Positive Bilanz für einmalige Impfaktion der Kirchen

29.11.2021 Bei der einmaligen Aktion der evangelischen und katholischen Kirche in Sachsen mit dem Deutschen Roten Kreuz (DRK) wurden 1620 Menschen gegen das Coronavirus geimpft. Es war für alle Beteiligten ein großer Erfolg und «eine überragende» Resonanz, wie die Landeskirche und das Bistum Dresden-Meissen in Dresden am Montag mitteilten. Danach nutzten die meisten (1386) die Gelegenheit zur Auffrischung, 158 holten sich den ersten und 76 den zweiten Piks.

Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

In der Dresdner Frauenkirche, dem Haus der Kathedrale in Dresden, der Nikolaikirche Leipzig und dem Bildungsgut St. Benno in Schmochtitz (Landkreis Bautzen) konnten Impftermine vorab online reserviert werden, in der Propsteikirche Leipzig und der Wolfgangskirche in Schneeberg (Erzgebirge) meldeten sich Impfwillige direkt an. An den sechs Orten hatten die Kirchgemeinden für Sonntag niedergelassene Ärzte und Helfer organisiert und Ehrenamtliche engagiert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-Europameisterschaft: Alle Nachrücker eingetroffen - Warten auf Testergebnisse

Internet news & surftipps

Forschungszentrum: Quantensprung: Start für neuen Computer in Jülich

People news

Moderatorin: Ruth Moschner über Strafverfolgung von Netzkriminalität

Internet news & surftipps

Europol: Ermittler schalten Netzwerk von Cyber-Kriminellen aus

Gesundheit

Wachsender Ansturm: Reichen bei Omikron die PCR-Testkapazitäten noch aus?

People news

Moderatorin: Michelle Hunziker trennt sich von ihrem Mann

Internet news & surftipps

Allianz-Umfrage: Cyberattacken weltweit größte Gefahr für Unternehmen

Auto news

Audi TT und Q3: Matt auch für die Basis

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Sächsische Kirchen unterstützen Immunisierung mit Impfaktion

Regional sachsen

Lage im Corona-Hotspot Sachsen dramatisch: Erste Verlegungen

Regional sachsen

Corona-Hotspot Sachsen: Kretschmer will schnelles Handeln