Hausärzte erste Ansprechpartner bei Corona-Schutzimpfungen

15.11.2021 Erster Ansprechpartner bei Corona-Schutzimpfungen - inklusive Boostern - sind die niedergelassenen Ärzte. Darauf haben der rheinland-pfälzische Gesundheitsminister Clemens Hoch (SPD) und die Kassenärztlichen Vereinigung (KV) am Montag in Mainz hingewiesen. «Man sollte erstmal die Hausarztpraxis anrufen», sagte KV-Sprecher Rainer Saurwein. «Wenn die nicht impft, kann man einen Termin in einem Impfbus wahrnehmen oder die Ärzte anrufen, die auch andere Patienten impfen.» Eine Liste mit diesen Medizinern finde sich auf der Homepage der KV, die Termine der Impfbusse sind auf der Internetseite des Ministeriums zu finden.

Ein Hausarzt impft einen Jugendlichen in seiner Praxis. Foto: Oliver Berg/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

«Jeder, der eine Impfung will und darf, bekommt sie auch», sagte der Sprecher des Gesundheitsministeriums, David Freichel. Die Zweitimpfung muss mindestens sechs Monate zurückliegen. Für die Impfbusse, die kreuz und quer durchs Land fahren, ist keine Anmeldung notwendig, daher ließen sich Schlangen bei dem niedrigschwelligen Angebot nicht immer verhindern. Die Zahl der Busse werde nach und nach auf zwölf verdoppelt. Dies geht nicht von heute auf morgen: «Sie müssen dafür umgebaut werden.» Etwa die Hälfte der Impfungen in den Bussen seien dritte Impfungen - sechs Monaten nach der zweiten Impfung (Booster).

Zunächst müssten die vulnerablen Gruppen - ältere Menschen und Menschen mit Vorerkrankungen - eine Booster-Impfung bekommen, sagte Saurwein. Innenminister Roger Lewentz (SPD) kündigte an, dass allen Polizeibeamtinnen und -beamten ab dem 29. November die Booster-Impfung polizeiintern angeboten werden soll.

Welche der neun Impfzentren im Stand-By-Betrieb auch wieder für Corona-Schutzimpfungen öffnen, stand am Montag zunächst noch nicht fest. Dies soll aber im Laufe der Woche klar sein. Ein weiteres Zusatzangebot soll an 21 Krankenhäusern im Land entstehen, allerdings erst ab 23. November.

Eines davon, das Impfzentrum Kaiserslautern, habe die Bundeswehr um Unterstützung gebeten, teilte der Kreis mit. «Die Bundeswehr hat uns im Gesundheitsamt schon vor Monaten unterstützt, die Zusammenarbeit war hervorragend. Angesichts der personellen Notlage im Impfzentrum und im Sinne einer schnelleren Immunisierung unserer Bevölkerung wäre ein erneuter Einsatz bei uns höchst willkommen», sagte Landrat Ralf Leßmeister (CDU).

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Relegation: «Überragend»: Magath rettet Hertha - HSV verpasst Aufstieg

Gesundheit

CovPass-App: Was tun, wenn der digitale Impfnachweis abläuft?

Tv & kino

Glamour & Protest : Das Filmfestival Cannes in Kriegszeiten

People news

Ex-Monarch: Spaniens Altkönig gelingt keine Wiedergutmachung

People news

Royals: Queen besucht Londoner Blumenschau auf Golf-Buggy

Internet news & surftipps

Cambridge Analytica: US-Staatsanwalt klagt gegen Facebook-Gründer Zuckerberg

Internet news & surftipps

Netzkriminalität: Faeser: Anpassung der Jagd nach Sexualstraftätern

Das beste netz deutschlands

Smartphone: Wenn der Handywecker morgens stumm bleibt

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Pandemie: Brandenburger Kommunen haben Impfangebote zurückgefahren

Regional rheinland pfalz & saarland

Corona-Schutzimpfung: Anmeldung in acht Impfzentren möglich

Regional rheinland pfalz & saarland

CDU: Öffnung von Impfzentren und Einbindung von Apotheken

Regional berlin & brandenburg

Berliner Corona-Impfzentren bauen Angebot wieder aus

Regional hessen

Kommunen weiten Corona-Impfangebote aus

Regional baden württemberg

Südwest-Unternehmen verstärken Impfangebote

Regional sachsen anhalt

Impfaktion in Magdeburg: Boostern hoch im Kurs

Regional berlin & brandenburg

Mehr Impfungen nachgefragt: vorerst kein Ausbau des Angebots