Touristen und heilige Berge: Bali kämpft um seine Würde

Auf Bali sind Glaube, Kultur und Mythologie allgegenwärtig - zugleich sind die Einwohner offen und tolerant. Das Flair begeistert Touristen. Dass manche dabei ihre Hüllen fallen lassen, hat nun Folgen.
Vulkan Mount Batur auf Bali
Tempel auf dem Mount Batur
Tempel auf Bali

Der Duft von Räucherstäbchen zieht durch die laue Tropenluft. Balinesinnen in leuchtenden Sarongs beten vor kleinen Schreinen und legen Opfergaben nieder: Körbchen aus Palmenblättern, die mit Blüten, Reis und heiligem Wasser gefüllt sind. Figuren des löwenartigen Barong, der für das Gute steht, kämpfen gegen Rangda, die böse Dämonenkönigin. Sie stehen für einen untrennbaren Gegensatz, aber auch für ein ultimatives Ziel: Harmonie.

In Bali sind Kultur und Religion allgegenwärtig - es scheint, als gebe es hier mehr Tempel als Häuser. Gerade das macht die indonesische Trauminsel so besonders. Aber mit der Harmonie hapert es gerade.

Zuletzt kam es wiederholt zu unmanierlichen Zwischenfällen mit nackten oder halbnackten Touristinnen und Touristen - mit Folgen für alle Bali-Fans. Insel-Gouverneur I Wayan Koster will sich das despektierliche Verhalten nicht länger ansehen und fährt einen harten Kurs.

Leitfaden mit Benimmregeln in den Pass

So bekommen Einreisende nun gleich am Flughafen einen Leitfaden mit Benimmregeln in den Pass geheftet. Und Trekking-Touren auf die prächtigen Vulkane Gunung Batur und Gunung Agung könnten bald der Vergangenheit angehören.

Denn der Name «Insel der Götter» ist kein Klischee. Der balinesische Glaube - «Agama Hindu Dharma» genannt - ist eine besondere und komplexe Art des Hinduismus, gemischt mit mythologischen Elementen. Er ist der zentrale Punkt im Leben der Menschen dort. «Auch wenn wir selbst nicht immer verstehen, was es genau mit bestimmten Zeremonien oder Gebeten der Priester auf sich hat», wie der Taxifahrer Ketut erzählt. Eins aber ist sicher: Besucher sollten die Kultur des Gastlandes respektieren, speziell wenn es um sakrale Orte geht.

Deshalb gibt es jetzt klare Verhaltensregeln für jeden Urlauber: Absolutes No-Go ist es etwa, auf heilige Bäume oder religiös verehrte Bauwerke zu klettern. Auch sah sich Koster veranlasst, unanständige Kleidung oder gar Nacktheit zu verbieten.

Welche Vorfälle gab es in der Vergangenheit?

Im März wurde ein russischer Blogger abgeschoben, nachdem er auf dem Berg Agung, der als Sitz der Götter betrachtet wird, sein nacktes Gesäß zur Schau gestellt hatte. Im Mai hatte sich eine Dänin im Urlaubsort Seminyak als Beifahrerin auf einem Motorrad entblößt - sie wurde festgenommen. Und ebenfalls im vergangenen Monat schmiegte sich eine russische Touristin gänzlich hüllenlos an einen heiligen Banyan-Baum und postete Fotos davon online. Auch sie wurde abgeschoben.

Schon vor Wochen hatte Koster angekündigt, Ausländern möglicherweise das Ausleihen von Motorrollern zu verbieten, nachdem es auf den Straßen zu Regelverstößen und Unfällen gekommen war. Speziell im Süden rund um die Party-Hochburg Kuta gilt ein Helm oft als unnötiges Accessoire. Vergangene Woche gab Koster nun bekannt, dass nur noch offizielle Vermieter Zweiräder verleihen dürfen.

Gleichzeitig forderte er Einheimische auf, Touristen zu melden, die sich anstößig verhalten oder Vorschriften missachten. Dem Tourismussektor müssten «Qualität und Würde» zurückgegeben werden. Bei Zuwiderhandeln drohen harte Strafen - von Haft bis zur Abschiebung.

Werden die heiligen Berge für Tourismus gesperrt?

Kosters jüngster Vorstoß - die Berge der Insel für jede Art von Tourismus zu sperren - ging dann aber selbst vielen Balinesen zu weit. Nach Kosters Angaben hatten Urlauber nackt auf den Gipfeln getanzt und unsittlich posiert. «Die Berge besitzen eine heilige Essenz, was sie zu verehrten Orten macht. Daher verbieten wir Bergsteigeraktivitäten», sagte er.

Das stößt nicht nur bei Bergführern, sondern auch bei Lokalpolitikern auf Widerstand - schließlich sind speziell der Batur und der Agung beliebte Ausflugsziele. Kritiker warnen, dass ein Verbot viele Balinesen ihrer Lebensgrundlage berauben und den wichtigen Industriezweig stark beeinträchtigen würde. Die Insel ist nach der Corona-Pandemie gerade erst wieder dabei, die so wichtige Tourismusbranche wiederzubeleben.

Der stellvertretende Sprecher der Provinzregierung, Tjok Gde Asmara Putra Sukawati, forderte Koster auf, den Plan zu überdenken. Er schlug vor, Touristen zu verpflichten, lokale Bergführer zu engagieren. Diese hätten dann den Auftrag, ihre Kunden über die Bedeutung der Berge und das richtige Verhalten aufzuklären.

Auch der Reiseführer Ade Firmasnyah ist strikt gegen ein Pauschalverbot. «Ich arbeite als Bergführer, und ich liebe die Berge», sagte er der Deutschen Presse-Agentur. «Es gibt viele Menschen, die im Bergtourismus arbeiten. Wenn das verboten wird, dann wird es große Proteste geben», ist er überzeugt. Jedoch plädiert er dafür, die Preise für Trekking-Touren auf die Vulkane zu erhöhen, klare Regeln aufzustellen und hart gegen diejenigen durchzugreifen, die sich trotzdem danebenbenehmen.

© dpa ⁄ Carola Frentzen und Ahmad Pathoni, dpa
Das könnte Dich auch interessieren
Empfehlungen der Redaktion
Arnold Schwarzenegger
People news
Schwarzenegger wirbt mit Schwert und Tieren für neues Buch
Staatsoper Unter den Linden Berlin
Kultur
Bieito eröffnet Staatsoper-Premierensaison mit Buh-Rufen
Türöffner-Tag der «Sendung mit der Maus»
Tv & kino
WDR reagiert auf Sendungskritik am Türöffner-Tag
Windows 11: Update mit vielen neuen KI- und Komfort-Features
Handy ratgeber & tests
Windows 11: Update mit vielen neuen KI- und Komfort-Features
Facebook
Internet news & surftipps
Bericht: Zehn Euro im Monat für Facebook ohne Werbung
Xiaomi Redmi 12 5G: So ist das Mittelklasse-Handy ausgestattet
Handy ratgeber & tests
Xiaomi Redmi 12 5G: So ist das Mittelklasse-Handy ausgestattet
Mathys Tel
Fußball news
Tuchels Joker stechen: Bayern schlagen in Kopenhagen zurück
Personen hantieren mit Umzugskisten in einem leeren Raum
Job & geld
Mehr Platz fürs Homeoffice: Umzug von der Steuer absetzen?