Südkorea schickt eigene Mondsonde ins All

05.08.2022 In den nächsten Jahren will Südkorea eine Mondlandung vornehmen. Als wichtigen Schritt dahin schickt das Land schon mal eine Sonde, die den Erdtrabanten zu Forschungszwecken umkreisen soll.

Eine SpaceX Falcon 9 Rakete mit dem koreanischen Pathfinder Lunar Orbiter hebt ab. © John Raoux/AP/dpa

Als Teil seiner Pläne für die Weltraumforschung hat Südkorea zum ersten Mal eine eigene Mondsonde ins All geschickt.

Eine «Falcon-9»-Rakete der privaten Raumfahrtfirma SpaceX von Elon Musk hob am Donnerstagabend planmäßig mit der Test-Mondsonde «Korea Pathfinder» an Bord vom Weltraumbahnhof Cape Canaveral im US-Bundesstaat Florida ab.

SpaceX übertrug den Start. Der Orbiter - auch «Danuri» genannt - soll nach einer Reise von viereinhalb Monaten durchs All den Mond umkreisen und von dort Daten von der Oberfläche des Erdtrabanten sammeln.

Das südkoreanische Wissenschaftsministerium bestätigte, dass der erste Kontakt mit dem Orbiter nach dem Start hergestellt worden sei. Später hieß es, «Danuri» sei erfolgreich in die geplante Flugbahn in Richtung seines Ziels eingeschwenkt. Der Orbiter ist so lange unterwegs, um Treibstoff zu sparen. Seine Energie erhält er durch Sonnenkollektoren. Zudem fliegt er nicht auf direktem Weg zum Mond. Am 16. Dezember soll er die geplante Umlaufbahn erreichen.

Mögliche Landeplätze erkunden

Das Projekt einschließlich der Entwicklung eines unbemannten Raumfahrtkörpers geht aus der Zusammenarbeit des Koreanischen Raumfahrt-Forschungsinstituts (Kari) mit anderen Instituten in Südkorea sowie der US-Raumfahrtbehörde Nasa hervor. Um die Forschungsaufgaben zu erfüllen, ist der Orbiter mit sechs Instrumenten einschließlich spezieller Kameras bestückt.

Eine Aufgabe bestehe auch darin, mögliche Landeplätze auf dem Mond zu ergründen, sagte eine Sprecherin des Wissenschaftsministeriums. Ein Ziel im Rahmen der Pläne zur Weltraumforschung sei es, bis 2031 auch eine Mondlandung vorzunehmen. Ob es eine unbemannte Landung mit einem Roboter werden soll, sei bisher nicht spezifiziert worden.

Südkorea verfolgt ein ehrgeiziges Raumfahrtprogramm. Im Juni hatte es nach eigenen Angaben erstmals erfolgreich Satelliten zur zivilen Nutzung mit einer selbst gebauten Trägerrakete in die Erdumlaufbahn befördert. Das Land gehört auch zu den Unterzeichnerstaaten des Artemis-Programms der Nasa für die Zusammenarbeit im Weltraum. Geplant ist, Menschen mit einem vollständig wiederverwendbaren Start- und Landesystem zu Zielen wie dem Mond und dem Mars zu schicken.

© dpa

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Bundesliga: Teenie als BVB-Matchwinner: Moukoko stiehlt Modeste die Show

People news

Energiekrise: Harald Schmidt: Die Leute haben keine Angst vor dem Winter

Games news

Featured: NBA 2K23: Das erwartet Dich im neuen Teil der Basketball-Simulation

People news

US-Schauspielerin: Trauer um Anne Heche: Schauspielerin nach Unfall gestorben

Job & geld

Geld vom Staat: Förder-Reform: Das müssen Sie für Ihre Sanierung wissen

Auto news

Porsche 911 „Sally Special“: Comic-Carrera wird Wirklichkeit

Internet news & surftipps

«Lohnfindungsprozess»: Verdi ruft Beschäftigte bei Amazon zum Streik auf

Internet news & surftipps

Unternehmen: Südkoreas Präsident begnadigt Samsung-Erbe

Empfehlungen der Redaktion

Panorama

Raumfahrt: Nasa: Teil von SpaceX-Rakete könnte in den Mond krachen

Panorama

Recht: Straftaten im All: Wessen Gesetze gelten auf dem Mond?

Panorama

Raumfahrt: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

Wetter

Weltall: Sonnenstürme können Hightech der Erde lahmlegen

Panorama

Raumfahrt: Der Ukraine-Krieg und die Zukunft der ISS 

Panorama

Astronaut Maurer beim Blick auf Erde auch «bange ums Herz»

Wetter

Technikgeschichte: Neues TV-Zeitalter: Vor 60 Jahren begann «Telstar» zu funken