«Müssen das Spiel gewinnen»: Kaiserslautern hadert mit Remis

19.12.2021 Ein Punkt in Braunschweig ist eigentlich ein ordentliches Ergebnis. Doch der 1. FC Kaiserslautern und Trainer Antwerpen sind nicht zufrieden. Im Aufstiegskampf bleibt zum Jahresabschluss alles eng.

Ein Fußball liegt vor der Partie im Netz. Foto: Friso Gentsch/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Mit einem 1:1 (0:0)-Unentschieden bei einem Aufstiegsanwärter im letzten Spiel vor der Winterpause könnte man als Trainer eigentlich zufrieden sein. Marco Antwerpen, Coach des Fußball-Drittligisten 1. FC Kaiserslautern, war es aber nicht wirklich. Der 50-Jährige haderte nach der Partie bei Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig etwas mit dem aus seiner Sicht vergebenen Sieg seiner Mannschaft.

«Wir hatten hochkarätige Chancen, stehen zwei Mal alleine vor dem Tor und müssen das Spiel unter dem Strich gewinnen. Ich glaube, das steht außer Frage», betonte Antwerpen nach dem Abpfiff eines intensiv geführten Spitzenspiels.

In der vor der Halbzeitpause ausgeglichenen Begegnung geriet Kaiserslautern nach 49 Minuten durch ein Tor von Jomaine Consbruch in Rückstand. Der Treffer für die Gastgeber war aber irregulär, weil Enrique Pena Zauner zuvor im Abseits stand. «Wir kriegen ja auch immer Informationen, wie die Tore gefallen sind. Ich hatte im Spiel schon den Eindruck, dass eine Abseitsposition vorliegt», sagte Antwerpen zum fragwürdigen Braunschweiger Führungstor. «Der Schiedsrichter kann dafür nichts, aber der Linienrichter steht in einer Superposition und muss das eigentlich sehen.»

Nur fünf Minuten später standen Schiedsrichter Sven Waschitzki und sein Team dann erneut im Mittelpunkt. Nach einem Körperkontakt zwischen Philipp Strompf und Kenny Prince Redondo im Braunschweiger Sechszehnmeterraum entschied Waschitzki auf Foulelfmeter für den FCK. Antwerpen zeigte sich bei der Bewertung dieser Szene als fairer Sportsmann: «Kontakt ist zwar da und Kenny nimmt ihn auch an, aber den muss man nicht geben.» Marlon Ritter ließ sich die Gelegenheit trotzdem nicht entgehen und verwandelte den Strafstoß souverän zum 1:1-Endstand.

Nach dem Fastabstieg in die Regionalliga in der vergangenen Spielzeit und einem verpatzten Start in diese Saison überwintert der 1. FC Kaiserslautern nach dem Unentschieden in Braunschweig mit 33 Punkten auf Platz sechs der Tabelle. Zum Start ins neue Jahr wartet auf die Pfälzer dann gleich wieder ein Topspiel. Am 15. Januar 2022 gastiert mit dem nur drei Zähler besseren SV Meppen eines der Überraschungsteams der Liga im Fritz-Walter-Stadion.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Champions league

FC Liverpool - Real Madrid: Fakten und Kurioses rund um das Champions-League-Finale

Tv & kino

Filmfestival: Endspurt in Cannes: Wer gewinnt die Goldene Palme?

People news

Monarchie: Spaniens König zeigt sich sparsam: 890.000 Euro zurückgelegt

People news

Liedermacher: Kämpferisch, poetisch, ungebärdig: Konstantin Wecker wird 75

Internet news & surftipps

Internet: Hassbeiträge: Auch Betreiber sozialer Netzwerke bestrafen?

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Empfehlungen der Redaktion

Regional niedersachsen & bremen

«Jäh ausgebremst»: Braunschweig stoppt Meppener Siegesserie

Regional rheinland pfalz & saarland

3. Liga: Dämpfer im Aufstiegskampf: FCK hadert mit Nullnummer

Regional rheinland pfalz & saarland

Kaiserslauterns Nullnummer in Dortmund: «Ärger überwiegt»

Regional rheinland pfalz & saarland

3. Liga: Kaiserslautern untermauert Ambition: Hercher zum Matchwinner

Regional rheinland pfalz & saarland

FCK trotzt Tabellenführer Magdeburg: Antwerpen lobt Moral

Regional sachsen

FSV Zwickau bezwingt nächsten Favoriten

Regional niedersachsen & bremen

3. Liga: 0:2 im Spitzenspiel: Rückschlag für Eintracht Braunschweig

Regional rheinland pfalz & saarland

FCK festigt Aufstiegsplatz: «Eindrucksvolle» Reaktion