Sächsische Sicherheitswacht 2020 seltener im Einsatz

08.08.2021 Sie sollen die Polizei unterstützen und für die Bürgerinnen und Bürger ansprechbar sein: die Helfer der Sächsischen Sicherheitswacht. Das Interesse an dem Ehrenamt geht zurück.

Ein ehrenamtlicher Mitarbeiter der Sächsischen Sicherheitswacht läuft einen Fußweg in der Innenstadt entlang und trägt ein Funkgerät. Foto: Robert Michael/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die ehrenamtlichen Mitarbeiter der Sächsischen Sicherheitswacht sind im Jahr 2020 deutlich weniger im Einsatz gewesen als 2019. Wie das Landespolizeipräsidium in Dresden mitteilte, leisteten die Helfer insgesamt 82 249 Stunden. 2019 waren es noch 114 562 Stunden, ein Rückgang um 28 Prozent.

Es engagierten sich auch weniger Menschen in der Sicherheitswacht: Ende des Jahres waren 325 Helfer dabei. 2019 waren es noch 382. Neben der dünneren Personaldecke habe sich auch die Corona-Pandemie mit ihren Beschränkungen auf die Arbeit ausgewirkt.

Die ehrenamtlichen Helfer der Sächsischen Sicherheitswacht sollen die Polizei bei der Wahrung der öffentlichen Sicherheit und Ordnung unterstützen. Sie tragen eine uniformartige Kleidung, gehen auf Streife und sind Ansprechpartner für die Bürgerinnen und Bürger. Für diese Tätigkeit werden sie in 50 Stunden ausgebildet.

Das Interesse an einer Mitarbeit bei der Sicherheitswacht ist rückläufig. Die größte Zahl an Polizeihelfern gab es mit rund 650 im Jahr 2009. Als Gründe nennt das Landespolizeipräsidium gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklungen. Der Kreis der Menschen, für die die Aufwandsentschädigung von sechs Euro pro Stunde attraktiv ist, wird offensichtlich kleiner.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hatte die Sicherheitswacht in der Vergangenheit kritisch begleitet und vor «Billigarbeitskräften» gewarnt. Landeschef Hagen Husgen sagte, er wolle die Helfer keinesfalls verteufeln. Eine vielfältige «Sicherheitsarchitektur» in Sachsen und ehrenamtliches Engagement seien zu begrüßen. Aber das Hauptaugenmerk müsse auf der richtigen Polizei liegen. Erst wenn der Polizeivollzugsdienst ausreichend bedient sei und genug Polizisten ausgebildet würden, könne als Ergänzung die Sicherheitswacht dazukommen.

Eine Fachkommission habe bescheinigt, dass in Sachsen zusätzliche 840 Polizeistellen benötigt würden. «Davon ist weit und breit nichts zu sehen», kritisierte Husgen. Die Sicherheitswacht habe keine hoheitlichen Befugnisse; sie müsse im Fall des Falles auch die echte Polizei rufen. «Und wenn dort Personal fehlt, kommt am Ende auch bloß keiner», sagte Husgen.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Australian Open: Bühne frei für «Barty Party»: Historischer Triumph?

Internet news & surftipps

Rechtsstreit: Mit Pseudonym auf Facebook? Für Altfälle rechtens

Gesundheit

Sauerstoffsättigung: Corona-Überwachung: Was bringt ein Pulsoxymeter?

Tv & kino

Pandemie: Berlinale-Chefs verteidigen Präsenzfestival

People news

Royal: Prinz Andrew - Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

Das beste netz deutschlands

Gib Ruhe, Google...: Google Assistant schweigt jetzt nach «Stopp!»

Internet news & surftipps

Software: Softwaregigant SAP übernimmt US-Finanz-Start-up

Tv & kino

Nachwuchsfilmer: Emotionale Preisverleihung beim Max Ophüls-Filmfestival

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Besuch beim Chiphersteller: Laschets Wahlkampftour im Osten

Regional hessen

Tausende Menschen beim Impfmarathon des Main-Kinzig-Kreises

Regional hessen

Kommunen brauchen Tausende Wahlhelfer für Bundestagswahl

Regional sachsen

Polizei schätzt Impfquote in eigenen Reihen auf 70 Prozent

Regional nordrhein westfalen

Impfen rund um die Uhr: Aachen startet 60-Stunden-Aktion

Regional sachsen

GdP sieht Polizeieinsätze bei Corona-Kontrollen kritisch

Regional berlin & brandenburg

Geisel würdigt Einsatz von Helfern während Corona-Pandemie

Regional rheinland pfalz & saarland

Land fördert ehrenamtliche Digital-Botschafter länger