Trierer Bischof offen für geschlechtersensible Sprache

29.12.2021 Auch in der katholischen Kirche ist das Gendern nach Ansicht des Trierer Bischofs Stephan Ackermann längst angekommen. «Ich würde sagen: Da hinkt die Kirche nicht hinterher. Ich erlebe in allen kirchlich verfassten Texten, dass man sich um geschlechtersensible Sprache bemüht», sagte Ackermann der Deutschen Presse-Agentur in Trier. «Da wird vieles ausprobiert, auch Gendergap oder Genderstern - nicht nur bei der Jugend. Kirchliche Akteure sind da genauso auf der Höhe der Zeit wie andere auch.»

Der Trierer Bischof Stephan Ackermann spricht bei einem dpa-Interview. Foto: Harald Tittel/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Und wie hält es der Bischof beim Sprechen? «Natürlich sage ich «Brüder und Schwestern». Das ist ja klar. Ich würde auch immer sagen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Ich tue mich aber schwer mit Christ:innen, Konsument:innen, das mache ich beispielsweise nicht.» Man müsse ausprobieren, was sich umsetzen lasse. Wichtig sei, etwa auch in der Predigt, «dass es nicht aufgesetzt wirkt und das Verständnis nicht erschwert».

Was für ihn aber auf keinen Fall gehe, sei: «Gott mit Genderstern. Da bin ich dagegen», sagte er. «Denn der Begriff Gott ist eine Chiffre. Wir sagen ja nicht der Gott, die Gott oder das Gott, sondern wir sagen Gott - ohne Artikel. Das zeigt, der Begriff steht über allen Geschlechtern.» Insofern brauche man keinen Stern zu machen.

Ein komplettes Umschreiben der Bibel in gendergerechte Sprache würde der Bischof auch nicht gutheißen. «Weil das verfremdet und zum Teil biblische Bilder unvollständig macht», sagte Ackermann. Wenn man statt Mann oder Frau das Wort Person nehme, könnte man die Pointe bestimmter Gleichnisse nicht mehr verstehen. «Da gibt es Grenzen.»

Insgesamt sei der Einzug der geschlechtersensiblen Sprache aber wichtig, betonte Ackermann. «Die Sprache zeigt, ob wir respektvoll miteinander umgehen.» Sie sei Ausdruck «unseres Menschen- und Weltverhältnisses: Sprache entwickelt sich und bringt auch ein Bild von Welt und Menschen ins Wort», sagte der Bischof.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Tv & kino

Filmfestival: Der rote Teppich in Cannes ist ausgerollt

1. bundesliga

Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Handy ratgeber & tests

Featured: Tablet mit SIM-Kartenslot: Die besten Modelle für 2022

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Ackermann: Corona-Pandemie macht Menschen dünnhäutiger

Regional hessen

Kirchen stellen Corona und Leid der Flüchtlinge in Fokus

Regional rheinland pfalz & saarland

Kirche: Trierer Bischof gibt Amt des Missbrauchsbeauftragten ab

Regional rheinland pfalz & saarland

Kirche: Bistum Trier mit positiver Bilanz nach Heilig-Rock-Tagen

Inland

Kirche: Priester wegen Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs beurlaubt

Regional bayern

Bischöfe: Weihnachten als Fest der Hoffnung

Regional rheinland pfalz & saarland

Ackermann: Kirche braucht mehr als Missbrauchsbeauftragten

Regional rheinland pfalz & saarland

Bischof Ackermann gedenkt Opfer sexuellen Missbrauchs