CDU: Öffnung von Impfzentren und Einbindung von Apotheken

18.11.2021 Die CDU-Landtagsfraktion hat von der rheinland-pfälzischen Landesregierung die Öffnung aller Impfzentren im Land gefordert, «bei denen das kurzfristig möglich ist». Darüber hinaus solle die Regierung auf eine Einbindung der Apotheken in die Impfkampagne hinwirken, sagte Fraktionschef Christian Baldauf am Donnerstag. Fachübergreifend sollten alle Humanmediziner - beispielsweise auch Augen- und Zahnärzte - bei den Impfungen mithelfen, wenn sie das wollten. Das gelte auch für Medizinstudenten in höheren Semestern und Ärzte im Ruhestand. «Es muss jetzt jede Hand genutzt werden, die fachlich in der Lage und dazu bereit ist, eine Impfung vorzunehmen», betonte Baldauf.

Christian Baldauf, Fraktionscheft der rheinland-pfälzischen CDU, spricht. Foto: Annette Riedl/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Vollkommen unverständlich sei es, dass das Impfzentrum in Mainz zunächst geschlossen bleiben solle. Am Mittwoch habe es in der Landeshauptstadt vor der Haltestelle des Impfbusses eine lange Warteschlange gegeben, viele Impfwillige seien frustriert gewesen, erklärte der Fraktionschef. Er forderte Gesundheitsministers Clemens Hoch (SPD) auf, sich dringend um eine Ausweitung der Impfkapazitäten zu kümmern.

Seit diesem Donnerstag können sich die Menschen in Rheinland-Pfalz für eine Corona-Schutzimpfung in einem von acht wiedereröffneten Impfzentren anmelden. Möglich sind sowohl Erst- und Zweitimpfungen als auch Auffrischungsimpfungen. Voraussetzung für die Anmeldung zu einer sogenannten Booster-Impfung ist nach Angaben des Gesundheitsministeriums, dass die zweite Impfung schon mindestens sechs Monate zurückliegt. Dazu berechtigt sind alle Erwachsenen über 18 Jahre. Die Anmeldung läuft über das landesweite Impfportal.

Mit dabei sind die Impfzentren im Landkreis Mainz-Bingen, in Neustadt an der Weinstraße, in Trier, in Koblenz, in Ludwigshafen, in Germersheim, im Rhein-Lahn-Kreis und in Kaiserslautern. In den anderen Regionen sollen verstärkt Impfbusse eingesetzt werden. Dazu kommen Impfangebote der Kommunen sowie an 21 Krankenhäusern. Erster Ansprechpartner sollen aber Hausärzte und andere Praxen niedergelassener Mediziner bleiben.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Borussia Mönchengladbach: Eberl-Rückzug mit Tränen: «Beende etwas, was mein Leben war»

Internet news & surftipps

Telekommunikation: Apple mit Rekord-Weihnachtsquartal trotz Chip-Knappheit

Reise

Neue Einstufung: 13 afrikanische Länder von Corona-Risikoliste gestrichen

Musik news

Musik-Charts: Viertes Nummer-eins-Album für Billy Talent

Auto news

Ampelschläfer oder Schleicher: Wann ist das Anhupen erlaubt?

Tv & kino

Featured: The Woman in the House Across the Street from the Girl in the Window: Alle Infos zur Netflix-Serie

Das beste netz deutschlands

Rat der Bundesnetzagentur: Vor Online-Käufen Anbieter checken

Musik news

Rapper: Kanye West kündigt neues Album an

Empfehlungen der Redaktion

Regional rheinland pfalz & saarland

Großes Interesse an Terminen in Corona-Impfzentren

Regional rheinland pfalz & saarland

Corona-Schutzimpfung: Anmeldung in acht Impfzentren möglich

Regional rheinland pfalz & saarland

Kinder-Impfungen gegen Corona ab 16. Dezember

Regional rheinland pfalz & saarland

Mehr Impfangebote in Rheinland-Pfalz

Regional rheinland pfalz & saarland

Baldauf warnt vor unkontrollierbarer Corona-Infektionslage

Regional rheinland pfalz & saarland

Landesregierung überarbeitet Corona-Warnstufen-Plan

Regional rheinland pfalz & saarland

Immer mehr gefälschte Impfpässe in Rheinland-Pfalz

Regional rheinland pfalz & saarland

Bis Jahresende über eine Million Corona-Impfungen geplant