Geklonter Polarwolf in China - Leihmutter war Beagle

In China ist ein geklonter Polarwolf vorgestellt worden. Das Tier sei gesund und lebe mit der Hundemutter in einem Tierpark. Eine Beaglehündin hatte den Welpen ausgetragen.

Ein geklonter Polarwolf ist in einem Tierpark in Harbin in Nordostchina der Öffentlichkeit vorgestellt worden.

Die Spenderzellen stammten von der Haut eines wilden Polarwolfs namens «Maya» aus Kanada, ausgetragen hat das Wolfskind eine Beaglehündin, berichtete die Nachrichtenagentur Xinhua am Donnerstag.

Das drei Monate alte, weibliche Jungtier sei gesund und lebe mit der Hundemutter in dem «Polarland» genannten Tierpark. «Klontechnologie ist ein wirksamer Weg, die Gendiversität zu schützen und die Population zu vergrößern», sagte der Forscher Lai Liangxue vom Institut für Biomedizin und Gesundheit in Guangzhou der Agentur. Die Geburt eines zweiten geklonten Polarwolfs wird in Kürze erwartet.

Die auch Weißwölfe genannten Tiere gehören zur Hundefamilie, leben im Norden Kanadas und in Grönland, sind als Tierart aber nicht bedroht.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Fußball-WM: Bundestrainer Flick hofft in Katar auf Initialzündung
Games news
Featured: Disney Dreamlight Valley: Rotknöpfchen finden & Goofy-Quest beenden
Musik news
This Is Me ... Now: Jennifer Lopez kündigt neues Album an
People news
Auktionen: Torten und Briefe - Was von den Royals unter den Hammer kam
Das beste netz deutschlands
Featured: Vodafone Black Week: Jetzt die besten iPhone-Deals sichern
Internet news & surftipps
Telekommunikation: Funklöcher: Wissing erhöht Druck auf Netzbetreiber
Auto news
Führerscheinprüfung in Fremdsprachen : Hocharabisch am stärksten gefragt
Das beste netz deutschlands
Featured: #YoungMakesGreen: So hilft Vodafone Schüler:innen digitale Lösungen gegen den Klimawandel zu entwickeln
Empfehlungen der Redaktion
Wetter
Tiere: Einige Eisbären benötigen kein Meereis
Regional berlin & brandenburg
Tiere: Giraffen-Mädchen im Berliner Tierpark geboren
Regional niedersachsen & bremen
Umwelt: Uferschnepfe «Frau Scherzinger» ist jetzt in Guinea-Bissau