Jüngere Generation würde lieber in der Vergangenheit leben

23.04.2022 Jahrzehntelang galt die Jugend als rebellisch. Doch die Mehrheit der jungen Leute träumt laut einer Umfrage nicht mehr von einer besseren Zukunft, sondern von der Vergangenheit.

Die Jugend hat das Leben noch vor sich und ist eigentlich sehr zukunftszugewandt. © Fernando Gutierrez-Juarez/dpa-Zentralbild/dpa

Die jüngeren Menschen in Deutschland sehnen sich einer neuen Umfrage zufolge mehrheitlich in die Vergangenheit zurück.

56 Prozent der Erwachsenen unter 34 Jahren sagten in einer repräsentativen Online-Befragung für die Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen (des Unternehmens British American Tobacco (BAT)), sie würden lieber in der Vergangenheit leben.

Ganz anderes Ergebnis vor einem Jahrzehnt

44 Prozent würden die Zukunft bevorzugen. Vor knapp einem Jahrzehnt sah das Ergebnis einer ähnlichen Befragung ganz anders aus: Im Jahr 2013 wollten nur 30 Prozent lieber in der Vergangenheit und 70 Prozent in der Zukunft leben.

«Das ist wirklich neu und sehr ungewöhnlich», sagte der wissenschaftliche Leiter der Stiftung, Ulrich Reinhardt. Die Jugend habe das Leben noch vor sich und sei darum eigentlich sehr zukunftszugewandt. Mit dem Begriff Vergangenheit würden die Befragten in der Regel ihre eigene Kindheit und Jugend verbinden.

In der mittleren Generation im Alter zwischen 35 und 54 Jahren stieg der Anteil der Nostalgiker in geringerem Maße von 54 auf 66 Prozent. Bei den Älteren ab 55 Jahren sehnen sich laut der Umfrage nahezu konstant 68 Prozent in die Vergangenheit zurück. Im Jahr 2013 hatte der Anteil mit dieser Einstellung bei 70 Prozent gelegen.

«Weil es früher besser war»

Auf die Frage, warum sie lieber in der Vergangenheit leben wollten, sagten 42 Prozent der Befragten über alle Altersgruppen hinweg, früher sei der Zusammenhalt größer gewesen. 35 Prozent gaben als Grund an, «weil es früher besser war».

Es habe «mehr Sicherheit und Beständigkeit» gegeben, erklärten 34 Prozent. Als weitere Gründe wurden genannt: «Man war glücklicher» (29 Prozent), «weniger Kriege und Krisen» (23), «Umweltbedingungen waren besser» (22) und «Angst vor der Zukunft» (20).

Gerade junge Leute vermissten Zusammenhalt und Gemeinschaft, sagte Reinhardt. Offenbar treffe man sich in der weitgehend digitalen Welt weniger zu Außer-Haus-Aktivitäten.

Corona-Pandemie hat die Probleme verstärkt

Vielen sei klar, dass Freunde auf Facebook oder Instagram nicht reichten, sagte Reinhardt. «Das ersetzt nicht die Freunde, auf die man sich auch dann verlassen kann, wenn Fragen zum Leben da sind, wenn die Unsicherheit groß ist und wenn man vielleicht einfach Spaß haben möchte.» In der Corona-Pandemie habe sich das Problem verstärkt. Der Ukraine-Krieg spiele für die Umfrageergebnisse dagegen keine große Rolle.

Er habe in Befragungen immer wieder festgestellt, dass die junge Generation nach Sicherheit strebe, auch in der Arbeitswelt. «Das Beamtentum erlebt eine Renaissance», sagte der Zukunftsforscher. In den Jahrzehnten davor habe dagegen der Wunsch dominiert, die Welt zum Besseren zu verändern. Jetzt seien die Unter-34-Jährigen zurückgewandt. Kritisch merkte Reinhardt (51) an: «Es ist auch eine Generation, die komplett gepampert wurde von ihren Eltern.»

© dpa

Weitere News

Top News

Formel 1

Sport Formel 1: Alfa-Pilot Zhou: Unfall von Silverstone ist Vergangenheit

Musik news

Konzert: Johnny Depp und Jeff Beck bei Konzert in Offenbach umjubelt

Tv & kino

Hollywood: Starbesetzter Trailer für «Amsterdam»-Thriller im Netz

Internet news & surftipps

Internet: «Lockdown Mode»: Mehr Schutz für Apple-Geräte

People news

Kriminalität: Schuldspruch nach Mord an US-Rapper Nipsey Hussle

Internet news & surftipps

Online-Handel: Kartellamt mit härterer Wettbewerbskontrolle auch bei Amazon

Auto news

Urteil: Gemeinde haftet für Beschädigung am Auto durch Astbruch

Job & geld

Umfrage zum Zahlungsverhalten: Bezahlen ohne Scheine und Münzen immer beliebter

Empfehlungen der Redaktion

Internet news & surftipps

Umfragen: Soziale Medien: Mehrheit wünscht sich Offline-Zonen

Panorama

Umfrage: Zwei Drittel der Deutschen befürworten soziales Pflichtjahr

Job & geld

Umfrage: Corona-Krise hat Mehrheit der Bürger bescheidener gemacht

Panorama

Umfrage: Vorsätze für 2022: Mehr Zeit für Familie und Freunde

Panorama

Studie: Krieg in Europa ist größte Sorge junger Menschen

Panorama

Corona: Umfrage: Mehr einsame Senioren ab 80 als vor der Pandemie

Panorama

Umfrage: Junge Menschen blicken sorgenvoll in die Zukunft

Gesundheit

Umfrage: Junge Menschen blicken sorgenvoll in die Zukunft