Umweltbundesamt: Städte brauchen mehr Bäume und Schatten

03.07.2022 Der Klimawandel sorgt auch in Deutschland für immer mehr heiße Sommertage. Tropennächte mit 20 Grad und mehr werden häufiger. Was kann zur Erleichterung der Menschen in den Innenstädten getan werden?

Mit Bäumen kann in Innenstädten für kühlere Temperaturen gesorgt werden. © Bernd Weißbrod/dpa

Mehr Grün und mehr Schatten können die besonders hohe Temperaturen in den Innenstädten aus Sicht des Umweltbundesamts erträglicher machen.

«Wir sind dem Hitzeinseleffekt nicht schutzlos ausgeliefert», erklärte UBA-Präsident Dirk Messner. «Mit deutlich mehr Grün, vor allem neuen Bäumen und mehr Verschattung durch außenliegenden Sonnenschutz sowie Dach- und Fassadenbegrünung lässt sich der Aufenthalt im Freien und die Temperaturen in den Wohnungen wesentlich angenehmer gestalten.» Der alte Baumbestand in den Städten müsse geschützt und regelmäßig bewässert werden.

Kühlere Temperaturen durch Bäume, Markisen und Schirme

Das UBA hatte den Angaben zufolge unter anderem mit Simulationsberechnungen systematisch untersucht, wie sich in Innenstadtquartieren und in den Gebäuden dort kühlere Temperaturen erreichen lassen. Neben Hamburg, Köln und Frankfurt blickten die Forscher auch nach Madrid und Tunis. Bäume mit großen Kronen, Markisen und Schirme hätten für positive Effekte in den Quartieren wie in den Häusern und Wohnungen gesorgt. Auch Dachbegrünungen, das Versprühen von Wasser und helle Farben für die Fassaden wirkten sich günstig aus. Mit diesen Maßnahme sank auch der Energiebedarf für die Kühlung, berichten die Wissenschaftler weiter. Ohne Komforteinbußen könne in den subtropischen Quartieren oder etwa in Dachgeschosswohnungen in den gemäßigten Breiten nicht auf eine Klimaanlage verzichtet werden.

Hintergrund der Untersuchungen ist, dass die Temperaturen in Städten höher sind als im Umland. Experten sprechen vom «urbanen Hitzeinseleffekt». Der ist laut UBA in den Sommernächten besonders stark. Großflächig versiegelte Böden und fehlendes Grün seien der Grund, dass weniger Kühlung durch Verdunstung entsteht. Zudem heize sich die Bebauung auf, Luft könne nicht so gut zirkulieren und auch Abwärme von Motoren trage zur Hitzeinselbildung in Städten bei.

© dpa

Weitere News

Top News

Tv & kino

Medien: RBB-Affäre: Öffentlich-Rechtliche vor Aufräumprozess

Tv & kino

Medien: Staatsanwaltschaft ermittelt in RBB-Affäre um Schlesinger

1. bundesliga

Bundesliga: Noch ein RB-Transfer: Slowene Sesko soll kommen

Games news

Featured: Stray, Nine Noir Lives und Co.: 5 Spiele für Katzenliebhaber:innen zum Weltkatzentag

Familie

Eispreise versechsfacht: Bald keine Sangría mehr? Eiswürfel-Mangel in Spanien

Auto news

Das Land der Rover: Allrad: Falkländer schwärmen von ihren «Arbeitspferden»

Internet news & surftipps

Quartalsbericht: Softbank mit Riesenverlust durch Börsen-Talfahrt

Internet news & surftipps

Kriminalität: Faeser zu Cyberangriffen: Wir hatten bisher «viel Glück»

Empfehlungen der Redaktion

Regional sachsen

Hitzewelle: Luftbrunnen und Sprühnebel könnten Innenstädte abkühlen

Regional bayern

Beispielstadt Würzburg: Studie: Gegen Hitzestress in der Stadt ist viel Grün nötig

Wetter

Klima: Hitzewelle: Umweltbundesamt dringt auf Umbau der Städte

Gesundheit

Gut für Klima und Immunsystem: Frieren bei Gasmangel? Wieso kühlere Wohnungen gesünder sind

Wetter

Wetter: Wieder Hitze in Deutschland - Aber Abkühlung naht

Regional thüringen

Wetter: Stadt Erfurt empfiehlt kühle Orte und Trinkwasserspender

Regional sachsen anhalt

Brandgefahr: Sachsen-Anhalt schwitzt: Bernburg an der Spitze

Regional hessen

Hitzeperioden: Minister kündigt Hitzeaktionsplan für Hessen an