Rekordeinnahmen bei Hundesteuer während der Pandemie

Tagsüber Homeoffice, abends vor dem Fernseher: Corona hat viele Menschen auf den Hund gebracht. Die Kommunen freuen sich über mehr Steuern. Aber nicht immer war die Liebe zum Tier dauerhaft.
Eine Frau geht am Morgen, kurz nach Sonnenaufgang, mit ihrem Hund spazieren. Die Einnahmen aus der Hundesteuer sind im zweiten Pandemiejahr auf ein Rekordhoch geklettert. © Thomas Warnack/dpa

Die Einnahmen aus der Hundesteuer sind im zweiten Pandemiejahr auf ein Rekordhoch geklettert. Im Jahr 2021 flossen rund 401 Millionen Euro aus der Hundesteuer in die öffentlichen Kassen - so viel wie nie zuvor, wie das Statistische Bundesamt am Dienstag mitteilte. Für die Städte und Gemeinden bedeutete dies ein Plus von 5,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Schon im ersten Corona-Jahr 2020 beliefen sich die Einnahmen aus der Hundesteuer auf 380 Millionen Euro. Homeoffice und eingeschränkte Freizeitmöglichkeiten dürften dazu beigetragen haben.

Die Einnahmen aus der Hundesteuer sind auch in den Jahren vor Corona durchgehend gestiegen, wie die Wiesbadener Statistiker mitteilten - im Zehn-Jahresvergleich sogar um 46 Prozent: 2011 hatte die Hundesteuer den Städten und Gemeinden erst 275 Millionen Euro eingebracht.

Viele junge Hunde in Tierheimen abgegeben

Bei der Hundesteuer handelt es sich um eine Gemeindesteuer. Höhe und Ausgestaltung der Steuersatzung bestimmt die jeweilige Kommune. Vielerorts hängt der Betrag, den die Hundebesitzer entrichten müssen, auch von der Anzahl der Hunde im Haushalt oder von der Hunderasse ab. Insofern bedeuten höhere Steuereinnahmen nicht zwangsläufig, dass auch die Zahl dieser vierbeinigen Haustiere gestiegen ist.

Auch andere Quellen belegen den Trend zum Haustier während der Pandemie: Der Industrieverband Heimtierbedarf und der Zentralverband Zoologischer Fachbetriebe berichteten im April von einem Umsatzzuwachs: Der Gesamtumsatz der deutschen Heimtierbranche stieg 2021 um fast zehn Prozent auf gut sechs Milliarden Euro.

Nach Angaben des Deutschen Tierschutzbundes waren in diesem Sommer viele Tierheime überlastet. Auffällig war nach Angaben mehrerer Heime, dass besonders viele junge Hunde abgegeben wurden. Der Verband für das Deutsche Hundewesen (VDH) erklärte das unter anderem damit, dass die Besitzer nach Monaten im Homeoffice wieder zur Arbeit mussten und keine andere Möglichkeit der Betreuung hatten.

© dpa
Weitere News
Top News
Nationalmannschaft
Fußball-WM: Hitzlsperger: DFB-Team «keine Turniermannschaft mehr»
People news
Monarchie: Wie rassistisch sind die Royals? Debatte um neuen Vorfall
Musik news
Musik: Musikwelt trauert um Fleetwood-Mac-Musikerin Christine McVie
Reise
Weitgehend unentdeckte Perlen : Südosten Europas will 2023 mit Kulturhauptstädten glänzen
Musik news
Brit-Rocker: Vor 20 Jahren prügelten sich Oasis in München
Testberichte
Test: Skoda Karoq 2.0 TDI : Immer noch gut, aber nicht mehr günstig
Internet news & surftipps
Computer: Freie Programmierschule «42 Berlin» eröffnet
Das beste netz deutschlands
Featured: 30 Jahre SMS: Vodafone versteigerte das besondere Zeitzeugnis für den guten Zweck
Empfehlungen der Redaktion
Regional niedersachsen & bremen
Statistik: Hundesteuer-Einnahmen während Pandemie deutlich gestiegen
Tiere
Lieblingstier der Deutschen: 16,7 Millionen Katzen leben in unseren vier Wänden
Regional hamburg & schleswig holstein
Staistik: Hundesteuereinnahmen im Norden in Pandemie gestiegen
Tiere
«Voll bis unters Dach»: Corona-Tiere bevölkern Tierheime
Regional hamburg & schleswig holstein
Tierhaltung: Hundesteuereinnahmen in Hamburg in Pandemie-Zeit gestiegen
Tiere
Schwer vermittelbare Hunde: Corona sorgt für vollere Tierheime
Regional mecklenburg vorpommern
Tiere: CDU fordert Landeshilfe für überfüllte Tierheime
Regional mecklenburg vorpommern
Tiere: Corona sorgt für volle Tierheime: Schwer vermittelbare Hunde