Gastgewerbe: Zwei Drittel der Firmen geben Existenznot an

24.01.2022 Gut 65 Prozent der Unternehmen im sächsischen Gastgewerbe sehen sich nach eigenen Angaben wegen der Pandemie in ihrer Existenz bedroht. Die Ergebnisse der entsprechenden Umfrage unterstrichen die «katastrophale Lage», teilte der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) am Montag mit. In der ersten Januarhälfte hätten die Betriebe Umsatzverluste von 64 Prozent bezogen auf den gleichen Zeitraum 2019 gemeldet (bundesweit: 55,1 Prozent).

Ein Mitarbeiter eines Hotels am Fichtelberg deckt einen Tisch. Foto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Während im Januar deutschlandweit 54 Prozent der befragten Unternehmen Kurzarbeitergeld angezeigt hätten, liege die Quote in Sachsen bei 84 Prozent. Eine längere Bezugsdauer von Kurzarbeitergeld sei dringend notwendig. Andernfalls werde der mittel- und langfristige Schaden für Unternehmen und den Arbeitsmarkt im Gastgewerbe irreparabel sein, betonte Dehoga-Präsident Guido Zöllick.

Der Verband machte für die Umsatzverluste die seit Wochen geltenden 2G-plus-Regelungen sowie Absagen von Veranstaltungen und Messen verantwortlich. «Die Stimmung ist auf dem Tiefpunkt, Frust und Resignation machen sich breit», sagte Zöllick. Besondere Verärgerung herrsche über die Einführung und ein «Regelchaos» bei 2G plus. Mehr als 87 Prozent der befragten Unternehmer hätten rückläufige Gästezahlen angegeben und über 35 Prozent einen höheren Personalaufwand zur Einhaltung der Regelungen geltend gemacht.

«Die Unternehmer fühlen sich im Stich gelassen und in ihren Nöten durch die Politik in einem unerträglichen Maße ignoriert», erklärte Dehoga-Hauptgeschäftsführer Axel Klein. «Wir fragen uns, welche katastrophalen Berichte aus der Branche noch kommen müssen, bis diesem Sterben auf Raten ein Ende bereitet wird.» Von der Bund- Länder-Konferenz erwarte man klare Signale für einen Abbau der Regelungen.

Bei 2G plus benötigen Geimpfte und Genesene zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Test. Er entfällt, wenn man etwa eine Booster-Impfung nachweisen kann oder die zweite Impfung noch relativ frisch ist. Gleiches gilt für Menschen bis 18 und für Leute, die sich aus medizinischen Gründen nicht impfen lassen können.

Der Landestourismusverband Sachsen warnte vor einem erneuten Lockdown für die Branche. Am 14. Februar starte Sachsen in die Winterferien, besonders diese Zeit sei für die Tourismuswirtschaft überlebenswichtig, betonte Verbandspräsident Jörg Markert. «Die Tourismusbranche braucht daher die Klarheit, um wieder viele Gäste begrüßen zu dürfen.»

Der Verband kritisierte die in Sachsen geltende Hotspot-Regelung: Ab einer Inzidenz von 1500 in einer Stadt oder einem Landkreis müssen Hotels und andere touristische Einrichtungen wieder schließen. Gleiches gilt landesweit, wenn die Überlastungsstufe in den Krankenhäusern überschritten wird. Die Erfahrung zeige, dass vor allem dieser Indikator berücksichtigt werden müsse, sagte Markert.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: BVB trennt sich von Rose - Terzic soll Nachfolger werden

People news

Starkoch: Jamie Oliver demonstriert vor Regierungssitz

Tv & kino

Filmfestspiele Cannes: Anne Hathaway bewegt mit «Armageddon Time»

People news

Heimatbesuch: Spaniens 84-jähriger Altkönig mit Hochrufen begrüßt

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Auto news

Steuersenkung: Ansturm an Tankstellen am 1. Juni erwartet

Das beste netz deutschlands

Gefährliche Mails: Phishing-Betrüger auf Paypal-Raubzug

Empfehlungen der Redaktion

Wirtschaft

Pandemie: Gastro-Branche meldet hohe Umsatzrückgänge im Dezember

Regional mecklenburg vorpommern

Gastgeber gegen 2G plus bei Gästen

Wirtschaft

Restaurants und Hotels: Umsätze im Gastgewerbe auch im zweiten Corona-Jahr im Keller

Regional thüringen

Gastgewerbe beklagt Wirrwarr bei Corona-Regelungen

Regional thüringen

Wieder keine Weihnachtsfeier? Gastro beklagt Stornowelle

Regional mecklenburg vorpommern

Gastronomie durch 2G plus in Not: «Wirkt wie ein Lockdown»

Wirtschaft

Arbeitsmarkt: Längerer Anspruch auf mehr Kurzarbeitergeld - Positives Echo

Regional thüringen

Dehoga: PCR bei ungeimpften Beschäftigten nicht umsetzbar