Hubig verteidigt Kita-Gesetz gegen Kritik der Opposition

20.01.2022 Seit einem halben Jahr gibt es neue Regeln für die Kita-Arbeit in Rheinland-Pfalz. Bei der Umsetzung durch die Kommunen hakt es an manchen Orten. «Da müssen wir uns hinterklemmen», sagt die Bildungsministerin.

Ein Kind spielt in einer Kita. Foto: Sebastian Gollnow/dpa/Illustration © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Im Anschluss an Kritik der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW) haben auch die drei Oppositionsparteien im Landtag kein gutes Haar an den neuen gesetzlichen Grundlagen der Kita-Arbeit gelassen. «Das Gesetz ist krachend gescheitert, nicht erst seit heute, sondern von Anfang an», sagte der CDU-Abgeordnete Thomas Barth am Donnerstag in einer Aktuellen Debatte des Landtags in Mainz. «Dieses Gesetz wurde von Juristen für Eltern gemacht.» Es berücksichtige nicht die Bedürfnisse der Kinder und des Kita-Personals.

Auch AfD und Freie Wähler hielten der Landesregierung vor, nicht für eine kindgerechte Betreuung gesorgt zu haben. «Die Kitas sind dauerhaft überlastet», sagte Helge Schwab von den Freien Wählern. Die GEW hatte in der vergangenen Woche das am 1. Juli 2021 in Kraft getretene Gesetz für gescheitert erklärt und eine Überarbeitung gefordert.

Bildungsministerin Stefanie Hubig (SPD) räumte ein, dass es bei der Umsetzung in einigen Kommunen zu Schwierigkeiten gekommen sei. «Da werden wir uns hinterklemmen.» Die Umsetzung sei ein auf mehrere Jahre angelegter Transformationsprozess. «Wir werden nachsteuern, wo es vor Ort nicht so klappt, wir unterstützen und wir helfen.» Das Gesetz treffe auf eine Wirklichkeit in Rheinland-Pfalz, die in den vergangenen Jahrzehnten zu großen Unterschieden geführt habe. «Es kann nicht entscheidend sein, wo ein Kind in die Kita geht, es muss überall gute Bedingungen geben.»

Seit Inkrafttreten des Gesetzes seien 1400 neue Stellen in den Kitas geschaffen worden - «das, was wir immer versprochen haben, ist nun eingetroffen», sagte Hubig. Das Gesetz komme mit dem siebenstündigen Betreuungsanspruch am Tag nicht allein den Bedürfnissen der Familien entgegen, sondern sorge auch für bessere Rahmenbedingungen in der Kita-Arbeit wie mehr Professionalisierung, Anspruch auf Freistellung für Leitungsarbeit, Zeit für die Anleitung von Auszubildenden und den Zugang zu Fachberatung.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Internet news & surftipps

Internet: Vier Jahre DSGVO: Monster oder Datenschutzvorbild?

Musik news

Oasis-Sänger: Liam Gallagher über das Musikgeschäft: «Alles nicht echt»

Musik news

Altrocker: Udo Lindenberg startet Tournee «Udopium Live 2022»

People news

Reality-Star: Kourtney Kardashian Barker - Namensänderung auf Instagram

Internet news & surftipps

Foto-App: Snap sieht Quartalsziele in Gefahr - Aktie stürzt ab

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Gewerkschaft fordert Nachbesserung beim Kita-Gesetz

Regional rheinland pfalz & saarland

Mehr Platz in der Kita: Ausbau mit Geld von Bund und Land

Regional rheinland pfalz & saarland

Kindertagesstätten: Elternvertretung an Kitas bekommt dauerhaftes Büro

Regional rheinland pfalz & saarland

Rheinland-Pfalz weitet Corona-Tests an Schulen aus

Regional rheinland pfalz & saarland

Umstrittenes Kita-Gesetz hat 1400 neue Stellen gebracht

Regional rheinland pfalz & saarland

Mehr Personal für Kitas im Saarland

Regional hamburg & schleswig holstein

Schulen stellen Omikron schärfere Corona-Auflagen entgegen

Regional sachsen anhalt

Sozialdienst: Gewerkschaft ruft zu Warnstreiks auf