Erleichterungen beim Pfändungsschutzkonto ab 1. Dezember

30.11.2021 Wer längere Zeit Rechnungen nicht begleicht, dem kann das eigene Girokonto gepfändet werden. Um dennoch Geld abheben oder überweisen zu können, muss das Konto in ein Pfändungsschutzkonto umgewandelt werden. Ab dem 1. Dezember treten neue Regeln dafür in Kraft.

Eine Kundin bedient einen Geldautomaten. Foto: Fabian Sommer/dpa/dpa-tmn/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Verschuldete Verbraucher bekommen mehr Möglichkeiten, Geld auf ihrem so genannten Pfändungsschutzkonto (P-Konto) anzusparen. Das bietet Schuldnern die Chance, zumindest über einen Teil ihres Guthabens zu verfügen und am bargeldlosen Zahlungsverkehr teilnehmen zu können. Zum 1. Dezember diesen Jahres treten umfangreiche Neuregelungen zum Pfändungsschutzkonto in Kraft - mit Erleichterungen für die Betroffenen, wie die Landesfachstelle Verbraucherinsolvenzberatung in Sachsen erläuterte.

Demnach ist von nun an auf dem P-Konto automatisch monatlich ein Grundfreibetrag von 1260 Euro vor der Pfändung geschützt. Dieser Sockelbetrag kann durch eine P-Konto-Bescheinigung erhöht werden, beispielsweise bei bestehenden Unterhaltspflichten oder einmaligen Sozialleistungen.

Neu ist zudem, dass ein erhöhter Freibetrag auch bei Nachzahlungen von Sozialleistungen, nach dem Asylbewerberleistungsgesetz, Rente oder Arbeitseinkommen bescheinigt werden kann. Sollte die Nachzahlung von Rente oder Arbeitseinkommen über 500 Euro betragen, muss jedoch das Vollstreckungsgericht aufgesucht werden.

Wenn ein Kontoinhaber oder eine Kontoinhaberin das geschützte Guthaben aus dem monatlichen Freibetrag nicht komplett verbraucht, kann es nun drei Monate auf den nächsten Monat übertragen werden. Bisher war das nur für einen Monat möglich.

Auskünfte gibt es bei den anerkannten und geförderten Schuldnerberatungsstellen in Sachsen. «Die Beraterinnen und Berater sind durch ständige Weiterbildung gut auf die neuen Regelungen vorbereitet», betonte Karla Darlatt von der Landesfachstelle Verbraucherinsolvenzberatung, die von der Diakonie Sachsen getragen wird.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Eishockey: Deutschland bei WM fix im Viertelfinale

People news

Autor: Don Winslow kämpft gegen Donald Trump

Musik news

Tourstart: Pyrotechnik gegen Gewitter - Rammstein zurück auf der Bühne

People news

Königshaus: Bericht: Mitglieder der Royals beherbergen Flüchtlinge

Internet news & surftipps

Brasilien: Musk trifft Bolsonaro: Satelliten-Internet für Amazonas

Auto news

Preis runter, Fahrer munter?: Der Tankrabatt kommt: Was Autofahrer jetzt wissen müssen

Handy ratgeber & tests

Featured: iOS 15.6: Alle Infos zum iPhone-Update

Reise

Bundesrat macht Weg frei: 9-Euro-Tickets für Busse und Bahnen kommen zum 1. Juni

Empfehlungen der Redaktion

Job & geld

Für das Finanzamt: Steuererklärung: Rentenversicherung hilft mit Bescheinigung

Job & geld

Langer Atem zum Vermögen: Geldanlage für den Nachwuchs

Job & geld

Countdown zum Jahresende: Wie Steuerzahler jetzt noch Geld sparen

Job & geld

Steuererklärung: Homeofficepauschale: Arbeitstage für 2022 dokumentieren

Job & geld

Hier gibt es Hilfe: So kommen ukrainische Geflüchtete an Sozialleistungen

Job & geld

Lebensstandard halten: So kalkulieren Rentner ihren Kapitalbedarf

Familie

Psychologe: Corona-Beschlüsse vor allem für junge Menschen belastend

Inland

Preissteigerungen: Hohe Energiekosten: Kabinett stößt erste Entlastungen an