Nach Einigung auf Vergleich: Prinz Andrew begleicht Schulden

08.03.2022 Eine achtstellige Summe steht im Raum, auch wenn offiziell keine Zahl genannt wurde. Jetzt fehlt nur noch die Unterschrift eines New Yorker Richters.

Prinz Andrew hat gezahlt. © Steve Parsons/Pool PA/AP/dpa

Nach der Einigung auf einen Vergleich im Missbrauchsskandal um Prinz Andrew steht das Verfahren vor der Einstellung.

Die Anwälte des britischen Royals sowie der US-Klägerin Virginia Giuffre beantragten diese Einstellung am Dienstag offiziell bei einem Gericht in New York. Dies geht aus einem Dokument hervor, das der Deutschen Presse-Agentur vorlag.

«Jede Seite trägt ihre eigenen Kosten und Gebühren. So ist es festgesetzt», heißt es darin weiter. Auf dem Dokument fehlte am Dienstag nur noch die Unterschrift von Richter Lewis Kaplan, das galt aber als Formalität. Zuvor hatte Andrew laut britischer Nachrichtenagentur PA seine Zahlung an Giuffre geleistet.

Der 62-Jährige hatte sich Mitte Februar mit der Klägerin auf einen Vergleich geeinigt und damit einen rufschädigenden Zivilprozess in den USA abgewendet. Giuffre hatte Andrew vorgeworfen, sie vor gut 20 Jahren als Minderjährige mehrfach sexuell missbraucht zu haben.

Berichten zufolge soll Andrew eine achtstellige Summe zahlen müssen, offiziell gibt es dazu jedoch keinen Kommentar. Manche Beobachter werten den Deal als Schuldeingeständnis des Prinzen, auch wenn dieser die Vorwürfe immer vehement abgestritten hat.

© dpa

Weitere News

Top News

Sport news

Wimbledon: «Unfassbar»: Niemeier und Maria fiebern Duell entgegen

Tv & kino

Schauspielerin: «Avatar»: Sigourney Weaver spielt Jugendliche

People news

Kardashian-Ehemann: Travis Barker hatte Entzündung der Bauchspeicheldrüse

People news

Tech-Milliardär: Elon Musk postet Foto mit Papst Franziskus

Internet news & surftipps

Nach Hackerangriff: Uni Maastricht bekommt Lösegeld mit Gewinn zurück

Auto news

Test: BMW K 1600 GT: Die für die Langstrecke

Das beste netz deutschlands

Featured: Grüner Glasfaserausbau: Spatenstich für Vodafones umweltschonendes Pilotprojekt in Freiburg

Internet news & surftipps

Pressefreiheit: Türkei sperrt Webseite der Deutschen Welle

Empfehlungen der Redaktion

People news

Britisches Königshaus: Die Party ist vorbei: Prinz Andrew wird 62 Jahre

People news

Royals: Missbrauchsskandal: Prinz Andrew verliert Palast-Rückhalt

People news

Epstein-Skandal: Missbrauchsprozess gegen Prinz Andrew rückt näher

Panorama

Missbrauchsskandal: Fall Maxwell erhöht Druck auf Prinz Andrew

Panorama

Britische Royals : Prinz Andrew kauft sich frei - doch sein Ruf ist dahin

People news

Royal: Prinz Andrew: Missbrauchsvorwürfe sollen vor Gericht

People news

Missbrauchsskandal: York entzieht Prinz Andrew Ehrenbürgerwürde

People news

Die Queen hat Corona: Stürmische Zeiten im Hause Windsor