Kammer verurteilt Aggressivität gegen medizinisches Personal

16.11.2021 Die Landesärztekammer Sachsen hat aggressives Verhalten gegen medizinisches Personal in der Corona-Krise verurteilt. «In der Pandemie hat Aggressivität zugenommen, aber auch davor war ein Anstieg zu verzeichnen», sagte Kammer-Sprecher Knut Köhler am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Dresden. Genaue Zahlen dazu gebe es aber nicht. Ärztinnen und Ärzte seien vor allem Beleidigungen und Drohungen bis hin zu Gewaltandrohungen ausgesetzt. So habe es Morddrohungen gegen Mitglieder der Sächsischen Impfkommission und Sachbeschädigungen an Arztpraxen gegeben, die sich am Impfen beteiligen. Auch Ärzte, die in Schulen impfen, seien beschimpft worden.

Ein Stethoskop hängt um den Hals eines Arztes. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/ZB/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir bieten allen Ärzten juristische wie persönliche Unterstützung an, machen das Problem öffentlich», sagte Köhler. Einen Grund für die angeheizte Stimmung sehe die Landesärztekammer in der Spaltung der Gesellschaft, die sich auch in der Einstellung zu Schutzmaßnahmen ausdrückt. Zudem gebe es eine Anspruchshaltung von Patienten, «alles und sofort» zu bekommen.

Erik Bodendieck, Präsident der Landesärztekammer, hatte sich am Montag in einer Online-Pressekonferenz mit einem eindringlichen Appell an die Bürger gewarnt. Eine derartige Krise wie die Pandemie könne die Gesellschaft nur gemeinsam überwinden. Jeder sollte sich ein Stück zurücknehmen und überlegen, was er für den andern tun könne und wie er ihn schützen könne, sagte er. «Da spreche ich eine große Klientel der Maskenverweigerer in Arztpraxen an. Das geht so nicht.»

Die Aggression gegen Ärzte und medizinisches Personal habe eine Größenordnung erreicht, die nicht mehr tolerierbar sei, sagte Bodendieck. «Diese Menschen verbringen den ganzen Tag damit, anderen Menschen zu helfen und werden dafür auch noch angefeindet.» Wenn ein Impfteam vor Ort impfwillige Menschen betreuen wolle, könne es nicht sein, dass sich andere darüber hinwegsetzten und die Ärzte als Mörder und Verbrecher bezeichneten. Man laufe derzeit in eine Triage- Situation hinein: «Dann werden wir uns vor unsere Kolleginnen und Kollegen stellen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Medien: Hertha-Präsident Gegenbauer tritt zurück

Musik news

Rockstar: Bruce Springsteen spielt drei Konzerte in Deutschland

Reise

Stauprognose: Langes Wochenende: Wann und wo die Autobahnen voll werden

Handy ratgeber & tests

Kolumne: Ohne Google: Alternative Suchmaschinen im Netz

Tv & kino

Action-Film: «Mission: Impossible 7»-Trailer mit waghalsigen Stunts

Musik news

Oasis-Sänger: Liam Gallagher über das Musikgeschäft: «Alles nicht echt»

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Empfehlungen der Redaktion

Regional hessen

Acht Verfahren gegen Mediziner wegen Corona-Fehlverhalten

Regional sachsen

Gesundheit: Landesärztekammer: Zahl der Ärzte in Sachsen 2021 gestiegen

Regional sachsen

Sachsen will Impftempo forcieren: Überlastungsstufe erreicht

Regional sachsen

KV meldet Spitzenwert bei Corona-Impfungen in Praxen

Regional sachsen

Landesärztekammer warnt vor Überlastung der Kliniken

Regional berlin & brandenburg

Hausärzte fordern Novavax-Impfstoff für Arztpraxen

Regional baden württemberg

Apotheken weisen Kritik an Corona-Impfungen zurück

Regional sachsen anhalt

Apotheker bereiten sich weiter auf Corona-Impfung vor