Studienkapazitäten an Unimedizin Mainz ausgeschöpft

05.01.2022 Die Unimedizin Mainz ist einer der größten Ausbildungsstandorte für Medizin in Deutschland. Das Fachpersonal ist begehrt. Doch das Land sieht keine Spielräume für eine Ausweitung der Kapazitäten.

Menschen gehen durch den Zugang zur Universitätsmedizin. Foto: Andreas Arnold/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Studienkapazitäten der Unimedizin Mainz lassen sich nach Einschätzung des rheinland-pfälzischen Gesundheitsministeriums nicht weiter steigern. Ein wesentlicher Grund dafür sei die «begrenzte Zahl an Patientinnen und Patienten, die für die praktischen Ausbildungsinhalte zur Verfügung stehen», teilte Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) in seiner Antwort auf eine Anfrage der CDU-Landtagsfraktion mit.

Wichtig sei es, dass die Studienabsolventinnen und -absolventen nicht nur überhaupt eine Tätigkeit als Ärztin oder Arzt aufnähmen, sondern dies auch in den Fachrichtungen und den Regionen tun könnten, in denen der Bedarf am größten sei, so Hoch. «Dazu trägt der Medizincampus Trier bei, der insbesondere den Belangen angehender Ärztinnen und Ärzte entgegenkommt, die sich beispielsweise im Westen von Rheinland-Pfalz eine ärztliche Tätigkeit vorstellen können, gegebenenfalls bereits dort verwurzelt sind oder sich bereits während des Studiums räumlich in diesen Landesteil orientieren möchten», erklärte Hoch.

Der Medizincampus Trier (MCT) der Unimedizin Mainz wurde im Oktober 2020 offiziell eröffnet. Er bietet seit dem Wintersemester 2020/21 bis zu 30 Studierenden der Humanmedizin die Möglichkeit, das 10. Fachsemester in Trier zu absolvieren. Ab dem Sommersemester 2022 soll das Angebot um das 9. Semester erweitert werden. Durch das Angebot des Medizincampus Trier solle neben der Attraktivität der Region auch die Möglichkeit geschaffen werden, die Qualität der Krankenversorgung in Häusern der Maximalversorgung anderer Träger als der Mainzer Universitätsmedizin kennenzulernen, erklärte Hoch.

Die Landesregierung hat nach eigenen Angaben in der zurückliegenden Legislaturperiode die Zahl der Studienanfängerplätze in der Humanmedizin um 15 Prozent gesteigert. Die Universitätsmedizin Mainz sei mit der Zahl von 450 Studienanfängerinnen und Studienanfängern pro Jahr einer der größten Ausbildungsstandorte für Medizin in Deutschland, betonte das Ministerium.

Das Land hat den Angaben zufolge mit der Universitätsmedizin und der Johannes Gutenberg-Universität für die jüngste Erhöhung der Studienplatzkapazitäten eine kostendeckende Finanzierung vereinbart und für die Jahre 2021 bis 2023 insgesamt 9,2 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Für den Aufbau und den Betrieb des Medizincampus Trier werden in diesem Zeitraum insgesamt 15,1 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Von 2024 an soll die Finanzierung im Landeshaushalt fortgeschrieben werden.

Seit 2021 wird laut Gesundheitsministerium eine Wahlpflichtwoche am MCT für Studierende ab dem 7. Fachsemester angeboten. Diese stoße auf steigendes Interesse unter den Studierenden. Die Teilnehmenden hätten sich auch interessiert an einem Abschluss des Studiums in Trier gezeigt. «Dieser positive Trend ist sehr erfreulich», betonte Hoch.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Fußball news

Europapokal: Mit Mourinho ins Glück: AS Rom gewinnt Conference League

Tv & kino

Action-Film «Fast X»: Diese reife Frau lässt Vin Diesels Träume wahr werden

Tv & kino

Festival: Cannes: Protest ukrainischer Filmemacher auf rotem Teppich

Internet news & surftipps

Soziales Netzwerk: Twitter-Deal: Musk ändert Finanzierungs-Taktik

Musik news

In der Bronx: Richtfest am Hip-Hop-Museum in New York

Gesundheit

Mentale Gesundheit: Lange Wartezeiten auf eine Psychotherapie

Auto news

Bitte anschnallen: So sind Kinder im Auto richtig gesichert

Internet news & surftipps

Künstliche Intelligenz: Leibniz-Rechenzentrum in Garching bekommt KI-«Superchip»

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Forschung: Forschung näher an Patienten bringen: 200 Millionen Euro

Regional mecklenburg vorpommern

Landtag: Keine zusätzlichen Medizin-Studienplätze in MV

Regional hessen

Hochschulen: 185 zusätzliche Medizin-Studienplätze in Hessen

Regional niedersachsen & bremen

Uni Göttingen und Klinikum Wolfsburg bilden Mediziner aus

Regional bayern

Hochschulen: Neuer Medizincampus Niederbayern mit 600 Studienplätzen

Regional sachsen anhalt

Minister fordert bessere Finanzierung der Unikliniken

Regional sachsen

Ärzte: Landarztquote in Sachsen: Bewerbungsphase ab 1. April

Regional hessen

Wegen Pandemie: Hessen fördert Hilfsangebote an Hochschulen