Heimbewohner getötet: Staatsanwaltschaft für 15 Jahre Haft

17.12.2021 Eine ehemalige Pflegekraft soll vier Bewohner eines Potsdamer Wohnheims für Behinderte getötet haben. Die Staatsanwältin spricht von «abgrundtief bösen» Taten. Nächste Woche soll das Urteil fallen.

Blumen, Kerzen und Plakate erinnern vor dem Wohnheim in Potsdam an die getöteten Bewohner. Foto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa/Archiv © dpa - Deutsche Presse-Agentur GmbH

Wegen der Tötung von vier wehrlosen Bewohnern eines Potsdamer Wohnheims für Behinderte hat die Staatsanwaltschaft eine Freiheitsstrafe von 15 Jahren für die Angeklagte gefordert.

Die ehemalige Pflegekraft habe sich des vierfachen Mordes und mehrfachen Mordversuchs schuldig gemacht, erklärte Staatsanwältin Maria Stiller am Freitag in ihrem Plädoyer. Zudem forderte sie die Unterbringung der 52-Jährigen in einer psychiatrischen Klinik und ein lebenslanges Berufsverbot. Das Urteil der 1. Strafkammer des Potsdamer Landgerichts soll am Mittwoch gesprochen werden.

Die Angeklagte soll Ende April vier wehrlose Bewohner im Wohnheim des diakonischen Trägers Oberlinhaus im Alter zwischen 31 und 56 Jahren mit einem Messer auf ihren Zimmern getötet haben. Zuvor soll die Pflegekraft vergeblich versucht haben, zwei der Opfer zu erwürgen.

Verminderte Schuldfähigkeit

Die Taten der Pflegekraft seien «abgrundtief böse» gewesen, sagte Stiller in ihrem Plädoyer. Das gezielte Handeln der Angeklagten spreche gegen eine Aufhebung der Steuerungsfähigkeit der Angeklagten zum Tatzeitpunkt. Die Gerichtspsychiaterin Cornelia Mikolaiczyk habe aber eine erheblich verminderte Schuldfähigkeit wegen einer Persönlichkeitsstörung erkannt. Daher sei von einer lebenslangen Freiheitsstrafe wegen Mordes abzusehen.

Dagegen forderte der Verteidiger Henry Timm das Gericht auf, die Schuldunfähigkeit seiner Mandantin anzuerkennen. Die 52-Jährige sei nach traumatischen Erlebnissen in der Kindheit mit einer gewalttätigen und ablehnenden Mutter von einem «inneren Monster» beherrscht, was schließlich zu einem tödlichen Gewaltausbruch geführt habe. Daher sei die Unterbringung seiner Mandantin in einer psychiatrischen Klinik geboten. Einen konkreten Strafantrag stellte der Verteidiger nicht.

Die 52-jährige Angeklagte äußerte sich in ihrem Schlusswort im Prozess erstmals zu den Taten und bat die Angehörigen um Entschuldigung. «Als ich zur Arbeit ging, habe ich nicht gedacht, dass ich die Kontrolle verliere», sagte sie. «Auch wenn ich hier nicht weine oder zusammenbreche, ist es so, dass ich immer noch nicht glauben kann, was ich gemacht habe.» Ihr Mann, ihr Haus und ihre Kinder seien weg, klagte sie: «Es tut mir ganz doll leid.»

© dpa-infocom GmbH

Weitere News

Top News

1. bundesliga

Trainerwechsel: «Bild»: Breitenreiter wird neuer Trainer in Hoffenheim

People news

Ex-Monarch: Heimatbesuch: Spaniens umstrittener Altkönig glücklich

Tv & kino

Schauspieler: Woody Harrelson: «Ich bin kein Marxist, ich bin Anarchist»

Tv & kino

Regisseur: Palmen-Gewinner Mungiu über «eine sehr gewalttätige Spezies»

Internet news & surftipps

Gesellschaft: Faeser: Bei Kampf gegen Kindesmissbrauch nicht überziehen

Das beste netz deutschlands

Featured: 5G-Solitaire-Parfum versprüht die Magie von Echtzeit: 5G+ für die Sinne

Internet news & surftipps

Informationstechnologie: Richter: Keine Chance für künstliche Intelligenz in Justiz

Auto news

Grafik: Lkw-Emissionsklassen auf Mautstrecken: Euro VI dominiert

Empfehlungen der Redaktion

Regional berlin & brandenburg

Gewalttat in Heim: Staatsanwaltschaft fordert 15 Jahre Haft

Regional berlin & brandenburg

15 Jahre Freiheitsstrafe für Morde an vier Menschen im Heim

Panorama

Justiz: Nach Mordprozess: Leiterin des Behindertenheims gekündigt

Regional berlin & brandenburg

Prozess um tödliche Gewalttat: Angeklagte gestand Tat

Regional berlin & brandenburg

Gutachterin: Angeklagte während Gewalttat wie «im Vakuum»

Regional berlin & brandenburg

Prozess: Therapeutin berichtet über Probleme der Pflegekraft

Panorama

Kriminalität: 15 Jahre Haft für Morde in Potsdamer Behindertenwohnheim

Regional berlin & brandenburg

Ex-Pflegerin: Zahl kranker Mitarbeiter war «Wahnsinn»