Games Music Hörbücher Gymondo MyTone Alle Services
vodafone.de

Wenn Tierschutz zum Problem wird

Schon lange schwelt in Thailand ein Konflikt zwischen Elefant und Mensch. Nun gibt es neue Opfer - auf beiden Seiten.
Asiatische Elefanten in Thailand
Zwei Elefanten in einem Fluss im Khao Sok Nationalpark im Süden von Thailand. © Carola Frentzen/dpa

Den herbeigeeilten Rangern bietet sich nahe des Tai Romyen Nationalparks im Süden Thailands ein erschütterndes Bild. Zwei wilde Elefanten, ein ausgewachsenes Weibchen und ein kräftiger Bulle, liegen niedergestreckt von der Stromladung eines Elektrozauns tot auf dem Boden. An ihren Rüsseln klaffen Brandwunden von den Drähten. Der Tod der geschützten Tiere machte in vielen thailändischen Medien Schlagzeilen. Denn dies ist nur das jüngste Kapitel im schwelenden Konflikt zwischen Mensch und Elefant im südostasiatischen Königreich. Opfer gibt es auf beiden Seiten.

Für die Besitzerin der Durian-Plantage, die mit dem Zaun ihre Früchte schützen wollte, könnte der Tod der Tiere am vergangenen Donnerstag eine lange Haftstrafe oder eine hohe Geldbuße bedeuten. So sieht es der «Wildlife Conservation and Protection Act» von 2018 vor. Die Installation solcher Zäune sei ein «schwerwiegendes Vergehen», sagte der örtliche Naturschutzbeamte Pornchai Sitthikaset.

Jedes Mal, wenn Tote zu beklagen sind - ob auf Seiten der Thais oder der Tiere - werden die Ausmaße des Problems auf tragische Weise deutlich. Denn effektive Lösungen, mit denen beide Parteien friedlich leben könnten, werden noch gesucht. Der natürliche Lebensraum der Elefanten schrumpft, aber ihre Zahl steigt wegen der Schutzmaßnahmen der Regierung seit einigen Jahren wieder. Die Folge: Da es in den Wäldern oft nicht mehr genug Nahrung für die Dickhäuter gibt, dringen sie auf Farmland vor und machen sich an der Ernte zu schaffen.

Tödliche Attacke

Erst Anfang Oktober war in der Provinz Chon Buri im Zentrum Thailands eine Frau auf einer Kautschukfarm von einem wilden Elefanten tödlich attackiert worden. «Ihr Tod könnte als Kehrseite der erfolgreichen Schutzmaßnahmen betrachtet werden», kommentierte die Zeitung «Bangkok Post». Denn unter anderem dank Anti-Wilderer-Patrouillen hätten sich die Waldelefanten wieder stark vermehrt.

Allein in diesem Jahr seien schon 16 Menschen aggressiven Elefanten zum Opfer gefallen, seit 2012 seien es 105 gewesen, schrieb das Blatt unter Berufung auf die Behörde für Nationalparks, Wildtier- und Pflanzenschutz (DNP). Viele weitere Landwirte wurden verletzt. Auf Seite der Elefanten kamen im gleichen Zeitraum 92 Tiere in dem Konflikt ums Leben. Elektrisch geladene Zäune stellen neben Strommasten eines der größten Risiken für sie dar.

Elefantenschutzorganisation wie EleAid zufolge streiften Anfang des 20. Jahrhunderts vermutlich bis zu 300.000 wilde Dickhäuter durch Thailand. Als die Bevölkerungszahl explodierte, wurde ihr Lebensraum massiv gerodet. Zudem dezimierten Wilderer, die scharf auf das Elfenbein der Bullen waren, den Bestand und fingen Kälber, um sie an Elefantenshows für Touristen zu verkaufen. Wie viele Tiere heute in freier Wildbahn leben, ist unklar - Schätzungen gehen von 3000 bis 3700 Elefanten aus.

Parade mit elf weißen Elefanten

Ähnliche Probleme gibt es vielerorts in Asien und auch in Afrika. Aber kaum irgendwo werden Elefanten gleichzeitig so tief verehrt wie in Thailand. Sie sind das Nationaltier und gelten als Glücksbringer. In vielen Tempeln und Schreinen stehen Elefanten-Statuen, Unternehmen werben mit Elefantensymbolen, und eine der beliebtesten Biermarken heißt «Chang» - das Thai-Wort für Elefant. Frühere Nationalflaggen aus der Zeit, als Thailand noch Siam hieß, wurden von Elefanten geziert. Und als 2016 der fast gottgleich verehrte König Bhumibol starb, gab es ihm zu Ehren eine Parade mit elf weißen Elefanten.

Der Monarch hatte sich zu Lebzeiten für den Schutz der Tiere stark gemacht und Lösungen geboten. «Elefanten sollten im Wald leben und wir müssen dafür sorgen, dass es genug Nahrung für sie gibt», sagte er in einer Rede anlässlich der Eröffnung des Kui Buri Nationalparks südlich von Bangkok. Der Park gilt als Vorreiter bei der Bewältigung des Problems. Den Farmern wurden etwa alternative Anbauflächen angeboten, die ursprüngliche Landschaft wurde unter großen Anstrengungen wiederhergestellt - und die Elefanten bekamen wieder ein attraktives Zuhause mit reichlich Futter- und Wasserstellen.

Solch aufwendige Projekte großflächig durchzuführen, sei aber so gut wie unmöglich, hieß es in einem Leitartikel der «Bangkok Post». Und Freiwilligen-Trupps, die Elefanten aus Plantagen verscheuchen, sowie Zäune ohne Stromladung hätten die Tiere bisher kaum von ihren Vorstößen in menschliche Siedlungen abhalten können. «Wilde Elefanten brauchen mehr als unsere Liebe», schrieb das Blatt. Die Tiere bräuchten vor allem sachkundigen Naturschutz und eine nachhaltige Landbewirtschaftung, um friedlich mit den Menschen zu leben. Bis dahin sind Farmer und Elefanten aber weiter auf Konfrontationskurs.

© dpa ⁄ Carola Frentzen, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Sandra Hüller
Tv & kino
César-Preise: «Anatomie eines Falls» mit Hüller triumphiert
Scarlett Johansson
People news
Scarlett Johansson wählt Besetzung für Regiedebüt aus
König Charles
People news
Krebskranker König Charles schmunzelt über Genesungswünsche
Google
Internet news & surftipps
Googles KI generiert keine Bilder von Personen mehr
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handy ratgeber & tests
Samsung-Sicherheitsupdate im Februar 2024 für diese Galaxy-Handys
Handymast ohne Stromzufuhr
Internet news & surftipps
O2-Handymast versorgt sich selbst mit Strom
Frankreich - Deutschland
Fußball news
DFB-Frauen vergeben erste Olympia-Chance
Drei Personen im Vorstellungsgespräch
Job & geld
Warum sich Offenheit im Vorstellungsgespräch auszahlt