Mehrere Haftbefehle nach Grubenunglück in Sibirien

27.11.2021 Bei einer Explosion in einem russischen Kohlebergwerk sind mehr als 50 Tote zu beklagen. Mehrere Menschen, die für die Sicherheit verantwortlich waren, sitzen in Untersuchungshaft.

Die Polizei ist am Kohlebergwerk «Listwjaschnaja» im Einsatz. Foto: Maxim Kiselev/TASS/dpa © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Nach dem schweren Unglück mit mehr als 50 Toten in einem Kohlebergwerk in Russland haben die Justizbehörden mehrere Haftbefehle gegen die für die Sicherheit Verantwortlichen erwirkt.

In Untersuchungshaft kamen der Direktor des Kohleschachts «Listwjaschnaja» im Westen Sibiriens, sein Stellvertreter und der Chef des betroffenen Schachtabschnitts sowie zwei leitende Mitarbeiter der staatlichen Aufsichtsbehörde. Das teilten ein Gericht und die Staatsanwaltschaft in Kemerowo mit. Den Männern wird vorgeworfen, für Verstöße gegen Sicherheitsvorschriften sowie für den Tod von Bergarbeitern und Rettungskräften verantwortlich zu sein.

In dem Bergwerk in dem Ort Belowo war es am Donnerstag zu einer Methangas-Explosion gekommen. Dabei starben 51 Menschen, darunter auch fünf Rettungskräfte, die sich auf die Suche nach den Bergarbeitern begeben hatten.

Einsatzkräfte nahmen unterdessen die zeitweilig wegen Explosionsgefahr eingestellten Arbeiten zur Bergung der Toten wieder auf. Das teilte der Gouverneur von Kemerowo, Sergej Ziwiljow, im Nachrichtenkanal Telegram mit. «Wir müssen alle herausholen», sagte er. Das Zivilschutzministerium teilte am Abend mit, dass fünf Leichen geborgen und an die Oberfläche gebracht worden seien. Die Suche nach Dutzenden weiteren Toten dauerte an.

239 Arbeiter wurden gerettet

Es handelt sich um das schwerste Grubenunglück in Russland seit mehr als zehn Jahren. Mehr als 40 Menschen wurden verletzt. Sie werden in Krankenhäusern versorgt. Laut Zivilschutzministerium wurden 239 Arbeiter aus dem Schacht gerettet. Das Bergwerk liegt rund 3000 Kilometer östlich der Hauptstadt Moskau.

Nach Angaben von Ermittlern hatte sich in dem Schacht des berühmten Kusnezker Kohlebeckens (Kusbass) bereits seit Mitte Juni Methan in der Luft angesammelt. Dadurch sei ein explosives Gemisch entstanden, hieß es. Das leicht entzündliche Grubengas Methan wird durch die Arbeiten im Bergbau freigesetzt und sammelt sich bei schlechter Belüftung in den Schächten und Strecken unter Tage an. Die Arbeit in den russischen Kohlebergwerken, die auch Deutschland versorgen, gilt als lebensgefährlich.

Papst Franziskus drückte nach dem schweren Unglück sein Beileid aus. Der Heilige Vater sichere den Toten und Hinterbliebenen seine Gebete zu, hieß es in einem Telegramm des Vatikans an Kreml-Chef Wladimir Putin, das der Heilige Stuhl veröffentlichte.

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

People news

Geburtstag: Kämpferisch, poetisch, ungebärdig: Konstantin Wecker wird 75

Sport news

NBA-Playoffs: Heat erzwingen Spiel sieben gegen Boston Celtics

Musik news

Festivals: «Jahr des Comebacks» - Rock am Ring und im Park nach Corona

People news

Musiker: Harry Styles kündigt Millionen-Spende für Waffenkontrolle an

Internet news & surftipps

Digitalisierung: Schnelles Internet zu langsam? Ausschüsse fordern mehr Tempo

Internet news & surftipps

USA: SEC-Prüfung, Klagen: Musk wegen Twitter-Einstieg unter Druck

Reise

Tests vor Abreise entfallen: Philippinen lockern Einreisebestimmungen für Touristen

Das beste netz deutschlands

Smartphones: «Einfacher Modus» und «Health» erleichtern Alltag

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Unfälle: Mehr als 50 Tote bei Grubenunglück in Russland

Panorama

Unfälle: Grubenunglück in Polen: Siebter Bergmann gestorben

Panorama

Unfall: Fünf Tote nach Grubenunglück in Schlesien

Panorama

Unfälle: Grubenunglück in Polen: Vier Bergleute tot geborgen

Regional rheinland pfalz & saarland

Saarland gedenkt Grubenunglück von Luisenthal vor 60 Jahren

Panorama

Bergbau: Bislang vier Tote nach Grubenunglück in Polen geborgen

Wetter

Notfälle: Myanmar: Nach Erdrutsch in Jade-Mine weitere Tote geborgen

Panorama

Polen: Nach Explosionen in Bergwerk: Rettungsaktion eingestellt