Weniger Geburten durch Belastungen der Pandemie

2022 kamen rund acht Prozent weniger Neugeborene auf die Welt als noch im Vergleichzeitraum des Vorjahres. Statistiker sehen dafür vor allem die Corona-Pandemie und die Impfstrategie als Ursache.
Dem Statistischen Bundesamt zufolge haben die späte Impfempfehlung für Schwangere und die Belastungen der Corona-Pandemie im laufenden Jahr zu einem Rückgang der Geburten geführt. © Sebastian Gollnow/dpa

Die späte Impfempfehlung für Schwangere und die Belastungen der Corona-Pandemie haben 2022 laut Statistischem Bundesamt (Destatis) zu einem Rückgang der Geburten geführt. Von Januar bis August seien nach vorläufigen Zahlen etwa acht Prozent weniger Kinder geboren worden als im selben Zeitraum 2021, teilte Destatis am Freitag in Berlin mit.

Laut Olga Pötzsch, Referentin von Destatis, gibt es drei Faktoren, die den Rückgang erklären könnten. Zum einen sei die Corona-Impfung am Anfang priorisiert worden - junge, gesunde Menschen hätten sich dadurch nicht impfen lassen können. «Und es gab sehr lange Zeit keine explizite Empfehlung der Stiko für Schwangere und Stillende», sagte Pötzsch. Diese habe die Stiko, also die Ständige Impfkommission, erst im September 2021 gegeben. «Und man kann vermuten, dass Paare, die sich ein Kind wünschten, tatsächlich das abwarten wollten, sich erstmal vielleicht impfen lassen wollten.»

Ein zweiter Grund sei die Belastung junger Familien mit Kindern während der Pandemie. «Und da sehen wir auch einen Rückgang, so gerade bei zweiten Geburten und weiteren Geburten», sagte Pötzsch. «Das heißt also, dass die Familien unter großen Belastungen standen und die Entscheidung für ein weiteres Kind wahrscheinlich jetzt auch schwieriger fiel.»

Auch das geburtenstarke Jahr 2021 spiele eine Rolle. Man habe gerade nach dem Aufheben des Lockdowns 2020 vermehrt Schwangerschaften beobachtet, denen eine Anstieg der Geburten im März und April 2021 folgte, sagte die Expertin. Dass sei eine untypische Entwicklung. «Die dann im vergleichsweise geburtenreichen Jahr 2021 geborenen Kinder fehlen nun bei den Geburten 2022», teilte Destatis mit.

© dpa
Weitere News
Top News
Sport news
Australian Open: Djokovic verteidigt Vater nach Finaleinzug in Melbourne
Reise
Flüge verspätet und gestrichen: Streik am Düsseldorfer Airport: Diese Rechte haben Reisende
Internet news & surftipps
Internet: Twitter-Account der Luftwaffe gehackt
Musik news
Song Contest: Wer fährt für Deutschland zum ESC?
Games news
Featured: Dead Space Remake | Kritik: Der düstere Sci-Fi-Shooter in neuem Glanz
Tv & kino
Featured: Detektiv Conan: The Culprit Hanzawa bei Netflix – Alle Infos zum Spin-off
Auto news
Studie Activesphere: Audi zeigt coupéhaften Geländegänger
Internet news & surftipps
Chip-Hersteller: Intel mit Umsatzeinbruch und Verlust - Aktie fällt
Empfehlungen der Redaktion
Familie
Studie: Weniger Babys neun Monate nach erstem Corona-Lockdown
Familie
Studie: Frauen mit Kinderwunsch warteten Corona-Impfung ab
Regional niedersachsen & bremen
Impfungen: Kassenärztliche Vereinigung fordert klare Corona-Strategie
Regional sachsen
Gesellschaft: Köpping: «Wirklich an der Zeit sich zu versöhnen»
Regional baden württemberg
Gesundheit: Lockerung der Corona-Regeln für schwangere Lehrerinnen
Wirtschaft
Konjunktur: Deutsche Wirtschaft mit Wachstum trotz aller Krisen
Eilmeldungen
Gesundheit: Mediziner begrüßen Corona-Impfstoffe für kleine Kinder
Regional hamburg & schleswig holstein
Gesellschaft: Babyklappen in Hamburg in vergangenen Jahren kaum genutzt