Unfallzahlen steigen - Ruhe auf den Straßen vorüber

03.07.2022 Kaum einer wünscht sich Corona-Lockdowns zurück, doch in einer Hinsicht hatten die Beschränkungen einen positiven Nebeneffekt: weniger Unfälle und weniger Verkehrstote. Das scheint nun vorbei.

Rettungskräfte stehen nach einem Unfall an zwei verbeulten Autos. Die Zahl der Verkehrsunfälle ist in diesem Jahr deutlich gestiegen. © NWM-TV/dpa

Die coronabedingte Ruhe auf Deutschlands Straßen ist vorüber. In diesem Jahr sind die Verkehrsunfallzahlen bislang kräftig gestiegen, insbesondere die Zahl der Unfälle mit Verletzten und Toten.

In den ersten vier Monaten gab es laut Statistischem Bundesamt rund 729.300 Straßenverkehrsunfälle, 82.600 oder 13 Prozent mehr als ein Jahr zuvor. Darunter waren 73.900 Unfälle mit Verletzten und/oder Toten, ein Anstieg um 24 Prozent. 704 Menschen kamen ums Leben. Allerdings sind die Zahlen immer noch niedriger als 2019 im letzten Jahr vor der Pandemie.

«Es wird wieder gefährlicher auf unseren Straßen», sagte Jörg Kubitzki, Sicherheitsforscher im Allianz Zentrum für Technik (AZT) in Ismaning bei München. Der Corona-Bonus der stark gesunkenen Unfallzahlen scheine für dieses Jahr gänzlich aufgezehrt. «Die Entwicklung schließt kaum eine Fahrzeugart und selbst die Fußgänger und Busfahrer nicht aus.» Gerade in der jetzt anstehenden Reisezeit sollte sich jeder dieser Kehrtwende auf der Straße bewusst sein, sagte Kubitzki. «Ob auf dem Fahrrad, im Auto oder als Fußgänger.»

Nach Einschätzung des ADAC sind im Verkehr aber immer noch weniger Menschen unterwegs als vor Beginn der Pandemie. «Insgesamt scheint das Mobilitätsverhalten aufgrund gestiegener Kraftstoffpreise und Homeoffice-Optionen immer noch nicht das Niveau aus 2019 zu erreichen», sagte ein Sprecher. So gab es im April 2022 25 Verkehrstote weniger und rund 5100 Verletzte weniger als im April 2019.

Für den Sommer mahnt der ADAC zur Vorsicht. Bei großer Hitze leide die Konzentration und das Leistungsvermögen sinke. Andere Verkehrsteilnehmer seien in Schattenbereichen auf längeren Abschnitten trotz Sonnenscheins häufig nicht ausreichend erkennbar.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre: Öffentlich-Rechtliche vor Aufräumprozess

Tv & kino

Medien: Staatsanwaltschaft ermittelt in RBB-Affäre um Schlesinger

1. bundesliga

Transfers: Hertha BSC holt Ex-Mainzer Boëtius - Vertrag bis 2025

Games news

Featured: Stray, Nine Noir Lives und Co.: 5 Spiele für Katzenliebhaber:innen zum Weltkatzentag

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Auto news

Verkehrstote im April: Erneut mehr Tote im Straßenverkehr

Panorama

Verkehr: Allianz-Studie: Unfallrisiken für Zweiradfahrer höher

Regional baden württemberg

Südwesten : Weniger Verletzte und weniger Unfälle auf den Straßen

Auto news

Unfallstatistik : Mehr Tote im Mai

Auto news

Faktencheck: Freitag, der 13.: Verkehr so gefährlich wie jeden Freitag

Panorama

Statistik: Zahl der Verkehrstoten auf niedrigstem Stand seit 1990

Regional mecklenburg vorpommern

Statistik: Vorjahresvergleich: Zahl der Verkehrstoten leicht gestiegen

Panorama

Weniger Verkehrstote und Verletzte 2021: Etwas mehr Unfälle