Bundesregierung verurteilt Angriffe auf Hochwasser-Helfer

28.07.2021 Die Bundesregierung hat Angriffe auf Helfer in den Hochwasser-Gebieten scharf verurteilt. Es habe Meldungen gegeben, wonach Mitglieder des Technischen Hilfswerks (THW) beschimpft und mit Müll beworfen worden seien - und dies sei leider nicht der erste vergleichbare Vorfall gewesen, sagte die stellvertretende Regierungssprecherin Ulrike Demmer am Mittwoch in Berlin. «Wir tolerieren keine solchen Angriffe auf Helferinnen und Helfer. Und wir tolerieren auch nicht die Ausnutzung der Lage durch extreme Kräfte.»

Ulrike Demmer spricht bei einer Pressekonferenz. Foto: Bernd von Jutrczenka/dpa/Archivbild © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die Vize-Präsidentin des THW, Sabine Lackner, hatte am Samstag im RTL/ntv-«Frühstart von den Vorfällen berichtet. Hinter den Angriffen stünden vor allem «Querdenker» oder Menschen aus der Prepper-Szene, die sich als Betroffene der Flutkatastrophe ausgäben, sowie einige frustrierte Flutopfer, sagte sie. Die Polizei im Katastrophengebiet an der Ahr hatte von möglichen Aktivitäten von Rechtsextremisten und der sogenannten «Querdenker»-Szene berichtet. Aus einem Fahrzeug sei auch eine Falschmeldung verbreitet worden. Nach Informationen aus Sicherheitskreisen waren an den Aktionen in Bad Neuenahr-Ahrweiler auch prominente Vertreter der «Querdenker»-Bewegung beteiligt, die zuvor bei Corona-Protesten aufgefallen waren.

«Eine Instrumentalisierung dieses schlimmen Geschehens, das Konterkarieren von unmittelbar wichtigen Hilfsleistungen und das Ausnutzen der angespannten Lage der Menschen vor Ort, verbunden mit Mobilisierungsversuchen, ist hier klar zu erkennen», sagte Demmer mit Blick auf die Hochwassergebiete insgesamt. Details nannte sie nicht. Bereits in der Corona-Pandemie sei zu sehen gewesen, wie sogenannte Reichsbürger und Selbstverwalter, Verschwörungsanhänger und Rechtsextremisten versucht hätten, die Gesellschaft unter dem Deckmantel der Demonstrations- und Meinungsfreiheit und einer legitimen Kritik an staatlichen Maßnahmen zu spalten.

Demmer bedankte sich zudem für die weltweiten Beileidsbekundungen in der Hochwasserkatastrophe und für zahlreiche Hilfsangebote aus dem Ausland. So habe ein Feuerwehrteam aus Polen mit 150 Trocknungsgeräten geholfen. «Für die deutsch-polnischen Beziehungen ist das ein sehr schönes Zeichen.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

Sport news

Handball-EM: DHB-Team weiter - Gislason sieht Steigerungspotenzial

People news

Mit 91 Jahren: Designer der Stars: Modeschöpfer Nino Cerruti gestorben

People news

#verlobt: Luca Hänni und Christina Luft zeigen sich mit Verlobungsring

People news

Harry Potter: Rupert Grint: «Ich fühle mich so alt»

Internet news & surftipps

Kommunikation: «Smishing»-Masche: Weiter massenhaft Betrugs-SMS auf Handys

Internet news & surftipps

Software: Über drei Millionen PCs mit unsicherem Windows-System

Auto news

Minimale Mobilität: Fahrzeuge für den Moped-Führerschein

Mode & beauty

Abgelaufene Kosmetika: Wie lange hält sich meine Hautcreme?

Empfehlungen der Redaktion

Wetter

Flutkatastrophe: THW-Helfer in Flutgebieten beschimpft und mit Müll beworfen

Panorama

Hochwasserkatastrophe: Übergriffe auf Flut-Helfer der THW - Polizei prüft Berichte

Inland

Extremismus: Kriminellen Störern in Bundeswehruniform drohen Konsequenzen

Inland

Notfälle: Polizei hat «Querdenker» im Katastrophengebiet im Blick

Regional rheinland pfalz & saarland

Innenministerium: Tat von Idar-Oberstein war Einzelfall

Regional rheinland pfalz & saarland

Unrat aus Katastrophengebiet wird weiter abtransportiert

Inland

Bundestagswahlkampf: Empörung über CDU-Wahlwerbespot mit Querdenker

Regional baden württemberg

Extremisten im Angesicht der Pandemie