Polizei registriert 3120 Fälle von Cybercrime im Jahr 2020

23.01.2022 Das ganze Ausmaß von Kriminalität im Tatort Internet ist nicht bekannt. Viele Firmen zeigen das nicht an, weil sie etwa die Aufklärung für unwahrscheinlich halten oder einen Image- und Vertrauensverlust befürchten.

Ein Zahlencode läuft in der Zentralstelle Cybercrime Bayern (ZCB) über einen Bildschirm. Foto: Nicolas Armer/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Der Schaden geht in die Millionen: Om Jahr 2020 hat die sächsische Polizei 3120 Fälle von Cyberkriminalität im engeren Sinne erfasst. Das waren 465 mehr als im Jahr zuvor, aber weniger als in den Jahren 2018 (3196 Fälle) und 2017 (3675). «Es gibt nach wie vor ein sehr kleines Hellfeld und ein riesiges Dunkelfeld», schätzte Innenminister Roland Wöller (CDU) die Zahlen und ihre Schwankungen ein. Das habe vor allem mit dem Anzeigeverhalten zu tun. So seien Firmen meist zurückhaltend, einen Hacker-Angriff anzuzeigen, um keine Kunden zu verlieren. Mit dem E-Business - der elektronischen Geschäftsabwicklung - würden die Einfallstore für Kriminelle immer größer: «Das beschäftigt die Polizei immer mehr.»

Nach Angaben des Innenministeriums entwickelt sich dieser Bereich der Kriminalität «sehr dynamisch». Die Experten unterscheiden dabei zwischen Cybercrime im engeren und weiteren Sinne. Im engeren Sinne betreffe das beispielsweise Computerbetrug und das Ausspähen von Daten. Straftaten, bei denen Informations- und Kommunikationstechnik zur Planung, Vorbereitung oder Ausführung zum Einsatz kommt, würden dagegen der Cyberkriminalität im weiteren Sinne zugerechnet. Hierbei sei die Deliktbreite deutlich breiter und reiche von Beleidigung bis zum illegalen Verkauf von Waffen oder Drogen im Internet.

Computerbetrug etwa durch vorheriges Hacken von Passwörtern und anschließenden Betrugshandlungen standen 2020 mit 2842 Fällen (2019: 2427) an der Spitze bei Cyberkriminalität im engeren Sinne. Der von der Polizei festgestellte finanzielle Schaden betrug dabei rund 2,7 Millionen Euro. 2019 und 2018 waren es etwa 3,4 Millionen Euro beziehungsweise circa 2,4 Millionen Euro.

Als Paradebeispiel für Cyberkriminalität gilt ein Hackerangriff auf die Leipziger Firma Spreadshirt im Sommer 2021. Unbekannten gelang es, Zugriff auf den Server des für seine T-Shirt-Drucke bekannten Unternehmens zu bekommen. Dabei wurden auch Kundendaten gestohlen. Da das Ermittlungsverfahren noch nicht abgeschlossen ist, halten sich die Ermittlungsbehörden mit Details zurück.

Zur Bekämpfung der Computerkriminalität hatte das Landeskriminalamt 2014 das «Cybercrime Competence Center Sachsen» gegründet. Mit seinen mittlerweile 91 Spezialisten unterstützt es polizeiliche Ermittler in den Bereichen IT-Forensik, Telekommunikationsüberwachung oder bei der Auswertung großer Datenmengen. Darüber hinaus werden dort komplexe und herausragende Ermittlungsverfahren zum Thema Cybercrime geführt.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Musik news

Altrocker: «Geiles Konzert. Danke Schwerin!» - Udo Lindenberg auf Tour

2. bundesliga

Relegation: Sieg in Dresden: Kaiserslautern feiert Zweitliga-Aufstieg

Musik news

Rockband: Rocker Steven Tyler auf Entzug - Aerosmith sagt Konzerte ab

Musik news

«Udopium»-Tour: Erstes Lindenberg-Konzert nach drei Jahren

Internet news & surftipps

Snapchat: Snap-Aktie fällt um 40 Prozent nach Geschäftswarnung

Auto news

Automobilwirtschaft: Brennstoffzellen treiben neue Transporter an

Das beste netz deutschlands

Featured: Giga AR Fitness App: Dein Workout mit Augmented Reality

Handy ratgeber & tests

Featured: Smarte Vatertag-Gadgets: Von der Bluetooth-Kühlbox bis zur Flugdrohne

Empfehlungen der Redaktion

Regional nordrhein westfalen

Mehr Fälle von Cybercrime: Regierung legt neue Strategie vor

Regional sachsen

Angriffe: Mehr Cyberkriminalität in Sachsen: Unternehmen im Visier

Regional sachsen anhalt

Internetkriminalität: Plus bei Cyber-Straftaten, Aufklärungsquote sinkt

Regional berlin & brandenburg

Pandemie: Ermittlungsverfahren wegen Betrug bei Test-Abrechnungen

Regional sachsen

Kriminalstatistik: Politische Kriminalität in Sachsen wächst

Regional niedersachsen & bremen

Organisierte Kriminalität trotz Pandemie auf hohem Niveau

Regional sachsen anhalt

Polizei ermittelt wegen Tragens von «Ungeimpft»-Sternen

Regional baden württemberg

Sicherheitsbericht: Aussagekraft wegen Pandemie unklar: «Lage sicherer»