Fall Ofarim: Antisemitismus-Beauftragter sieht Rückschlag

29.01.2022 Im Oktober beklagte Sänger Gil Ofarim Antisemitismus in einem Leipziger Hotel. Bis heute ermittelt die Staatsanwaltschaft. Aber wie es auch ausgeht: Die Sache habe eher geschadet, sagt der Bundesbeauftragte Felix Klein.

Der Sänger Gil Ofarim gibt ein Interview. Foto: Tobias Hase/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Aufregung um den Fall des Sängers Gil Ofarim ist aus Sicht des Bundesbeauftragten Felix Klein ein Rückschlag im Kampf gegen Antisemitismus. «Als Zweifel an der Darstellung von Gil Ofarim laut wurden, hieß es in den sozialen Medien sofort: "Der Jude lügt"», kritisierte der Antisemitismus-Beauftragte in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur. «Die ganze Sache hat insofern eher geschadet.»

Ofarim hatte Anfang Oktober erklärt, ein Mitarbeiter eines Leipziger Hotels habe ihn beim Einchecken aufgefordert, seine Kette mit Davidstern zu verbergen. Ofarim erstattete Anzeige. Der beschuldigte Hotelmitarbeiter bestritt die Vorwürfe und zeigte Ofarim seinerseits wegen Verleumdung an.

Klein, der Beauftragte der Bundesregierung für jüdisches Leben in Deutschland und den Kampf gegen Antisemitismus, sagte: «Ich weiß natürlich auch noch nicht, was letztlich herauskommt. Es kann gut sein, dass am Ende Aussage gegen Aussage steht und dass alle Verfahren eingestellt werden.» Das ändere aber nichts an der Problematik. «Jeder sollte seine jüdische Identität zeigen können», sagte Klein.

Antisemitismus gebe es im Alltag viel zu oft und die Betroffenen sollten dies anzeigen. «Der Druck, den Gil Ofarim und auch der Zentralrat der Juden gespürt haben, wirkt da eher abschreckend auf die Betroffenen», sagte Klein. «Jüdinnen und Juden leben mit dem latent vorhandenen Antisemitismus. Oft ist der Reflex, das eigene Jüdischsein zu verbergen. Dies ist durch die Diskussion über Gil Ofarim noch verstärkt worden. Das bedaure ich sehr.»

Die Leipziger Staatsanwaltschaft hatte diese Woche erklärt, ihr liege nun ein weiteres Gutachten zum Fall Ofarim vor. Dafür hatten Ermittler die Szene in dem Leipziger Hotel im Dezember nachgestellt und mit den Überwachungskameras aufgezeichnet. Zu Details äußerte sich die Anklagebehörde aber nicht.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europa-League-Finale: Jubel-Party in weiß: Eintracht feiert in Sevilla

Tv & kino

Schauspieler: Warum Tom Cruise gerne seine eigenen Filmstunts macht

Musik news

Sängerin: Taylor Swift bekommt Ehrendoktorwürde

Musik news

Hollywood-Komponist: Hans Zimmer: Habe mein Deutschland in Los Angeles

Gesundheit

Oft wohl mehr als Zufall: Warum manche Menschen kein Corona hatten

Internet news & surftipps

Computer: Microsoft verspricht Cloud-Diensten faireren Wettbewerb

Auto news

Dashcam für Radler: Garmin bringt Rad-Kamera mit Radar und Rücklicht

Internet news & surftipps

Softwarekonzern: SAP: Suche für den Vorsitz im Aufsichtsrat geht weiter

Empfehlungen der Redaktion

Inland

Josef Schuster: ZdJ-Präsident: AfD-Aussagen «Katalysator für Antisemitismus»

Regional sachsen

Justiz: Verleumdung: Staatsanwaltschaft erhebt Anklage gegen Ofarim

Inland

Landgericht: Entscheidung über Ofarim-Anklage in einigen Wochen

Regional sachsen

Justiz: Ofarim-Anklage: Landgericht entscheidet in einigen Wochen

Regional hessen

Antisemitismus: Lufthansa-Chef bittet auch Zentralrat um Entschuldigung

Regional sachsen

Prozess: Gericht: Ofarim hat sich zu Vorwürfen noch nicht geäußert

Regional sachsen

Antisemitismus-Vorwürfe: Kretschmer: Ofarim schadete jüdischer Gemeinschaft

Regional sachsen

Extremismus: Ofarim-Anwalt: Musiker hält an eigener Darstellung fest