Maxwell-Prozess: Epstein-Vertraute will nicht aussagen

18.12.2021 Ghislaine Maxwell will im Prozess um ihre Rolle beim Missbrauch von Minderjährigen nicht in den Zeugenstand treten. Sollte sie verurteilt werden, drohen viele Jahre Haft.

In dieser Gerichtsskizze verfolgt die Angeklagte Ghislaine Maxwell eine Zeugenaussage. Foto: Elizabeth Williams/AP/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Die wegen sexuellen Missbrauchs angeklagte Ghislaine Maxwell, Ex-Partnerin von Jeffrey Epstein, will im Prozess gegen sie nicht aussagen.

«Die Staatsgewalt hat ihren Fall nicht zweifelsfrei bewiesen. Es gibt also keinen Grund für mich, auszusagen», sagte die 59-Jährige am Freitag laut US-Medienberichten auf die Frage der Richterin, ob sie in den Zeugenstand treten wolle. In dem Prozess gegen die langjährige Vertraute des gestorbenen Multimillionärs Epstein will die Staatsanwaltschaft die Jury davon überzeugen, dass Maxwell eine zentrale Rolle beim Missbrauch von Minderjährigen gespielt hat. 

Sechs Anklagepunkte

Maxwell ist in sechs Punkten angeklagt, ihr drohen im Falle einer Verurteilung viele Jahre Haft. Sie hatte die Vorwürfe stets zurückgewiesen. Ihre Anwälte stellten den Fall als juristische Abrechnung an ihrer Mandantin dar, da die Staatsanwaltschaft Epstein nicht mehr belangen könne. Sie sei zum Sündenbock für Epsteins Taten gemacht worden.

Früher als erwartet sollen bereits am Montag die Schlussplädoyers beginnen. Laut CNN hätten die Geschworenen dann zwei Tag bis Mittwoch für ihre Beratungen Zeit, bevor das Gericht wegen der Weihnachtsferien geschlossen werde. Sie könnten aber auch in der darauffolgenden Woche zu weiteren Beratungen für die Urteilsfindung zusammenkommen.

Der Prozess gegen Maxwell hatte Ende November begonnen. Es wurde zunächst damit gerechnet, dass er sechs Wochen dauern werde. Die zu verhandelnden Fälle reichen von 1994 bis 2004, die mutmaßlichen Verbrechen sollen in Epsteins Anwesen in New York, Florida, Santa Fe und London begangen worden sein. Zu einem Prozess gegen den bestens vernetzten Multimillionär - und Bekannten unter anderem von Bill Clinton, Donald Trump, Bill Gates oder dem britischen Prinz Andrew - kam es nie, weil er 2019 tot in seiner Gefängniszelle gefunden wurde. Gerichtsmediziner kamen zu dem Schluss, dass Epstein Suizid begangen hatte.

Angestellte und beste Freundin

Ghislaine Maxwell ist die Tochter des legendären britischen Verlegers Robert Maxwell (1923-1991) und kam Anfang der 90er Jahre nach New York. Sie traf Jeffrey Epstein auf einer der zahlreichen Promi-Partys und war damals zeitweise seine Freundin. Das Umfeld Epsteins beschrieb ihre Rolle in seinem Leben als eine Mischung aus Angestellter und bester Freundin.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Nach Talfahrt: Hoffenheim trennt sich von Trainer Hoeneß

Internet news & surftipps

Social Media: Musk mauert bei Twitter-Übernahme - Aktie fällt

Tv & kino

Filmfestspiele: Der Rote Teppich in Cannes ist ausgerollt

People news

Britische Royals : Queen besucht neue Elizabeth-Linie in London

Tv & kino

Mit 83 Jahren: Schauspieler Rainer Basedow gestorben

Reise

Neues aus der Reisewelt: Mountainbiken im Pitztal und Kunstsauna in Finnland

Auto news

Audi RS 4/ RS 5: Neue Competition-Pakete: Ein bisschen Extraspaß

Internet news & surftipps

Studie: Corona-Pandemie treibt Abschied von Brief und Fax voran

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

US-Justiz: Sexualverbrecherin oder Opfer? Prozessstart für Maxwell

Panorama

Prozess in New York: Epsteins «rechte Hand»? Anklage wirft Maxwell Missbrauch vor

Panorama

US-Justiz: Missbrauch: Epstein-Vertraute Maxwell schuldig

Panorama

Prozesse: Gerechtigkeit für Epsteins Opfer? - Ex-Partnerin vor Gericht

Panorama

Missbrauchsprozess: Anklage: Ghislaine Maxwell «raffinierte Sexualstraftäterin»

Panorama

Prozess: Lange Beratungen im Maxwell-Prozess - Richterin macht Druck

Panorama

Maxwell-Prozess: Erste Hauptzeugin sagt gegen Epstein-Vertraute Maxwell aus

Panorama

Epstein-Vertraute: Ghislaine Maxwell verbringt Weihnachten in U-Haft