Mindestens neun Tote bei Unwetter in Südkorea

Die südkoreanische Hauptstadt Seoul und ihre Umgebung erleben extreme Regenfälle. Das führt zu Überschwemmungen und Erdrutschen, die auch Menschen in den Tod reißen.
Rettungskräfte suchen in Gwangju nach zwei Menschen, die nach sintflutartigen Regenfällen vermisst werden. © -/YNA/dpa

Unwetter mit massiven Regenfällen und Überschwemmungen haben in Südkorea mindestens neun Menschenleben gefordert. Am stärksten betroffen waren die Millionenmetropole Seoul und die umliegende Region im nördlichen Landesteil, wo die stärksten Regenfälle seit Jahrzehnten registriert wurden.

Bis zum Dienstagabend galten noch sechs Menschen als vermisst, wie südkoreanische Sender berichteten. Das Wetteramt kündigte weiteren starken Regen an.

Die Hauptstadtregion und der Nordosten wurden seit Montag von den heftigen Niederschlägen heimgesucht. In den betroffenen Städten und Landkreisen standen Felder, Häuser, Straßen und U-Bahnstationen unter Wasser. Zahlreiche Fahrbahnen und Stationen mussten vorübergehend gesperrt werden. Fernsehbilder zeigten von ihren Fahrern verlassene Autos und Busse, die noch am Dienstmorgen in den südlichen Bezirken von Seoul zahlreiche Straßenzüge blockierten, nachdem dort die Wassermassen abgeflossen waren.

Ungeheure Regenmengen

Im Hauptstadtbezirk Dongjak wurde die größte Niederschlagsmenge seit 80 Jahren in Seoul gemessen, berichtete die nationale Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf das Wetteramt. An einem Punkt seien dort mehr als 141 Liter Regen pro Quadratmeter und Stunde gefallen.

In dem Stadtteil kam den Berichten zufolge ein Angestellter der Stadt bei dem Versuch ums Leben, einen umgestürzten Baum zu beseitigen. Er sei vermutlich infolge eines Stromschlags gestorben. Im Bezirk Gwanak ertranken drei Menschen aus einer Familie in ihrer Tiefparterre-Wohnung. Im selben Bezirk wurde eine Leiche aus einer ebenfalls überfluteten Wohnung geborgen.

In der Provinz Gyeonggi wurde eine Leiche unter den Trümmern einer eingestürzten Bushaltestelle geborgen. Drei weitere Personen wurden in Gyeonggi und der Provinz Gangwon von Erdrutschen getötet. Präsident Yoon Suk Yeol wies die Behörden an, Menschen aus Gebieten in Sicherheit zu bringen, die am stärksten gefährdet seien. Auch Nordkorea gab am Dienstag eine Starkregen-Warnung heraus. Sie betrifft laut nordkoreanischen Rundfunkberichten die südlichen Landesteile. Berichte über Schäden in dem weithin abgeschotteten Land lagen zunächst nicht vor.

© dpa
Weitere News
Top News
Formel 1
Formel 1: Verstappen vor nächstem Titel: «Ich spüre keinen Druck»
People news
Abschied: Ferfried Prinz von Hohenzollern ist tot
Handy ratgeber & tests
Featured: Smarter Garten: Pflanzen-Apps und clevere Technik vereinfachen die Gartenarbeit
Wohnen
Hydraulischer Abgleich : Nicht umlegbar: Kosten für Heizungsoptimierung
Musik news
Offizielle Deutsche Charts: Kraftklub stärker als Alphaville im Ranking
Internet news & surftipps
Spiele: Google stellt Games-Streamingdienst Stadia ein
Tv & kino
Featured: Der Denver-Clan Staffel 6: Wie geht es mit den Carringtons bei Netflix weiter?
Internet news & surftipps
Facebook-Konzern: Zuckerberg bereitet Meta-Mitarbeiter auf Sparmaßnahmen vor
Empfehlungen der Redaktion
Panorama
Unwetter: Drei Tote durch Taifun in Südkorea
Wetter
Wetter: Heftiger Taifun bedroht Teile Japans und Südkoreas
Wetter
Unwetter: Dramatische Bilanz nach Tropensturm «Megi»
Wetter
Unwetter: Taifun trifft auf Japan - Warnung wegen starker Regenfällen
Wetter
Unwetter: Zehn Tote bei Taifun «Hinnamnor» in Südkorea
Wetter
Katastrophe: Dutzende Tote bei neuen Überflutungen in Pakistan
Wetter
Überschwemmungen: Pakistan: Millionen Menschen auf der Flucht vor neuen Fluten
Wetter
Unwetter: Mindestens ein Toter, Dutzende Verletzte bei Taifun in Japan