Experte fordert zügiges Handeln in zugespitzter Corona-Lage

09.11.2021 Angesichts rapide steigender Corona-Zahlen hat der Saarbrücker Pharmazie-Professor Thorsten Lehr ein zügiges Handeln der Politik gefordert. «Wir haben ehrlich gesagt nicht viel Zeit, zuzuschauen, wie wir auf die Klippe zurasen», sagte der Experte für Corona-Prognosen am Dienstag der Deutschen Presse-Agentur in Saarbrücken. Ohne Änderungen sei das prognostizierte Szenario «relativ düster: Dann wären wir sicherlich Ende November soweit, dass wir eine Inzidenz von 400 erreichen könnten in Deutschland».

Testsets mit Abstrichstäbchen liegen in einem Testzentrum für Corona-Verdachtsfälle. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/dpa/Symbolbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Am Dienstag hatte die bundesweite Sieben-Tage-Inzidenz, sprich die Zahl der Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner und Woche, einen neuen Höchstwert von 213,7 erreicht. «Dieses Inzidenz-Wachstum ist nicht lange tolerierbar», sagte Lehr. Im Gesundheitswesen gebe es schon «massive Anstiege». Gehe die Entwicklung so weiter, «dann werden wir Ende November über 4000 Patienten auf den Intensivstationen haben».

Dringend nötig seien nun «eingreifende Maßnahmen von den Landesregierungen», sagte Lehr. Er sprach sich flächendeckend für die Einführung von 2G-Regeln aus. Zutritt nur noch für Geimpfte und Genesene werde Risikokontakte vermeiden und die Impfbereitschaft von Unentschlossenen «garantiert» erhöhen. «Ich glaube, dass wir fünf bis zehn Prozent der Bevölkerung noch einmal zum Impfen bewegen können.» 2G funktioniere aber nur, wenn diese Regel auch kontrolliert werde.

Außerdem müsse die Bevölkerung «wieder zu mehr Eigenverantwortung aufgerufen werden», sagte der Experte. Eingesetzt werden müssten wieder die altbekannten Hygieneregeln Abstand, Hygiene, Alltagsmaske, Lüften und die Corona-Warn-App - plus Auffrischungsimpfungen für alle über 60-Jährigen. «Wir brauchen neben Maßnahmen aus der Politik auch die Bevölkerung, die mitmacht.»

Es sei falsch zu glauben, «wir sind eigentlich schon über den Berg. Das ist überhaupt nicht der Fall». Im Gegenteil: «Wir haben noch mindestens drei bis vier Monate vor uns, in denen es relativ unangenehm wird», sagte Lehr. «Und da jetzt schon von befreiender Erlösungsstimmung zu sprechen, halte ich für gefährlich.»

Die Situation in den Schulen sehe er besonders kritisch. Kinder unter zwölf Jahren könnten sich nicht gegen Corona impfen lassen - in manchen Regionen gebe es im schulischen Bereich bereits Inzidenzen «jenseits der 500er-Grenze». Daher sei er dafür, die Maskenpflicht in den Schulen wieder einzuführen. «Wir brauchen auch einen Schutz für die Kinder», sagte er.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Hauptrunde Europameisterschaft: Deutsche Handballer verlieren gegen Spanien: «Lehrstunde»

People news

Rekordflug: In 156 Tagen um die Welt: 19-Jährige zurück in Europa

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Internet news & surftipps

Internet: EU-Parlament findet Position zu Gesetz für digitale Dienste

Internet news & surftipps

Datenschutz: Polizei nutzt Corona-Kontakterfassungsdaten für Ermittlungen

People news

New York: Cardi B übernimmt Bestattungskosten für Brandopfer

Internet news & surftipps

Kriminalität: Massive Cyberattacke gegen Internationales Rotes Kreuz

Tv & kino

Porträt: Hardy Krüger: Weltstar und Weltenbummler

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Experte: Herdenimmunität in Deutschland nicht erreichbar

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarland blickt mit Sorge auf Omikron-Variante

Regional thüringen

FDP: 2G schafft «trügerische Sicherheit»

Regional hamburg & schleswig holstein

Günther: Kontakte von Ungeimpften weiter einschränken

Regional nordrhein westfalen

Corona-Inzidenz-Wert steigt in NRW auf 120,4

Regional rheinland pfalz & saarland

Modellierer über Omikron: «Sehen relativ starke Wand kommen»

Regional rheinland pfalz & saarland

Experte kritisiert Corona-Lockerungen: Falscher Zeitpunkt

Regional bayern

Infektiologe: Lockdown weniger hilfreich als Dritt-Impfungen