Corona-Abwasseruntersuchungen: Kann das Projekt weitergehen?

21.11.2021 Da sich Corona auch im Stuhl von Menschen nachweisen lässt, haben Wissenschaftler in ganz Deutschland über Monate Abwasserproben ausgewertet - auch in Sachsen-Anhalt. Nun stellt sich die Frage, wie es nach dem Testlauf weitergeht.

In einem Labor des Landesamtes für Umweltschutz Sachsen-Anhalt in Halle/Saale bereitet Swetlana Rot Wasserproben auf. Foto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Seit mehr als einem halben Jahr hat das Landesamt für Umweltschutz (LAU) in Halle testweise Abwasser aus vier Kläranlagen in Sachsen-Anhalt auf das Coronavirus untersucht. Bei diesem Testlauf konnte ein Zusammenhang zwischen der Menge der Corona-RNA im Abwasser und den Inzidenzzahlen beobachtet werden, wie die Behörde nun mitteilte. Eine Weiterführung des Projektes als Frühwarnsystem sei laut LAU «sinnvoll» und auch realisierbar.

«Das Infektionsgeschehen kann durch die Abwasserbeprobung ähnlich gut abgebildet werden, wie derzeit durch die massenhaften „Corona-Tests“», teilte eine Sprecherin des LAU mit. Für eine Fortsetzung der Untersuchungen im kommenden Jahr müssten jedoch noch die Voraussetzungen geschaffen werden. Dazu gehören laut LAU eine personelle Aufstockung sowie die Anschaffung eines neueren Untersuchungsgerätes und der «benötigten Verbrauchsmaterialien».

Das Umweltministerium unterstütze eine Fortsetzung, sagte ein Ministeriumssprecher. Die Ergebnisse könnten unter anderem künftig durch Behörden genutzt werden, um Auftreten, Intensität und genetische Variationen von Corona-Varianten zu erkennen. Die endgültige Entscheidung setze allerdings noch Haushaltsentscheidungen des Landtags voraus.

«Einerseits geht es darum, die Ergebnisse künftig in die praktische Pandemiebekämpfung einfließen zu lassen. Andererseits könnte Abwasser-Screening über die Corona-Pandemie hinaus ein Mittel sein, um die Ausbreitung von Krankheiten frühzeitig zu erkennen», bekräftigte Wissenschaftsminster Armin Willingmann (SPD). Die Untersuchungen des Abwassers als Früh- und Entwarnungssystem sollten nach Ansicht der untersuchenden Wissenschaftler ergänzend zur Teststrategie eingesetzt werden.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

The Cute One: Take-That-Star Mark Owen wird 50

2. bundesliga

Deutscher Fußball-Bund: Impfpass-Skandal: DFB sperrt Trainer Anfang bis Juni

Internet news & surftipps

Urteil: EU-Gericht erklärt Milliardenstrafe gegen Intel für nichtig

Tv & kino

Filmfestival: «Moneyboys» holt Max Ophüls Preis für besten Spielfilm

Internet news & surftipps

Elektronik: USB-C: Einheitliche Ladebuchsen in Handys rücken näher

Gesundheit

Belastungsgrenze kennen: Mit Long Covid im Beruf langsam starten

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Marktforscher: Apples iPhone Nummer eins in China

Auto news

CO2-Emissionen: Mit dem E-Auto und der THG-Quote Geld verdienen

Empfehlungen der Redaktion

Regional bayern

Corona im Abwasser früh nachweisbar: Studie zeigt Vorteile

Regional berlin & brandenburg

Abwasseruntersuchung zeigt rasante Omikron-Zunahme in Berlin

Regional bayern

Omikron-Variante schon länger im Münchner Abwasser

Inland

Paul-Ehrlich-Institut: Erste positive Einschätzung zu Schnelltests bei Omikron

Faktencheck

Vermeintliches Wundermittel: Gefährlicher Hype: Ivermectin kann hochgiftig sein

Familie

Für Schulen und Kitas: Mit Lutschern gegen die Pandemie: Was kann der Lolli-Test?

Gesundheit

Kann hochgiftig sein: Gefährlicher Hype um ein Wurmmittel Ivermectin

Gesundheit

«Einfach nehmen, was da ist»: Moderna beim Boostern genauso effektiv wie Biontech