Planungen für Fortsetzung nach Berliner Techno-Spektakel

Loveparade-Gründer Dr. Motte bringt erneut Hunderttausende auf die Straßen der Bundeshauptstadt - es soll nicht das letzte Mal gewesen sein.
Unter dem Motto «Rave the Planet» ziehen Technofans tanzend zur Berliner Siegessäule. © Jörg Carstensen/dpa

Nach dem Riesen-Rave mit geschätzten 200.000 Menschen am Wochenende denken die Veranstalter von «Rave The Planet» über eine Fortsetzung im kommenden Jahr nach. Die Planungen hierfür sollen schon bald beginnen, hieß es in einer Mitteilung. Die Zahl der Teilnehmer schätzten sie deutlich höher als die Polizei. Sie gaben diese mit ungefähr 300.000 an.

Das Techno-Spektakel von Loveparade-Gründer Dr. Motte hatte am Samstag rund zehnmal so viele Menschen angezogen, wie für die Demonstration angemeldet waren. Über Stunden feierten und tanzten sie an der Seite von 18 Musikwagen auf einer Strecke von der westlichen Innenstadt an Potsdamer Platz und Brandenburger Tor vorbei bis zur Siegessäule.

Die Polizei hatte am Sonntag erklärt, der Umzug sei «überwiegend störungsfrei» verlaufen. Am Ende sei es jedoch auf der Straße des 17. Juni so voll geworden, dass es zu «Gefahrensituationen» kam. Die Veranstalter teilten mit, dass «es nach unserem gesicherten Kenntnisstand keine Vorfälle gab, die mit einer besonderen Gefährdung oder ernsten Verletzungen von Teilnehmenden einhergegangen sind.»

Zudem äußerten sich die Organisatoren zu der sogenannten Freedom Parade von «Querdenkern»: «Wir distanzieren uns jedoch nachdrücklich von den Inhalten und Forderungen dieser Bewegung, die offensichtlich einen untauglichen Versuch unternommen hat, unsere friedliche Demonstration und die Person Dr. Motte für ihre Zwecke zu instrumentalisieren», hieß es in der Mitteilung.

Am Sonntag hatte es insbesondere bei Twitter Kritik gegeben, weil Dr. Motte während der Parade ein Symbol der Freedom Parade hochgehalten hatte. Der DJ reagierte in einem Tweet: «Ich wusste das nicht. Ich entschuldige mich.» Eine Sprecherin der Veranstaltung sagte auf Anfrage, es habe sich um eine Verwechslung gehandelt, die Dr. Motte «mega-peinlich» sei.

© dpa
Weitere News
Top News
Fußball news
Schweizer Nationalmannschaft: Torwart Sommer zockt im Training um Geld - und gewinnt oft
Auto news
Luxus-SUV: Ab in die Verlängerung: Bentley bringt Bentayga in Maxiversion
Musik news
Song Contest: Der ESC findet 2023 in Glasgow oder Liverpool statt
Wohnen
Heizperiode beginnt: So heizt man sparsamer, ohne zu frieren
Tv & kino
Featured: Wer ist Elendil in Die Ringe der Macht? So wichtig ist die Figur für Mittelerde
Games news
Featured: Warhammer 40k: Darktide – alle spielbaren Charaktere im Überblick
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch SE 2 vs. Apple Watch SE: Diese Upgrades spendiert Apple
Handy ratgeber & tests
Featured: Apple Watch 8 vs. Galaxy Watch5: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Empfehlungen der Redaktion
Regional berlin & brandenburg
«Rave The Planet»: Technoparade 2023 geplant: Debatte um «Querdenker»-Symbol
Regional nordrhein westfalen
Musik: Loveparade-Gründer Dr. Motte plant neuen Rave in Berlin
Regional berlin & brandenburg
Techno: Raver hinterlassen 135 Kubikmeter Müll für Stadtreinigung
Musik news
Techno-DJ: Dr. Motte holt Geburtstagsparty zum 60. nach
Regional berlin & brandenburg
Musik: Rave wie in den 90ern? Dr. Motte legt wieder los
Panorama
NRW: Hunderttausende zum CSD in Köln erwartet
Musik news
Szene: «Zug der Liebe» - Techno-Parade zieht durch Berlin
People news
Köln: Schrill-buntes Wochenende: Hunderttausende zum CSD erwartet