Koschinat: «Müssen gewinnen, um oben dranzubleiben»

21.01.2022 Saarbrückens Cheftrainer Uwe Koschinat hat nach dem Fehlstart ins Jahr 2022 ein deutliches Ziel ausgegeben. «Wir wollen und müssen dort gewinnen, um oben dranzubleiben. Im Hinspiel haben wir eines unserer besten Spiele gemacht. Wir wissen, dass wir den MSV schlagen können», sagte Koschinat vor dem Gastspiel der Saarländer in der 3. Fußball-Liga in Duisburg am Sonntag (14.00 Uhr). Der 1. FC Saabrücken könnte mit einem Sieg in die Aufstiegszone springen, verpasste dies aber bereits in der Vorwoche, als die Partie beim VfL Osnabrück mit 1:2 verloren ging.

Uwe Koschinat, Cheftrainer beim 1. FC Saarbrücken. Foto: Uli Deck/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Wir haben in Osnabrück die Anfangsphase ein wenig verschlafen», stellte Koschinat fest. Der 50-Jährige forderte mehr Konsequenz und Konzentration. Personell werden Dominik Becker (muskuläre Probleme), Boné Uaferro (Reha) und Luca Kerber (Mandelentzündung) fehlen. Offen ist der Einsatz von Steven Zellner, der mit Knieproblemen zu kämpfen hat.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarbrücken will in Osnabrück punkten

Regional rheinland pfalz & saarland

1. FC Saarbrücken will beim SC Verl zurück «in die Spur»

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarbrücken mit «breiter Brust» gegen Borussia Dortmund II