Ein Jahr nach Haribo-Aus: Kampf war nicht vergebens

16.12.2021 Über Monate haben die Beschäftigten von Haribo in Sachsen gekämpft, der Protest schlug Wellen bis in den Bundestag. Die traditionsreiche Süßwarenproduktion in Wilkau-Haßlau ging trotzdem vor einem Jahr zu Ende. Doch nach Einschätzung der Gewerkschaft hallt der Einsatz nach.

Protestbekundungen vor einem Jahr am Eingang des Haribo-Werksgeländes in Wilkau-Haßlau. Foto: Bodo Schackow/dpa-Zentralbild/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Enttäuschung ist bei manchen Beteiligten nach einem Jahr noch nicht verflogen: Mit Lichterketten, Luftballons und Demonstrationen hatten die Beschäftigten von Haribo beharrlich für den Erhalt des einzigen Werkes in Ostdeutschland gekämpft. Das Aus konnten sie dennoch nicht abwenden, und Ende 2020 wurde die Produktion in Wilkau-Haßlau eingestellt. «Hier ist ein Traditionsstandort weggebrochen», beklagt Thomas Lißner von der Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) ein Jahr danach. Doch der Widerstand und die überregionale Aufmerksamkeit seien ein wichtiger Fingerzeig gewesen. «Andere Unternehmen werden sich nun zweimal überlegen, ob sie dem Beispiel folgen und ihren Oststandort einfach dicht machen.»

Rückblende: Anfang November 2020 gibt Haribo bekannt, sein Werk in Sachsen Ende des Jahres zu schließen. Begründet wird das mit den hohen Investitionen, die dort nötig seien. Kritiker werfen dem Unternehmen vor, über Jahre Gewinne abgeschöpft und das Werk auf Verschleiß gefahren zu haben. Es folgt eine Welle des Protests, bei der sich auch zahlreiche Politiker zu Wort melden. Der Fall Haribo wird sogar Thema einer Debatte im Bundestag. Zeitweise keimt die Hoffnung auf, Konkurrent Katjes könnte das Werk übernehmen. Doch auch der winkt am Ende ab.

Für ihn persönlich sei das Kapitel Haribo abgehakt, sagt der damalige Betriebsratschef Maik Pörschmann heute. Er habe elf Jahre in der Süßigkeitenfabrik gearbeitet und nun einen anderen Job. Bei manch älterem Kollegen sei die Wehmut aber groß, berichtet Pörschmann. Er sei froh, dass mit dem Druck der Beschäftigten Verbesserungen beim Sozialplan durchgesetzt werden konnten. Seine damaligen Kollegen und Kolleginnen hätten inzwischen neue Arbeit, viele aber zu schlechteren Bedingungen. Das bestätigt Gewerkschafter Lißner. Viele hätten nun längere Arbeitswege oder müssten im Drei-Schicht-System arbeiten.

Sorgen hat die Entscheidung der Unternehmensführung in Rheinland-Pfalz nicht nur den rund 120 Beschäftigten bereitet. Auch für die etwa 10.000 Einwohner zählende Stadt Wilkau-Haßlau bei Zwickau brach ein wichtiger Gewerbesteuerzahler weg. «Es bleibt ein dauerhafter Einschnitt», resümiert Bürgermeister Stefan Feustel (CDU). Zwar habe Haribo für dieses Jahr noch «einen kleineren sechsstelligen Betrag» überwiesen. Der Ausfall könne aber auf absehbare Zeit nicht kompensiert werden, und es stünden der Stadt damit weniger Eigenmittel für Investitionen zur Verfügung.

Offen ist, was mit dem Werksareal mitten in der Stadt geschieht. «Wir sind nach wie vor in Kontakt mit der Stadt Wilkau-Haßlau, was eine Nachnutzung unseres Geländes betrifft - zuletzt im November», erklärt ein Unternehmenssprecher auf Anfrage. Nach dem Scheitern der Verkaufsverhandlungen hatte Haribo angekündigt, mit der Stadt sprechen zu wollen, um das Areal «anderweitig zu entwickeln». Als Standort für die Ansiedlung neuer produzierender Unternehmen sei es aufgrund seiner Lage nicht geeignet, räumt Bürgermeister Feustel ein. Über den Inhalt der bisherigen Gespräche sei Stillschweigen vereinbart worden, sagt er. Aber im kommenden Jahr solle ein Konzept vorgelegt werden.

In Wilkau-Haßlau wurden schon zu DDR-Zeiten Gummibären und Co. produziert; 1990 hatte der Goldbären-Hersteller aus Rheinland-Pfalz das Werk übernommen. Es ist nicht der einzige Traditionsstandort in Sachsen, der in jüngster Zeit mit Schließungsplänen Aufsehen erregt hat. Für den Standort des Nutzfahrzeuge-Herstellers MAN in Plauen fand sich immerhin ein neuer Investor - der Fahrzeugbauer Binz aus Thüringen. Zum Jahresende trifft es nun die Produktionsstätte des Feuerwerksherstellers Weco in Freiberg mit rund 100 Beschäftigten. Begründet hat das Unternehmen mit Sitz in Nordrhein-Westfalen den Schritt mit wirtschaftlichen Problemen nach dem Verkaufsverbot von Feuerwerk Ende des vorigen Jahres.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Tv & kino

Filmfestival : Die Dardenne-Brüder mit «Tori and Lokita» in Cannes

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional thüringen

Investition: Neubau für Spielkartenfabrik Altenburg entsteht

Regional hamburg & schleswig holstein

Weco: Verkaufsverbot für Feuerwerk wäre Todesstoß

Regional mecklenburg vorpommern

Verkehr: Autobahnzubringer: Land unterstützt Schwerin bei Planungen

Regional thüringen

Automobil-Industrie: Erweiterungsbau im BMW-Werk Eisenach eröffnet

Regional mecklenburg vorpommern

Windkraft: Nach Schließungsplänen Bundesregierung in Kontakt mit Nordex

Regional nordrhein westfalen

Gerhard-Richter-Pendel in Münster per Webcam beobachten

Regional hessen

Opel erreicht Ziele beim Stellenabbau

Wirtschaft

Auto: Mehr Elektro aus Köln: Ford investiert weitere Milliarde