Verurteilter im Mädchenmordprozess will in Revision gehen

Er soll die Spielplatz-Freundin seines Sohnes getötet, missbraucht und verstümmelt haben. Doch die Verurteilung zu lebenslanger Haft will der Straßenbauer nicht hinnehmen.
Der leere Gerichtssaal im Landgericht Baden-Baden noch vor der Verhandlung. © Susanne Kupke-Flohr/dpa

Der wegen des Mordes an einer Sechsjährigen in Baden-Baden verurteilte 34-Jährige will den Richterspruch nicht hinnehmen. «Mein Mandant hat mich heute beauftragt, Revision einzulegen», sagte sein Pflichtverteidiger am Freitag auf dpa-Anfrage. Das Landgericht Baden-Baden hatte den Mann am Dienstag zu einer lebenslangen Strafe verurteilt und außerdem eine besondere Schwere der Schuld festgestellt.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass der gelernte Straßenbauer das Mädchen in der Nacht zum 19. Dezember vergangenen Jahres aus sexuellen Motiven mit einem Messer getötet und sich an der Leiche vergangen hat. Laut Gericht verstümmelte der Mann zudem den Leichnam auf schlimmste Weise. Die Sechsjährige hatte beim Sohn des Angeklagten übernachtet - er war ihr Spielplatzfreund. Das grausame Geschehen hatte überregional für Entsetzen gesorgt.

© dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Fußball news
Neuzugang: Bayerns Cancelo «absolut startbereit» vor Pokalspiel
Familie
Neuer Normalpreis: Butterpreise geraten ins Rutschen
Musik news
Volksmusik: Marianne und Michael planen Abschiedstournee
People news
ZDF-«Ostfrieslandkrimis»: Wie die Schauspielerin Picco von Groote zu ihrem Namen kam
Tv & kino
Featured: Blackout, Romantik zum Valentinstag und ein kulinarischer Roadtrip: Das sind Deine GigaTV-Highlights im Februar
Internet news & surftipps
Computer: Chipkonzern AMD trotzt schwachem PC-Markt
Das beste netz deutschlands
Kostenfalle Smartphone: In-App-Käufe bei Spielen deaktivieren
Internet news & surftipps
Künstliche Intelligenz: ChatGPT-Erfinder starten Erkennungstool