Ärzteverbände und Ministerium legen Booster-Konzept vor

05.11.2021 Wegen des rapiden Anstiegs der Zahl von Corona-Patienten in Sachsens Kliniken dringen Ärzteverbände und Gesundheitsministerium auf mehr Tempo bei Auffrischimpfungen. Am Freitag legten sie dazu ein Konzept vor. Neben bisher Ungeimpften sollen im November vor allem Menschen über 60 Jahre, deren Impfung mehr als ein halbes Jahr zurückliegt, eine Booster-Impfung erhalten. Im Fokus stehen zudem Menschen mit Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen, sowie alle, die mit Impfstoffen von Astrazeneca oder Johnson & Johnson geimpft wurden - auch wenn die Impfung weniger als sechs Monate zurückliegt.

Ein medizinischer Mitarbeiter impft eine Frau. Foto: Jörg Carstensen/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Dresden (dpa/sn) - Wegen des rapiden Anstiegs der Zahl von Corona-Patienten in Sachsens Kliniken dringen Ärzteverbände und Gesundheitsministerium auf mehr Tempo bei Auffrischimpfungen. Am Freitag legten sie dazu ein Konzept vor. Neben bisher Ungeimpften sollen im November vor allem Menschen über 60 Jahre, deren Impfung mehr als ein halbes Jahr zurückliegt, eine Booster-Impfung erhalten. Im Fokus stehen zudem Menschen mit Erkrankungen, die das Immunsystem beeinträchtigen, sowie alle, die mit Impfstoffen von Astrazeneca oder Johnson & Johnson geimpft wurden - auch wenn die Impfung weniger als sechs Monate zurückliegt.

Danach sollen Impfungen vor allem bei denen aufgefrischt werden, die aufgrund häufiger Kontakte zu gefährdeten Gruppen einen großen Anteil an der Pandemie hätten. Als Beispiele wurden Mitarbeiter im Gesundheitswesen, der Polizei sowie in Schulen und Kindergärten genannt. Um eine Auffrischimpfung zu erhalten, sollen sich die Betroffenen an ihren Haus- oder Facharzt wenden. Zudem sind weiterhin mobile Impfteams in den Landkreisen unterwegs; die Aktionen vor Ort werden vom DRK Sachsen organisiert.

Die Ärztevertreter und das Ministerium sprachen in einer Mitteilung von einem dramatischen Anstieg der Inzidenz in Sachsen. «Die Arztpraxen werden von der Flut der Infektionen überrollt, denn zu Coronaviren kommen weitere Erkältungsviren und die Influenza hinzu», hieß es. Die Zahl der Corona-Patienten auf Normalstationen der Krankenhäuser habe sich in den vergangenen 14 Tagen verdreifacht, die der Patienten auf den Intensivstationen verdoppelt. Impfen sei nach wie vor der wichtigste Schutz gegen die vierte Welle der Corona-Pandemie.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Formel 1

Formel 1: Pannen-Pech für Leclerc: Verstappen erobert WM-Führung

People news

Ex-Monarch: Heimatbesuch: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Gesundheit

Einschätzung der WHO: Erst- und Zweitimpfung mit zwei Impfstoffen unbedenklich

Gesundheit

Neue Empfehlung: Stiko: mRNA-Booster nach nicht in EU zugelassenen Impfungen

Regional nordrhein westfalen

Gesundheitsministerium: Impfstoff für Booster ausreichend

Inland

Corona-Pandemie: Piks gegen Omikron - Wie gut schützt die (Booster-)Impfung?

Gesundheit

Grundimmunisierung und Booster: Omikron: Wie gut schützt die Impfung?

Regional hamburg & schleswig holstein

Schleswig-Holstein plant 1,35 Millionen Booster-Impfungen

Gesundheit

Corona-Schutz: Ist ein Antikörpertest vor der Booster-Impfung sinnvoll?

Regional nordrhein westfalen

Annähernd jeder Zweite in NRW hat Auffrischungsimpfung