöpfer Thierry Mugler mit 73 Jahren gestorben

People news

Fernsehgesicht: Entertainerin Michelle Hunziker wird 45

People news

Brandenburg: Ex-«Glücksrad»-Fee Gilzer scheitert bei Bürgermeisterwahl

Auto news

Busfahrermangel : Tausende Kräfte fehlen

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Mobilfunk-Masten erst bauen, dann genehmigen?

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen anhalt

Innenministerium: Erneut mehr Teilnehmer bei Corona-Demos

Regional sachsen anhalt

Innenministerium: Teilnehmer an Corona-Demos fast verdoppelt

Regional rheinland pfalz & saarland

Rund 8000 Menschen versammeln sich gegen Corona-Politik

Regional sachsen anhalt

Ausschreitungen bei Corona-Protesten in Magdeburg

Regional rheinland pfalz & saarland

Protestveranstaltungen gegen Corona-Regeln

Regional sachsen anhalt

Magdeburg: Protest gegen Corona-Politik legt Innenstadt lahm

Regional sachsen

Corona-Proteste in Sachsen: Gewalt bei Demo in Lichtenstein

Inland

Corona-Politik: Zehntausende protestieren gegen Corona-Maßnahmen